australien

Nationale Narrative und Globalisierungskritiker in Australien

In diesem Beitrag geht es um die in Australien kanonischen Nationalmythen, die ihrem ursprünglichen Gehalt nach antiautoritär und aufrührerisch sind, Ned Kelly, die Eureka Stockade und andere.[1] Es soll untersucht werden, inwieweit diese Narrative heute noch wie und für wen wirksam sind; mit speziellem Augenmerk auf den Grad des Einflusses, den sie auf heutige politische Aktivisten haben, die alternative Visionen zum australischen politischen und ökonomischen Mainstream vertreten und sich vor allem im Jahr 2000 gegen weitere Angleichung des Landes an die Vorgaben internationaler Wirtschaftsorganisationen wie der Welthandelsorganisation (WTO) gerichtet haben.

Insbesondere geht es hier darum herauszufinden, wie das Verhältnis australischer Globalisierungskritiker zu Ned Kelly und zu Eureka aussieht. Um dieser Frage nachzugehen, habe ich vier Monate in Melbourne zur Feldforschung und Abfassung dieser Arbeit genutzt. Sie basieren auf meinen Erwägungen und der Rezeption der Literatur, wie ich sie hier in Australien vorgefunden habe. Von den Antworten und Ergebnissen, wie ich sie im Weiteren entwickeln werde, erhoffe ich mir eine Erweiterung unseres Verständnisses der australischen Gesellschaft in unserer Zeit. Australien ist eine junge Nation. Fragen der kulturellen Identität, der Demokratie und des Umgangs mit Minderheiten berühren Kernsensibilitäten der Bevölkerung und bestimmen täglich neu den Gegenstand der öffentlichen Debatte. Wie ich zeigen werde, ist die Interpretation der Vergangenheit und ihre Nutzbarmachung für aktuelle politische Machtfragen ein umstrittenes Feld. Aber gerade deshalb erscheint mir ein eingehender Blick darauf besonders viel versprechend für unseren Erkenntnisgewinn. Im Letzten geht es darum, wie sich Australier selbst sehen, und was sie antreibt, wenn sie sich am Gemeinwesen beteiligen.

Dem Hauptanliegen dieses Beitrags liegt eine Beobachtung zugrunde, die zunächst einmal jeder Besucher des Landes ohne größere Umstände machen kann. Zum Kanon dessen, was man wissen muss, um Australier zu sein, zum australischen kulturellen Kapital, gehören Geschichten und historische Begebenheiten, die ihrem ursprünglichen Gehalt nach nicht staatstragend sind. Es sind Erzählungen von „underdogs“, die gegen gewaltige Übermacht kämpfen und untergehen. Die bekannteste populär-historische Figur im Land ist Ned Kelly, ein Räuber und Pferdedieb, der angeblich den Reichen nahm, um es den Armen zu geben, Polizisten erschoss und zu seinem legendären letzten Gefecht in einem Stahlpanzer erschien, und schließlich erhängt wurde. Dieses Jahr wird der 150. Jahrestag der sog. „Eureka Stockade“ begangen, dem Aufstand von Goldsuchern gegen ein von den britischen Kolonialautoritäten eingeführten Lizenzsystems, der in weitreichenden demokratischen Forderungen mündete – nur um in einem halbstündigen Gefecht niedergeschlagen zu werden. Das Lied Waltzing Matilda hat mittlerweile den Status einer semi-offiziellen zweiten Nationalhymne erreicht. Es wird zu großen öffentlichen Anlässen, wie etwa Sportereignissen oder politischen Versammlungen, gleich nach der offiziellen Hymne intoniert. Der Text erzählt die Geschichte eines Schafdiebes im australischen Busch, der dem Zugriff durch die Polizei durch seinen Selbstmord entkommt. Im Refrain werden alle Zuhörer aufgefordert, ihm in seinen diebischen Aktivitäten nachzueifern.

Der Konflikt zwischen Kapital und Globalisierungskritikern in Australien und die Ebene der Selbstsicht: Gramsci und Hegemonie

Inwieweit wird der ökonomische Konflikt zwischen den dem globalen Kapital verpflichteten Institutionen und den globalisierungskritischen Aktivisten in Australien auf der Ebene der nationalen und kulturellen Selbstsicht ausgefochten? Eine hilfreiche theoretische Plattform zur Erklärung der Zusammenhänge zwischen dem externen und dem intra-persönlichen Spannungsverhältnis liefert das Hegemoniekonzept von Antonio Gramsci, deren Applikation im Folgenden umrissen werden soll.

Un-Australische Demonstranten

Der Konflikt um die kulturelle Identität der globalisierungskritischen Bewegung in Australien wird verschärft durch die Form des Ausschlusses von Demonstranten durch die Regierenden. Premier Bracks und Premierminister Howard sprechen ihnen beide die Zugehörigkeit zur Gruppe der Australier ab. Dies geschehe aufgrund ihrer militanten Taktiken und der Verweigerung von Kooperation. Die Rhetorik lässt in ihrer Klarheit auf eine Strategie aus dem Register sozialer Kontrolle schließen: Die öffentliche Herabsetzung. Dabei werden Mitgliedern der Gruppe in einem zeremoniellen Akt bestimmte Zugehörigigkeitssymbole und Rechte zeremoniell aberkannt, um ihr Verhalten im Nachhinein in den Augen der anderen Gruppenmitgliedern zu stigmatisieren und für die Zukunft zu tabuisieren.

Anschaulich erklärt wird die Methode auch in Roach-Anleu, Sharyn.
[quote] „Deviance and Social Control.“ In: Jureidini u. Pool [Hrsg.], 2003. S. 124. „Labelling theorists stress that becoming deviant, or acquiring a deviant self identity, is a process and does not automatically follow rule-breaking behaviour: it depends on a social audience's enforcement of a rule, which may entail a degradation ceremony in which an actor's public identity is ritually destroyed and replaced by another lower status with associated traits, which becomes the most important component of an individual's identity.“ [/quote]

Es geht in der Interpretation von S11 im Jahr 2000 in Melbourne also auch darum, was für australische Bürger zulässig ist. Damit ergibt sich die Frage, ob Widerstand gegen ein als ungerecht angesehenes Gesetz nun dem Australischen Selbstbild entsprechen soll oder nicht. Diese Fragen gehen über rein wirtschaftliche Aspekte hinaus und berühren kulturelle und nationaltheoretische Themenkomplexe. Es wird im Weiteren also auch darum gehen, herauszufinden, inwieweit sich tatsächlich ein solcher intra-persönlicher Konflikt abspielt, und inwieweit sich globalisierungskritische Demonstranten via den radikal-demokratischen, kanonischen Mythen für ihren Aktivismus motiviert sehen. Kurz, inwieweit wird der ökonomische Konflikt zwischen den dem globalen Kapital verpflichteten Institutionen und den Aktivisten auch auf der Ebene der nationalen und kulturellen Selbstsicht ausgefochten?

Klassenkampf versus kulturelle Identität in der globalisierungskritischen Bewegung Australiens

Maron Diani stellt in seinen Ausführungen über soziale Bewegungen die nahe liegende Frage, was bei den Differenzen zwischen einzelnen Gruppen und Individuen innerhalb der globalisierungskritischen Bewegung Australiens das Gemeinsame und Verbindende ist. Über dem gemeinsamen Verlangen nach weltweiter Gerechtigkeit hinaus, bleibt das Problem der eigentlichen kollektiven Identität bestehen: [quote]Those counter-cultural movements which alternate sudden explosions of protest with long periods of latency may be analysed in this light, for example. In their case collective identity provides the link between occasional outbursts which would be otherwise unexplainable. (Diani, Marion. „The Concept of Social Movement“. In: Nash, 2000, S. 168) [/quote]

Spannungsverhältnisse in der globalisierungskritischen Bewegung Australiens

Im folgenden Beitrag möchte ich der Frage, was die „globalisierungskritische Bewegung“ in Australien ausmacht, anhand von drei Spannungsverhältnissen nachgehen: Dem externen, dem internen und dem intra-individuellen. Hierzu definiere ich die von der Bewegung anvisierten Gegner wie zum Beispiel die WTO, der WEF sowie der IMF. Demfolgend analysiere die unterschiedlichen ideologischen Anschauungen und Organisationsformen innerhalb des Spektrums der Aktiven, die sich vorwiegend als politisch links einordnen lassen.

Definitionen und Gegner

Das erste spannungsgeladene Verhältnis ist das externe: Auf der einen Seite die Bewegung, auf der anderen Seite der Gegner, bzw. die Institutionen wie die WTO, deren World Economic Fora (WEFs), der International Monetary Fund (IMF), das internationale Hochfinanzwesen und die nationalen politischen Institutionen und Entscheidungsträger die erstere unterstützen. Die Arbeit all dieser ist kritisch zu beleuchten und die negativen Auswirkungen ihrer Entscheidungen einer breiten Öffentlichkeit zur Kenntnis zu bringen. Das könnte erst mal als Minimalkonsens angenommen werden. Dabei passen die Antiglobalisierungsaktivitäten in Australien als ganze in die Schablone anderer sozialer Bewegungen, deren gebräuchliche Definitionen sich relativ ähnlich sind, wie etwa die folgenden von dem indischen Soziologen Zirakzadeh:

[quote]Contemporary social movements comprise a group of people who consciously attempt to build a radically new social order; involve people of a broad range of social backgrounds; provide an outlet for political oppression by the non-powerful, non-wealthy and non-famous; and deploy confrontational and socially disruptive tactics, involving a style of politics that supplements or replaces conventional political activities like lobbying or working for a political party. (Zirakzadeh, 1997, S. 4f. Zitiert nach Burgmann, 2003, S. 3) [/quote]

Das Zitat beschreibt nicht nur die Bewegung, sondern definiert in der Umkehrung noch einmal, mit wem sie im Konflikt steht: mit den Mächtigen, Reichen, Berühmten, unkritische Parteipolitikern und Lobbyisten. Eine ähnliche Definition stammt von dem amerikanischen Kulturwissenschaftler Diani:

[quote] There are at least four aspects of social movement dynamics: (a) networks of informal interactions; (b) shared beliefs and solidarity; (c) collective action on conflictual issues; (d) action which displays largely outside the institutional sphere and the routine procedures of social life. (Diani, Mario. „The concept of social movements“. In: Kate Nash, 2000, S. 160) [/quote]

Diese vier Aspekte wurden zum Beispiel im Vorlauf zu S11 demonstriert. Normalerweise operieren die verschiedenen Gruppen in Melbourne relativ unabhängig voneinander, zum Teil weil sie in starker Konkurrenz um eine relativ kleine Mitgliederbasis miteinander stehen. Nachdem sich jedoch Anfang 2000 abzeichnete, dass sich im September eine Gelegenheit ergeben würde, gemeinsam gegen die Vertreter der globalen Kapitals vorzugehen, begannen sich diejenigen, zwischen denen philosophisch-politische Anknüpfungspunkte bestanden, für die Vorbereitungen einer Massenaktion zusammen zu tun (b). Zwei Allianzen bereiteten auf wöchentlichen Treffen unabhängig voneinander Aktion vor (a) - zunächst noch getrennt nach dem Grad der Militanz. Nach zähen Verhandlungen einigte man sich schließlich doch, gemeinsam eine Blockade zu versuchen und diese mit anderen Methoden des Protestes zu ergänzen (c,d).

Verity Burgmann fasst es noch einmal zusammen wenn sie schreibt:

Antiglobalisierungsaktivismus in Australien und die S11-Proteste in Melbourne

Wie in vielen anderen Nationen sind auch in Australien bis in die späten 1970er die Fronten geklärt. Es gibt eine Vielzahl von Gewerkschaften, deren gemeinsame Interessen in einer Partei, der ALP, gebündelt sind. Mit der Wahl des ersten ALP Premierministers Gough Whitlam 1970, drückt sich auch der Fortschritt eines gesamtgesellschaftlichen Wandels aus. Ab Mitte der 80er Jahre wird aus der Arbeiterpartei jedoch eher eine politische Alternative für das Kapital (Burgmann) – das Pro-Kopf-Einkommen von Arbeitern geht um mehr als zehn Prozent zurück, während die Profitraten sich verzehnfachen. Wachsender Unmut in der Bevölkerung zieht Konsequenzen nach sich. 1996 macht die offen rassistische und national-isolationistische One Nation Partei Furore. John Howard und die Liberals übernehmen die Regierung und beschleunigenden den wirtschaftlichen und kulturellen Globalisierungsprozess. Auf dem linken Flügel des politischen Spektrums mangelt es indes an einer ernsthaften politischen Alternative. Die nach dem Vorbild von Seattle organisierte Blockade des World Economic Forums im Crown Casino im September 2000 in Melbourne wird im Allgemeinen als der Start-, zugleich aber auch als der Höhepunkt, der neuen globalisierungskritischen Bewegung angesehen. Hatten in den 80er und 90er Jahren die verschiedenen Gruppen am linken Rand des politischen Spektrums ein Nischendasein gefristet, vereinigen sie hier fast über Nacht viel Aufmerksamkeit auf sich. Inspiriert von S11 versucht die Szene zwei Neuauflagen im folgenden Jahr. Zwar beteiligten sich tausende Menschen, jedoch kann die Bewegung nicht den gleichen Enthusiasmus hervorrufen. Für den Plan, weitere S11-ähnliche Blockaden zu veranstalten, ist es ein besonders harter Schlag, dass - ausgerechnet am Jahrestag von S11 - die Attentate auf das World Trade Centre stattfinden. Medienberichten zufolge verschwindet die Bewegung nach nur einem Jahr Aktivität. Dem würde ich entgegen halten, dass sich nur der Fokus der Aktionen verschob, die Aktivisten und die Studenten nicht verschwanden. So werden zum Beispiel von denselben Gruppen und Aktivisten von November bis Februar 2003/2004 ausgedehnte Antikriegsproteste organisiert, an denen nach vorsichtigen Schätzungen bis zu 500 000 Australier teilnahmen. Die globalisierungskritische Bewegung hat sich in ähnlicher Manier wie 2000 unter anderem Namen und mit einem anderen Ziel wieder zusammengefunden.

Waltzing Matilda und Larrikin - Aufrührerische Ikonen in Australien

Der Larrikin geht auf die so bezeichneten Mitglieder aufsässiger Jugendbanden im Melbourne des ausgehenden 19. Jahrhunderts zurück. Sie prägten damals mit das Straßenbild der größeren australischen Städte. Zunächst wegen seiner foppigen Kleidung und der von ihm ausgehenden gemeingefährlichen Gewalttaten verhasst, ist der Larrikin zu einem positiven (männlichen) Rollenvorbild geworden. Die negativen Aspekte sind zum großen Teil verdrängt worden durch Bewunderung für Trinkfestigkeit, Loyalität der Gruppe und den engsten Freunden gegenüber, Aufsässigkeit und Respektlosigkeit für die etablierten Autoritäten. Wer heute nach ausfallendem Verhalten halb amüsiert als Larrikin bezeichnet wird, kann sich sicher sein, dass angesichts seiner Exzesse trotzdem ein Auge zugedrückt werden wird. Insofern erfreut sich der Larrikin Spirit als ikonisiertem Symbol und angeblicher Nationaltugend immer noch großer Beliebtheit und Wirkkraft in der australischen Öffentlichtkeit (ausführlichere Beschreibung vgl. Wilde, 1985, S. 125.)

Ein ähnlich stark aufgeladenes Kulturobjekt ist das Lied Waltzing Matilda. Ursprünglich ein Gedicht, verfasst von dem Buschpoeten Banjo Patterson in 1889 geschrieben, wurde es schon bald von einem unbekannten Komponisten in eine Ballade übertragen (Wilde, 1985, S. 234). Es geht im Text um einen Buschräuber, der beim Stehlen eines Schafes ertappt wird, und sich der Verhaftung durch Ertränken in einem Wasserloch (billabong) entzieht. Der Erzähler der Geschichte ist der Räuber selber, der im Refrain die Zuhörer auffordert, sich ihm bei seinen Raubwanderungen anzuschließen. Der australische Kulturhistoriker Trevor Hogan benennt es genauer:

[quote] Waltzing Matilda is a subversive political fable with a mythic twist. It celebrates loyalty, mateship, and a community of unemployed nomadic workers over and against the parasitical squatters, settler capitalists, and the police state („Globalisation – Experiences and Explanation“. In: Allan Kellehaer, 1996, S. 279). [/quote]

Als 1977 Australien in einer Volksabstimmung eine neue Nationalhymne kürte, kam Waltzing Matilda auf den ersten Platz, wurde aber dann vom damaligen Premierminister durch Advance Australia Fair ersetzt. Heute werden zu wichtigen Anlässen und Versammlungen, egal ob sportlicher oder politischer Natur, beide Lieder feierlich gesungen (Vgl. Costar, Brian „National Songs“. In: Graeme Davison [Hrsg.]. Oxford Companion to Australian History. S. 423.).

Pages

Subscribe to RSS - australien