Blogs

Unser Berlin!

Einige Zeit verging, dass ich etwas geschrieben habe und verschwunden war, aber ihr wisst, ich war wirklich damit beschäftigt, mein neues Leben in der Schweiz zu organisieren, nach einer Wohnung zu suchen, meine alte Wohnung der Verwaltung des alten Gebäudes zu übergeben, neue Leute kennen zu lernen, mit meiner Arbeit gut anzufangen, mit meinem Lohn alles zu klären und so weiter.

Wohnen in Berlin: Ich habe das echte Berlin entdeckt

Auf jeden Fall war es ein aktives Leben hier. Ich war so unternehmensfreudig und mit viel Energie als ich nach Berlin kam. Ich habe versucht, alles was möglich ist zu lernen und meine Ziele zu erreichen – an der Uni und im täglichen Leben.

Ich brat' mir 'ne Freifunkantenne (Folge 3)

Wie funktioniert das eigentlich mit der Antenne? Wie brat ich mir 'ne Antenne? In Folge 3 beschäftigt sich Flo Fleissig mit dem Antennenbau. Er führt den Bau einer einfachen Antenne zum Anschluss an den WRT vor.

Media:

Unternehmensführung - Die Vision kommunizieren!

Um den Erfolg einer eines Unternehmens oder anderen Organisation zu gewährleisten, müssen Fragen wie, „Was ist unser großes Ziel? Welche gemeinsamen Werte verbinden uns? Wie liefern wir die Ergebnisse? Wie reagieren wir auf Veränderungen?“ und „Wie erreichen wir einen Wettbewerbsvorteil?“ beantwortet werden (vgl. O’Connor 1999: 84). Die Vision einer Organisation ist richtungsweisend für die alle - die gesamte Belegschaft. Sie richtet sich an gemeinsamen Werten und Zielen aus. Die Art und Weise wie die Vision kommuniziert und entwickelt wird, lässt sich in vier Kategorien unterteilen: Mitteilen, Verkaufen, Beraten und Gestalten. Die Ausgangssituation des Unternehmens entscheidet über die Wahl der Methode.

Wenn in einer Krisensituation in einem hierarchisch organisierten Unternehmen eine neue Vision etabliert werden muss, dann ist das Mitteilen zum Beispiel aus zeitlichen Gründen häufig zunächst die beste Möglichkeit. Die Leitsätze und Ziele werden einfach in der Führungsebene beschlossen und an die Angestellten übermittelt. Damit sich die Belegschaft diesem Weg mit dem nötigen Einsatz anschließt, muss die Firmenleitung über Glaubwürdigkeit und Autorität verfügen. Eine Vision „zu verkaufen“ unterscheidet sich vom bloßen Mitteilen dadurch, dass der Mitarbeiter durch Argumente für die „gemeinsame Sache“ begeistert werden soll. Damit sich die Angestellten angesprochen fühlen, ist es empfehlenswert, die angeführten Vorteile mit Aspekten zu verbinden, die für diese Menschen von hohem Wert sind. Gewöhnlich ist Verkaufen überzeugender als Mitteilen. Wenn jedoch Menschen vermuten, dass die Einleitung der angestrebten Veränderungen nicht von ihrer Zustimmung abhängig ist, so könnten sie diese Vorgehensweise als Heuchelei empfinden. Beim Beraten wird die Vision gemeinsam im gesamten Unternehmen ausgearbeitet. Dazu kann der Prozess, von der Leitung ausgelöst, in der Hierarchie nach unten und in jedes Team getragen werden. Dort würde in Gruppen diskutiert und das Ergebnis zurück an das Spitzenmanagement geleitet. Anhand der gesammelten Meinungen fällt es den zuständigen Führungskräften leichter, die Vision an die Werte aller Mitarbeiter anzupassen. Da jedes Teammitglied an der Ausarbeitung beteiligt ist, verspricht diese Vorgehensweise bessere Ergebnisse, als Mitteilen oder Verkaufen, ist jedoch auch mit einem höheren Aufwand verbunden. Die Methode der gemeinsamen Gestaltung der Vision verspricht die besten Resultate. Jeder Angestellte des Unternehmens soll dabei an einer gleichberechtigten Diskussion teilnehmen. Auf diese Weise wird eine allgemeine Zustimmung nur schwer erreichbar sein. Wird der Prozess dennoch zu Ende geführt, so entsteht ein Leitbild, dass alle Beschäftigten gleichermaßen repräsentiert. Im Verlauf der Erarbeitung treten zudem Vorannahmen über Mitarbeiter und das Unternehmen zutage, die nachfolgend das bessere gegenseitige Verständnis fördern. Wenn bisher unternehmerische Entscheidungen nur mitgeteilt oder verkauft wurden, so kann durch Gestaltungsversuche Unsicherheit und Angst vor negativen Folgen der freien Meinungsäußerung unter der Belegschaft ausgelöst werden. Dann kann es hilfreich sein, zunächst mit der Beratungsmethode zu arbeiten. Jede dieser vier Methoden hat Vor- und Nachteile. Sie unterscheiden sich vor allem in Zeitaufwand, Kostenintensität und dem Grad des Engagements, mit dem die Mitarbeiter die Vision stützen. Je nach Ausgangssituation muss sich die Führungspersönlichkeit entsprechend der Erfordernisse und der Firmenkultur für die am besten geeignete Methode entscheiden.

 

Referenzen

O’Connor, Joseph (1999): Führen - mit NLP: Pfad-Finder im innovativen Unternehmen, Kirchzarten bei Freiburg

 

 

Andere Artikel zum Thema

Kategorien:

Freifunk in der Box (Folge 2)

Freifunk in der Box auf dem Dach in Berlin. Folge eins hat Fragen offen gelassen. Was ist in der Tupperbox? Flo Fleissig guckt heute mit euch in die Box!


Video bei YouTube unter: http://youtube.com/watch?v=0WcjKQJvviw

Video bei Google unter: http://video.google.com/videoplay?docid=-556568423281132824

Media:

India! Ein verrücktes Land!

So anders habe ich es mir vorgestellt. Wie weiß ich nicht. Vielleicht ein bischen wie in den Märchen von früher. Naja, ich weiß, dass ist lange her und das Vorgestellte nie so, wie man es sich erträumt.

Freifunk auf dem Dach (Folge 1)

Die erste Folge des Videoblogs von Flo Fleissig aka floflei6. Flo zeigt euch Freifunk auf seinem Dach in Berlin Kreuzberg.


Produktion: Mario Behling

Media:

Pages

Subscribe to RSS - blogs