Über kurz und lang - Freifunk in Berlin wächst und wächst und wächst

Die Berliner Freifunker verzeichnen in diesem Sommer sehr gute Funkbedingen. Auch kleine entfernte Netze und Knoten (Freifunk-Router) bauen somit ohne Probleme Verbindungen in das große Berliner Netz auf. Bereits fast 400 einzelne Nodes verzeichnen eine Verbindung mit dem Router auf dem ND in Friedrichshain. Obwohl in einer Großstadt wie Berlin viel Funkverkehr läuft, starke Luftbewegungen herrschen und Häuser die Ausbreitung von Funkwellen beeinträchtigen, nehmen auch die „Long-Shots“ in letzter Zeit enorm zu.

Auf der Karte erkennt man im Moment einige weite Links aus dem Stadtzentrum bis runter an den Müggelsee oder in den Norden nach Marzahn und Hellersdorf. Möglich wird dies unter anderem durch Antennen, die an hoher Stelle angebracht sind. In Marzahn zum Beispiel funkt ein Router auf einem Balkon im 12. Stock über einen 5 km-Link nach Hohenschönhausen / Weißensee.

Die Gegenstation befindet sich ebenfalls in luftiger Höhe – auf dem Dach eines Zwölfgeschossers. Eine kleine Chronologie, wie das kleine Freifunk-Netz im letzten Jahr gewachsen ist, hat Felix im Forum der Gruppe in Hohenschönhausen / Weißensee (Hsh / Wse) erstellt: http://wlanhsh.de/forum/viewtopic.php?p=13879 „gockelhahn“ im Forum: „nachdem anfang des jahres knapp 200? (kann mich nicht mehr erinnern) nodes verbunden waren, sind es heute schon fast 400 (die kleinen inseln sind hier leider nicht mitberechnet … die beeindruckende ausbreitung des netzes und die krassen long-shots (innerhalb einer großstadt!): hochhaus hsh <-> wse hochhaus hsh <-> marzahn (5 km) sharping <-> mitte mitte <-> köpenick (13 km !!!)“