Blogs

Was ist Stress? - Das transaktionale Stressmodell von Lazarus

Das transaktionale Stressmodell der Forschergruppe um Lazarus (Lazarus & Folkman, 1984) hat seit den siebziger Jahren in der Stress‐ und Belastungsforschung einen hohen Stellenwert (Jerusalem, 1990). Im Mittelpunkt des Modells stehen Wechselwirkungen zwischen der Person mit ihren verfügbaren Ressourcen [Diesen ähneln die Handlungsvoraussetzungen nach Rudow (2000).] und einer potentiell beanspruchenden Situation [Im Modell von Rudow wird der Begriff der objektiven Belastung verwendet.] (siehe Abbildung im Anhang). Dabei liegt besondere Bedeutung auf den Bewertungs- und Bewältigungsprozessen, die im Folgenden kurz erläutert werden.

Kategorien:

Open Hardware: Marek Lindner über die Idee und das Potential offener Hardware

Frank Lachmann spricht mit Marek Lindner über Open Hardware beim Wireless Community Weekend 2008 in Berlin. Themen sind die Idee hinter offener Hardware und das Potential hinter der Idee, der OpenTechSummit 2008 und der Austausch mit Hardwareproduzenten aus Taiwan. Marek ist der Organisator des OpenTechSummit in Taiwan und vielen unter anderem in der Freifunkszene bekannt als ein Hauptmaintainer des Routingprotokolls B.A.T.M.A.N., Contributor bei OpenWRT und Developer bei OpenMoko.


Marek Lindner über Open Hardware auf dem Freifunk Wireless Community Weekend in Berlin 2008 from Mario Behling on Vimeo.

Frank: Was ist Open Hardware?

Marek: Wir haben uns Gedanken gemacht, wie können wir das Open-Source-Konzept, also freie Software, auf Hardware übertragen. Kann das Vorteile bringen? Kann das Nachteile bringen? Können wir Hersteller davon überzeugen? Das heißt im Prinzip, wir haben ein Stück Hardware, wo wir genau wissen, wie es funktioniert, was wir auch modifizieren können, verbessern können und dann anderen zur Verfügung stellen können mit diesen Verbesserungen.

Frank: Es geht dabei um Hardware aus welchem Bereich? Es ist ein zehr spezielles Stück, wie ein Router oder ist das ein Skateboard?

Marek: Das kann prinzipiell alles sein, wo Mikrochips enthalten sind. Skateboards sind meistens schon Open Hardware. Da gibt es offene Standards nach denen diese zusammen gebaut werden und das wollen wir einfach auf die Computerwelt übertragen. Das können Router sein, Schallplattenspieler oder Computer im Großen und Ganzen. Das hat keine Begrenzung.

Frank: Also steht der Begriff für eine Idee der Oeffnung von Geräten. Also dass keine proprietären Techniken verwendet werden, keine Patente, sondern, dass Geräte zusemmen gesetzt werden sollen aus offenen Bauteilen und insgesamt auch offen sein sollen und offen programmierbar.

Marek: Genau, das ist der Sinn der Sache. Es geht darum, dass nicht ein Hersteller nur weiß, wie dieses Gerät funktioniert und das möglicherweise verbessern kann und verkaufen kann, sondern dass das Gerät aus offenen Komponenten besteht und damit ein Wettbewerb möglich ist und dass auch einsehbar ist, was dort passiert und wie es passiert.

Frank: Wettbewerb möglich, heißt aber dann doch innerhalb der verschiedenen Geräte, die es für die Zwecke gibt. ... dass ein breiterer Markt zustande kommt.

Marek: Jetzt ist es so: Wenn ein Hersteller etwas entwickelt, dann patentiert er das, dann versteckt er das alles gut und macht eine schöne Schachtel außen herum. Und das kauft man dann und das tut dann, was auch immer es tut, aber niemand weiß genau, wieso es das tut, wie es das tut und niemand ist in der Lage dort anzuschließen und weiterzumachen, sondern nur allein diese Firma hat alles Wissen und alle Rechte darüber.

Frank: Warum ist ein offenes Gerät, eine offene Hardware, besser als eine Geschlossene?

Marek: Wir können ein ganz einfaches Beispiel nehmen. Gucken wir uns den eeepc an, der ein ganz prominentes Beispiel ist, offene Hardware ist. Dieses Gerät wird hergestellt in Taiwan von Asus. Auf dem Gerät befindet sich Open-Source-Software. Viele Programmierer, Entwickler, Leute um den Globus herum, verbessern die Software, verbessern das Gerät, die Möglichkeiten, die man damit hat und machen es sozusagen zu einem besseren Produkt. Nun wäre es auch schön, wenn man auch die Hardware besser machen könnte, zum Beispiel hat der eeepc einen sehr hohen Stromverbrauch. Man kann damit 2-3 Stunden ohne Netzteil durch die Gegend laufen, was für so ein kleines mobiles Gerät nicht optimal ist. Wenn es offen liegen würde, könnten Leute, die damit ein Problem haben, die der Meinung sind, dass sie Ideen haben, wie man das besser machen könnte, das direkt dort einarbeiten und das Gerät verbessern.

Frank: Wo du Asus und den eeepc nennst. Da hat in Taiwan eine Konferenz statt gefunden names OpenTechSummit. Worum ging es da?

Marek: Die Konferenz hat in Taiwan statt gefunden, weil es dort unheimlich viele Hardware-Hersteller gibt. ... Wir haben uns dort getroffen, um Hardwareherstellern zu erläutern, wie das Open-Source-Konzept funktioniert, wie man das auf Open Hardware adaptieren kann und um einfach Fragen zu Communities, zu Lizenzen, zu rechtlichen Problemen zu behandeln. Es war ein ganz breites Spektrum, was wir dort abgehandelt haben.

The main idea behind this summit is to create a community feeling for our cause and then use the synergy created to spread the idea of open source (free software) development here in Taiwan. The summit will span 5 days (25th - 29th of April) and will be hosted at 4 different places. ... ????? community ???????????????????????????????????????????????????????????????????????? ??????? Community???????? Open Source (Free Software) ?????????????????????25????29??(http://wiki.openpattern.org/index.php/OpenTechSummitTaiwan2008)

Frank: Das hat bei Asus statt gefunden oder mit Unterstützung von Asus? Was war die Rolle von Asus in dem Fall?

Marek: Asus war dieses Jahr unser Hauptsponsor. Hat dort Räume zur Verfügung gestellt und uns mit Tickets unterstützt, um Leute einzuladen, auch mit Werbung. Es gab eine Reihe von anderen Sponsoren. Intel und die Universitäten haben sich beteiligt. Es war ein ganz breites Spektrum. Es gab unterschiedliche Interessenlagen, warum man sich daran beteiligen möchte und was man sich davon verspricht und die haben wir einfach an einen Tisch gebracht und haben wir miteinander diskutieren lassen.

OpenTechSummit2008
Frank: Wenn jetzt die Idee der Open Hardware promoted wurde. Wie war insgesamt die Resonanz, das Feedback? Waren die Leute überzeugt davon?

Marek: Die Resonanz der Veranstaltung war ausgesprochen positiv. Die Atmosphäre insgesamt war sehr gut. Eine Aufbruchsstimmung war sehr gut spürbar. Was konkret dabei herauskommt wird sich erst in den nächsten Monaten zeigen. Es ist unheimlich wichtig kontinuierlich weiter Gespräche zu führen und die Leute weiterhin zu begleiten und das auszuweiten auf mehr Leute.

Frank: Wenn du sagst, ausweiten auf mehr Leute. Wie offen seid ihr gegenüber neün Leuten? Wenn jetzt jemand denkt, das ist ein Thema, das mich interessiert. Wie kann er sich da einbringen? An wen wendet er sich da? Am einfachsten ist es sich auf unserer Mailingliste zu melden oder auf unserem Wiki sich einzutragen. Wir haben bereits die nächste Veranstaltung im nächsten Jahr geplant. Die wird im März statt finden auch wieder in Taipei, noch grösser, noch besser. Wir haben viel gelernt in dem Prozess diese Veranstaltung vorzubereiten und es gibt viele Leute, die das enthusiastisch vorbereiten wollen. Einfach bei uns melden, mitmachen – es gibt viele Möglichkeiten sich zu beteiligen.

Frank: Vielen Dank.

Marek: Gern geschehen. Danke.

Links:

- Marek Lindner, http://wiki.openpattern.org/index.php/OpenTechSummitTaiwan2008_People#Ma...
- OpenTechSummit, http://wiki.openpattern.org/index.php/OpenTechSummitTaiwan2008
- OpenPattern.org, http://openpattern.org
- OpenPattern Wiki, http://wiki.openpattern.org
- OpenPattern Mailingliste, https://lists.openpattern.org/mailman/listinfo/open-hw
- Freifunk, http://freifunk.net
- B.A.T.M.A.N., http://open-mesh.net/batman
- OpenMoko, http://www.openmoko.com
- OpenWRT, http://openwrt.org
- Asus, http://asus.com
- eeepc, http://eeepc.asus.com
- eeepc Pressemitteilung zum OpenTechSummit: http://eeepc.asus.com/global/news04212008.htm

Media:

OpenMoko in a nutshell: Platform architect Mickey about new approaches in the Neophone design and OM as an open source rolemodel

Michael 'Mickey' Lauer, platform architect of OpenMoko, is talking to Robert Schuster about the ideas behind the project, new approaches in the Neo Freerunner phone's software and hardware design and about OpenMoko being an open source role model in Taiwan.


Produced by Mario Behling // Interview Robert Schuster
Link: http://video.google.com/videoplay?docid=355664534802394465

 

Robert: Mickey, what is OpenMoko?

Mickey: In a nutshell OpenMoko is the first real open source mobile communications platform. It is as simple as that. So what does that mean? It is a communication of open software and open hardware. Open software means we have a full mobile communication stack beginning from bootloader, over sysinit. We have a GSM phone server. We have applications.This is one crucial part, everyone can tinker with that, can change parts with that or everything, if he or she wants. But that is not everything. The other side is Open Hardware. Even if you have a full stack, where is the hardware, where you can actually flash that stack and run it. Most manufacturers just give out closed hardware. That means you can at maximum install a Java applet or something like that. But that is it. On OpenMoko you can install everything you want. It is open. We actually encourage to replace our software stack if you want to. This is experimentation at its best. We are trying to give power to the developer people.

Robert: What are the benefits for the user with this approach?

Mikey: Well, for the user, typically if you want to have newer software, you need to buy a new phone. Usually you can't update a phone and expect to have additional features. But with the Neophone it is completely different. You can install additional packages, you can install complete new operating systems, if you want that. So, the idea is, that ones we give power to the developers, they come up with really exciting applications. They can do nowhere else. Then typical users start to say: “Oh, this is a nice application. I want to have that device, because it does not run anywhere else.” So, this is how we think, we can sell a lot of devices eventually, even to end users.

OpenMoko Logo

Openmoko is a project which encompasses two related sub-projects, with the combined aim of creating a family of open source mobile phones. The project was founded by FIC. The first sub-project is Openmoko Linux, an open source Linux based operating system designed for mobile phones, built using free software. The second sub-project is the development of hardware devices on which Openmoko Linux runs. The first device released was the inconsistently-named Neo 1973 or Neo1973, which was followed up by the Neo Freerunner on the 25th of June 2008. Unlike most other mobile phone platforms, these phones are designed to provide end users with the ability to modify the operating system and software stack. Other Openmoko supported phones are listed here. (Version 4 July 2008, at 16:52, http://en.wikipedia.org/wiki/Openmoko)

Robert: And how are you involved in the OpenMoko project? What is your role in this project?

Mickey: I'm the platform architect. My current task is to work on the OpenMoko framework which is a set of middleware services, that allow our developers to use telephony, to use preferences, to use the pimp storage, things like that. So, I am trying to extract platform services out of our product specs and come up with a durable platform where developers have an idea what they can rely on – which services. And then we try to factor these platform things back into the actual products.

Robert: What are your plans for the future? Do you want to have the OpenMoko software on more telephones, on more mobile phones or just your devices?

Mickey: Actually, OpenMoko as a software is kind of designed in a generic way. We would really love to have OpenMoko running on – say the EZX devices of Motorola, say the HTC devices, where some guys came up with a Linux port. I think it is really good for the platform if it spreads out well. This is really good for us that people know, OpenMoko runs on a lot of platforms. However, at the end of the day OpenMoko as a company wants to sell devices. So, of course OpenMoko is optimized to run on a Neo platform.

OpenMoko Neo Freerunner Phone Robert: At the beginning of the project, there were some problems. You were not able to make phone calls and such things. Let's show us, what you can do today.

Mickey: Yeah, I have to admit, we had a lot of problems getting the bread and butter features right. Actually placing a phone call was really, really hard. It was harder than we estimated. This is a framework testing image and I use it to just concentrate on basic features. Now we can place calls, we can dial a number. It is completely reliable nowadays. The modem no longer hangs up. We can send sms. We have contacts, we have GPS location and this is what people really expect. It is just the barebones features, however, these are reliable now. And from now on, there we can go like implementing a guitar tuner, implementing a web server in your hand, implementing all kinds of strange things people want to do that they just cant do on a closed source system. And the beauty of that is, you have full VGA resolution. It is 285 ppy. It is the highest resolution you can buy at this point of time. It is very slick. It has a nice touchscreen. We have embedded two LEDs behind the buttons, one red color LED and one multi color LED behind the power button. It is a nice design.

Robert: I have not seen any connector for a charger. How do we charge the phone?

Mickey: Usually people supply wall chargers and everyone is incompatible with another one. We said no. We don't want that. There is a standard nowadays. It is called USB and USB provides power. So this USB plug we have here is a standard mini USB plug. It is used for both data transfer as well as charging. You always have your charger with you, if you have a laptop with you or we of course supply a wall charger with a USB plug.

Robert: This is very handy. You do not need an extra plug.

Mickey: Exactly.

Robert: We now come to a completely different topic. How is it work at OpenMoko? Where is it located? How many people are you?

Mickey: Well, OpenMoko is different to what I am being used to. Being a Taiwanese based company you have a completely different culture. Usually I am like two or three times in Taiwan every year and they have a lot of really smart people there. OpenMoko Inc. is like 60 or 70 people – 30 hardware people, 30 software people and 10 for administrative tasks. It's great. It's different, they are all very shy and they are very modest and you need to encourage them to come all by themselves to say: “No, I don't like that.” or “I have a better idea.” It is really challenging when you are used to work with European guys, who are more self-esteemed. But it is an interesting environment. OpenMoko is actually trying to be a kind of a role model in Taiwan, because usually you don't have any open source companies in Taiwan. OpenMoko tries to establish a kind of an open source culture in Taiwan and it is exciting to be a part of that.

Robert: Thank you for your answers Mickey and good luck for your project.

Mickey: Thank you.

Links:
- Michael 'Mickey' Lauer http://www.vanille-media.de , Wiki profile http://wiki.openmoko.org/wiki/User:Mickey
- Robert Schuster http://www.fsfe.org/en/fellows/robertschuster/weblog
- OpenMoko www.openmoko.com
- OpenMoko Wiki http://wiki.openmoko.org
- OpenMoko Blogs http://planet.openmoko.org

Media:

Daniel Molkentin über neue Features in KDE 4.1, Spass in der internationalen KDE-Community und seine Zukunftspläne

KDE LogoDaniel Molkentin von der KDE Community spricht mit mir ueber die aktuelle Entwicklung der Desktop-Oberfläche auf dem Linuxtag 2008 in Berlin. Themen sind
- die Plasmaoberfläche von KDE 4.1
- Moeglichkeiten fuer kommerzielle Distributoren den Desktop zu branden
- die Zusammenarbeit mit anderen Communities, wie Wikipedia und der Idee von Offlineclients
- die Zusammenarbeit mit dem OpenStreetmap-Projekt beim KDE Desktop Globus Marble
- die weltweiten Parties zum Release von KDE 4.0
- das geplante Camp KDE in Amerika
- das Potential der wachsenden Community in Asien
- Moeglichkeiten bei KDE mitzumachen


Linuxtag 2008, Interview mit Daniel Molkentin von KDE from Mario Behling/Kamera: Stefan Koehler
Die K Desktop Environment (KDE; auf Deutsch K-Arbeitsumgebung; früher: Kool Desktop Environment) ist eine frei verfügbare Arbeitsumgebung, das heißt eine grafische Benutzeroberfläche mit vielen Zusatzprogrammen für den täglichen Gebrauch. Diese ist vorrangig für Computer gedacht, auf denen ein Unix-ähnliches Betriebssystem läuft, wie z. B. BSD, Linux oder Solaris. Die Version 3 kann mit Cygwin auch unter Windows und mit Fink auch unter Mac OS X betrieben werden. Seit Version 4 kann KDE-Software prinzipiell auch nativ unter Windows und Mac OS X genutzt werden, die Entwickler planen eine lauffähige Version von KDE für Windows und für Mac OS X für KDE 4.1. Version 15. Juni 2008 um 22:56, http://de.wikipedia.org/wiki/Kde)

KDE 4.1 Desktop Image Small
Daniel Molkentin: "Wo es im Moment interessant wird. ... Wir haben einen Desktop-Globus namens Marble und dort arbeiten die Autoren aktiv mit OpenStreetMap zusammen. Wir koennen jetzt bereits OpenStreetMap-Karten anzeigen, noch als "Tiles" und wir hoffen diese "Tiles" bis Ende des Jahres durch wirkliche Vektordaten erzetzen zu koennen, die wir dann ueber die Landkarte legen koennen. Da sind sehr viele Leute aus dem KDE-Projekt aktiv geworden. Torsten Rahn ist da zu nennen, der Autor und andere."

OpenStreetMap ist ein freies Software-Projekt mit dem Ziel, für jeden frei verfügbares weltweites Kartenmaterial in elektronischer Form zu schaffen. Es handelt sich bei dem Projekt um ein Wiki mit geographischen Daten, die (im Gegensatz zu proprietärem Material) unter einer freien Lizenz (Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0) verwendbar sind.

Media:

Netways erfolgreich mit freiem Monitoringtool Nagios durch Erfahrung, Knowhow und Engagement für die Community

Peter Putz berichtet wie Netways mit dem Monitoringtool Nagios, selbst entwickelten Plugins, einem Geschäftsmodell das auf Knowhow beruht und durch Engagement für die Community erfolgreich ist.

Producer: Mario Behling // Kamera: Stefan Koehler
Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=-3099840650191575320

Netways Logo Peter Putz: Netways beschäftigt sich mit Open Source...Wir beschäftigen uns mit Nagios, einem Open Source Monitoring Tool... in dem Bereich haben wir uns recht stark etabliert. Wir machen auch viel für die Community und haben schon eine zwei Mal Konferenz veranstaltet, letztes Jahr und vorletztes Jahr, die auch sehr gut angenommen wurden von den Teilnehmnern. Nagios ist freie Software und Open Source. Kann von jedem benutzt werden und wir versuchen auch nur das Freie wirklich weiterzuverwenden.... Wir machen das auch so, dass wir alle Entwicklungen, die wir für Kunden durchführen auch wieder Open Source Community zur Verfügung stellen, die somit jeder dann nutzen kann.

Durch die Software Nagios (Network + Hagios) ... ist es möglich, komplexe IT-Strukturen zu überwachen.Nagios bietet dazu eine Sammlung von Modulen zur Netzwerk-, Host- und speziell Serviceüberwachung sowie einem Webinterface zum Abfragen der gesammelten Daten. Nagios steht unter der GPL, ist also Freie Software, und läuft unter zahlreichen Unix-ähnlichen Betriebssystemen. (Version 18. Mai 2008, 11:27, http://de.wikipedia.org/wiki/Nagios)

Mario: Wie funktioniert das Geschäftsmodell? Ihr stellt das zur Verfügung, aber bietet den Service um die Software an?

Peter Putz: Das Hauptgeschäft ist bei uns das Consulting. Wir implementieren, beraten und begleiten die Projekte von Kunden und wir bieten natürlich auch Support an in form von Supportverträgen. Darüber generieren wir unser Einkommen.

Mario: Kannst du da ein paar Kunden nennen oder ein typisches Projekt, dass ihr macht?

Peter Putz: Kunden sind natürlich in allen Bereichen zu finden, da die Systemumgebung unabhängig von der Branche ist. Wir haben schon viel für öffentliche Dienstleister gemacht, zum Beispiel für das Bundesverwaltungsamt. Wir haben aber auch Kunden in anderen Bereichen - Banken, Versicherungen, Automobilzulieferer. Wir haben ein ganz gutes Portfolio und die Referenzen kann man auf unserer Webseite anschauen. Das ist www.netways.de.

Mario: Euer Hauptprodukt ist Nagios. Das ist ein Monitoringsystem mit dem man sehen kann, ob ein Webserver gut läuft...

Peter Putz: Genau, ja. Damit kann man alle Services, alle Plattformen überwachen. Das ist plattformunabhängig. Man kann auch Umweltmonitoring machen über spezielle Hardware dann natürlich. Man kann Applikationen überwachen, auch von Außen zum Beispiel - läuft eine Website überhaupt. Man kann aber nicht nur sehen, ob sie erreichbar ist, sondern kann eben auch abprüfen, ob der Inhalt in Ordnung ist. Man kann Applikationen prüfen. Da kann man spezielle Plugins entwickeln, die ein Userverhalten nachbilden, um dann zu sehen, ob entsprechende Responsezeiten da sind. Es gibt Schnittstellen zu SAP zum Beispiel und auch zu herstellergebundener Hardware, zu Dell-Server oder HP-Server, die mit Herstellertools überwacht werden. Da kann man Schnittstellen zu Nagios herstellen.

Mario: Wie ist die Situation mit den Mitbewerbern? Gibt es proprietäre Mitbewerber oder andere Open Source Systeme?

Peter Putz: Proprietäre Mitbewerber gibt es schon, aber auch Open Source. Ich denke die Proprietären sind weitgehend bekannt, Open Source natürlich auch, wobei Nagios sich mittlerweile als das führende System etabliert hat. Da sind sehr viele Erfahrungen da und viele Implementationen, sodass man auf einen gewissen Erfahrungsschatz aufbauen kann.

Mario: Man sagt immer, da das frei erhätlich ist, kann es auch eine andere Firma geben, die das Geschäftsmodell übernehmen kann. Gibt es das bei euch auch?

Peter Putz: Das System an sich ist frei verfügbar. Das kann jeder installieren. Wo der Clou drin steckt, ist das Wissen, wie man es installiert. Obwohl, das kann wahrscheinlich auch noch jeder, aber wie man es dann konfiguriert, wie man dann das ganze Netzwerk abbildet und wie man auch sinnvoll Überwachung gestaltet. Da gehört sehr viel Erfahrung und Knowhow dazu und das bieten wir halt. Natürlich gibt es auch da Mitbewerber, aber wir haben einen ganz guten Stand mittlerweile, dadurch, dass wir uns auch mit der Konferenz etabliert haben. Wir bieten auch Nagios Exchange. Das ist ein Portal zum Austausch und zum zur Verfügung stellen von Plugins. Das wird auch von uns betrieben. Wir haben daher einen ganz guten Bekanntheitsgrad erreicht.

Nagios Screenshot

NagiosGrapher ist eine, als Open-Source Software veröffentliche Erweiterung zur Monitoring Software Nagios, die aus Nagios Performancedaten automatisch Performance-Graphen erstellt und diese automatisiert in die Nagios Weboberfläche einbindet... Entwickler: NETWAYS GmbH (Version 5. Mai 2008, 12:14, http://de.wikipedia.org/wiki/NagiosGrapher)

Links:

Media:

Liferay: CEO Bryan Cheung provides some insights to current developments

Liferays CEO Bryan Cheung offers insights into its business. Liferay has hit 1 Millions downloads in the forth quarter of 2007 and currently employs 55 people worldwide.

Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=-8314322112100513065

Mario: What can I do with Liferay?

Bryan: You can do blogs, wikis, message boards, document library, web publishing, more traditional things like having an intranet or extranet . You can do e-commerce. I think the key difference from just having standard litte blog or message board is, it is community based. So you have different groups of people that have a message board.

Mario: About your business case. How do earn money?

Bryan: Some of the major revenue sources are professional services, professional support, sort of providing insurance for large enterprises, that want someone to call if something goes wrong and then things like training. We also do performance tuning as well as partnerships with other businesses...

....

Mario: Why did you actually start as an open source company? Why did you take that decision?

Bryan: ... Looking back, we do agree very much with the philosophy and we do think that software development in the future an increasing percentage of it will be done in open source fashion. The way we started the business and the project was very grassroot and so having an open source development philosophy meant getting a lot of development and systems from the community. It has worked out very well for us.

Liferay LogoLiferay, Inc. is a professional open-source company that provides free documentation and paid professional service to users of its software. Mainly focused on enterprise portal technology, the company was founded in 2000 by Brian Chan and currently has its headquarters in Los Angeles, CA. Liferay was created in 2000 by Chief Software Architect Brian Chan to provide a enterprise portal solution for non-profit organizations. In 2006, the company was incorporated under the name Liferay, Inc., formalized its Germany subsidiary Liferay GmbH and named as its new CEO Bryan Cheung, the company's former Director of Business Development. In 2007, the company opened a new Asian headquarters in Dalian, China. ... In July 2007, they announced a partnership with ICEsoft Technologies for developing AJAX technology for their enterprise portal software. In January 2008, the company hired the lead engineer for jQuery UI, Paul Bakaus, to exclusively work full-time on the JavaScript library. (Version 2 April 2008, 18:33, http://en.wikipedia.org/wiki/Liferay)

Links:

Media:

Pages

Subscribe to RSS - blogs