Ramasan in Kabul, eine Schreinerei in der Nähe und ein Gespräch mit unserem Wächter Mohammad über kulturelle Unterschiede

Zum Glück habe ich mit der kalten Seite des Hauses vorlieb genommen. Das ist zwar wirklich kalt, aber im Augenblick, während Ramasan (Ramadan), tönt jede zweite Nacht der Lautsprecher der nahen Moschee. Die Hazara sind Schiiten und die nehmen es mit dem Koran vorlesen noch genauer als die Sunniten. Und diese Moschee ist eben auf […]

Spaziergang in Kabul: Schweißen auf der Straße und eine bewegungslose Bettlerin im Tschadori

Bei einem Spaziergang entdecken wir auf einer Freifläche ganz tiefe Löcher im Boden, so etwa fünf Meter tief, unten Wasser und Müll. Sind die, um Wasser für die Lehmziegeln zu haben? Oder waren das früher Brunnen von Häusern, die es nicht mehr gibt? Mehrfach sehe ich Leute beim Schweißen, völlig ohne Schutzschild. Arbeitsschutz gibt es […]

Die belgische Kolonialzeit in Ruanda und die einseitige Bevorzugung der Tutsi

Nach dem Abzug der deutschen Kolonialherren in Ruanda, wurde die auf rassistischen Vorstellungen über Ethnien basierende Politik von der folgenden Kolonialmacht Belgien fortgeführt. Vereinfachungen der ursprünglich durchaus komplizierten Zusammenhänge der Gesellschaftsstruktur trafen sie genauso rigoros wie ihre deutschen Vorgänger. So wurde der Grundstein für zukünftige Konflikte gelegt.

Der Konflikt zwischen Kapital und Globalisierungskritikern in Australien und die Ebene der Selbstsicht: Gramsci und Hegemonie

Inwieweit wird der ökonomische Konflikt zwischen den dem globalen Kapital verpflichteten Institutionen und den globalisierungskritischen Aktivisten in Australien auf der Ebene der nationalen und kulturellen Selbstsicht ausgefochten? Eine hilfreiche theoretische Plattform zur Erklärung der Zusammenhänge zwischen dem externen und dem intra-persönlichen Spannungsverhältnis liefert das Hegemoniekonzept von Antonio Gramsci, deren Applikation im Folgenden umrissen werden soll.

Sowjetische Plattenbauten in Kabul

Am nächsten Tag half mir unser Lehrer Mir Afzal die sowjetische Wohnsiedlung zu finden, in der Nabil mit seiner Familie wohnt. Es gibt an den Rändern von Kabul mehrere solcher Plattenbausiedlungen, wie sie es auch bei uns gibt, manchmal ja auch ziemlich heruntergekommen. Hier ist nur überhaupt kein Grün dabei (ehemals gab es wohl welches, […]

Salsa, Zivilgesellschaft, MG’s in Bogotá, Genossenschaften in Medellin, Friedensgemeinde in San José und Relaxen in Trigaba

Bogotá liegt in den Anden auf etwa 2000m Höhe und hat etwa 7 Mio. Einwohner. Diese Stadt ist eine moderne Metropole, die jeder anderen Weltstadt in nichts nachsteht (naja, es gibt keine U-Bahn ;-)). Das Erste, was einem auffällt, wenn man sich in der Stadt aufhält, sind die Polizei- bzw. Militärwachen, die wirklich an jeder […]

Mein Fahrrad ist da, aber…

Zu Hause war mein Fahrrad da, das mir Rafiulah stolz vorführte. Ich bedankte mich sehr, merkte aber bald, dass es einiges zu reparieren gab, bevor ich damit würde fahren können. Vor allem die Konstruktion der Bremsen hielt einer einfachen Benutzung nicht stand. Mit Rafiulah stimmte auch irgendetwas nicht und ich bekam durch Nachfragen heraus, dass […]