Chris Wickert running for Fedora Engeneering Steering Committee

A good friend of mine, Chris Wickert, is running for the Fedora Engeneering Steering Committee.
Chris is a big contributor and supporter of LXDE and I value
Christoph's contributions to the free software community a lot and
especially his commitment to make computer systems more accessible to
people who do not own high end computers, be it here in Europe or
anywhere else in the world:

  • Christoph is the maintainer of Xfce and LXDE in Fedora, the lightweight desktops in Fedora.
  • His goals are to make Fedora more lightweight and less ressource hungry as well as keeping depencies low.

Christoph Wickert

To be able to vote for Chris you need to have a (1) Fedora Account and (2) be accepted in a group, for example as a Fedora Ambassador. Voting is possible until June 22, 2009. Chris is the most active distro package maintainer of LXDE in
Fedora. His engagements is a great success for both Fedora and LXDE as
the large interest at Chemnitzer Linuxtage and other events have shown
recently.

A quote from Chris Wickert:
(I want to) … improve packaging quality and enforce higher standards
for better cross desktop interoperability. Try to reduce the dependency
bloat to make sure Fedora does not become too fat, so it still can be
used on older or smaller hardware like netbooks or the OLPC without too
much pain.

If you are interested to find out more about the community elections at Fedora, please check out: https://admin.fedoraproject.org/voting/about/fescof12

Links

* Blog of Chris Wickert http://www.christoph-wickert.de/blog/
* LXDE: http://lxde.org
* Join Fedora https://admin.fedoraproject.org/accounts
* https://fedoraproject.org/wiki/Elections/Questionnaire
* http://www.leemhuis.info/files/fedora/answers.txt
* http://www.leemhuis.info/files/fedora/answers-table.ods
* https://fedoraproject.org/wiki/Meetings:Town_Hall_FESCo_2009-06-03_1400

The Asian Free and Open Source Community

During my work as a FOSS business matchmaker in Asia for FOSS Bridge and other projects in the
last two years I met many fantastic people doing amazing things with
free and open source software. Yes, there is a vibrant free and open
source community in Asia. I have done a few interviews and talks and
will be publishing more of that step by step. I had a talk at the
Berlin Webmontag a few days ago about business opportunities with free
and open source technologies in Asia. The slides (in German) give some
ideas about this.

Community First!

The current release of MySQL shows
the problems free and open source software projects face that put
business first and community second. Michael “Monty” Widenius critizes in his Blog the current developement model of MySQL and recommends not to use the current release 5.1 of the database system.

The reason I am asking you to be very cautious about
MySQL 5.1 is that there are still many known and unknown fatal bugs in
the new features that are still not addressed.

Monty points out problems stemming from having a company taking the
lead in the development of a free software system – cause they need
something to sell fast. In this article I am supporting the view of
Monty and discuss his views in regards to Freifunk and LXDE.
I believe communities must take the lead in order to make and keep a
project on the bleeding edge, however, we should work together with
companies (like FON.com for Freifunk or ASUS for LXDE) and exchange resources. Both can profit. In the end open and free community projects are all about cooperation.

In his blog entry Monty gives some reasons why the MySQL development department again got a quality problem with the release. Problems are ranging from the fact that MySQL 5.1 was declared a release candidate to early (because of commercial reasons), to focussing too much on new features rather than on quality (because of commercial reasons), to involving developers that are not experienced in developing database systems (Mario: Maybe because they do not come from the community?), to not keeping the development open for testing and participation of the community and more.

As I said in my talk at the MySQL users
conference, I think it’s time to seriously review how the MySQL server
is being developed and change the development model to be more like Drizzle
and PostgreSQL where the community has a driving role in what gets
done! (http://monty-says.blogspot.com/2008/11/oops-we-did-it-again-mysql-51-released.html)

What can we learn for the free software and other open source projects here? The consequences are
clear. Projects that want to stay on the bleeding edge of technology with quality code and widespread support must put the community first.

In the projects I participate – e.g. freifunk, LXDE, FOSS Bridge – I always work hard to bring the community together, make the community grow and keep and foster it. And this is not always easy. There are different expectations of people involved, different goals and outside circumstances change and have positive and negative effects.

For example, even though the Freifunk community was in the spotlight many times in the last two years, it seemed somehow stagnating. We had put a lot of resources to rebuild the website and foster more exchange, but with the broader availability of broadband in some districts in Berlin for example the motivation of people to participate to get constant Internet access became less. Additionally new business models seemed to draw people away from freifunk to something that seemed easier to use and offer many things similar to Freifunk. However Freifunk is more than mere exchange of free Internet access. The idea of Freifunk is to build a local network – the public space in cyberspace, but we did not have the tools easy enough giving everyone the chance to build the local network with the limited resources, especially time!, that people have.. but we are getting there with simpler software and easier to use devices.

FON.com received different reactions in the core groups of the global Freifunk community when it started, ranging from refusing any connection with FON to trying to ignoring it. Some welcomed FON and their involvement. FON pays some of the core OpenWRT developers which is the base of the Freifunk Firmware and it offers new hardware, that can also be used by the Freifunk community. Personally I do not mind working together with FON. As I see it, we have to be pragmatic and everyone has to make a living and the Freifunk community could profit from the involvement of FON and other companies. I would like the decision if people from the community work for and with FON left to the person him/herself. At a recent meeting in Berlin, I have discussed this a bit with Martin Varsavsky. Martin actually asked me how FON could work together more with the Freifunk community.

We should be clear here though. FON and Freifunk are two very different things. FON is a company that labels its participants (actually its customers) community. Freifunk is a community with many different people – students, engineers, scientists, free and open source activists, people who want Internet, people who want a truly free network, people using it for their business, people working for development cooperation and so on. People have different motivations to participate in Freifunk – interest for technology and development, Internet access, interest in new ideas and projects, inspired by idea of freedom, a way to make a living. These people would not participate if Freifunk was a commercial operation. I remember the saying of some ¨Money destroys the community¨. It is formulated in this regard, I believe.

Still, we should not be absolute here – meaning – we should acquire resources and money for the community -> for conferences, events, hardware for developers, funding for projects etc.. Based on my experience of the last years, communities need resources. We should study successful models of communities that have achieved to channel resources to the people really working on it. Associations, Foundations and similar organisations are very helpful here as they keep things transparent and offer newcomers entry points. Also companies that would like to support projects have it easier to talk to someone from the community if there is a working organisation set up.

During recent months I have seen more activity in the Freifunk community again. With the new OpenWRT Firmware Freifunk will have many features which we want for years. I am always talking about the fantastic things we can do in local networks – new usage cases and sharing of content in your local environment, community radio in schools, universities or simply your backyard. Local networks are different to the Internet as cinema to TV. Felix Fietkau and John have presented a development version of OpenWRT to a group in Berlin recently. The new OpenWRT will offer plugins that will let us store content directly on the nodes. With router devices offering USB connections now everyone can have their small webserver at home. We can have a local Web 2.0. With devices connected to sensors like thermometers we can have live feeds from all over the city, the country and worldwide. I do not want this local Web 2.0 called after a company, a device or anything else. We call this FREIFUNK. A global local = glocal network open to everyone – to the public and to companies.

Companies are always welcome to join development and focus on their
business models. However, Open Source, Open Infrastructure and Free Software Projects like Freifunk and LXDE or Open Content projects like Wikipedia have a roadmap that is following
long term goals instead of short term profitability. And people are engaging here not just for monetary reasons, they have much broader motivations and they are inspired by the freedom the communities offer. This is why communities are more powerful. Companies simply cannot compete with this in terms of human resources and motivation. In order to grow and sustain free and open projects and the communities though we need to work together in our different fields and we need companies that engage and support the communities.

Emails zum Mitnehmen mit OpenPGP Verschlüsselung und Portable Thunderbird

German Privacy Foundation LogoEmailverschlüsselung ist schwierig, wenn man immer unterwegs ist und auch noch verschiedene Computer nutzt. Eine Lösung hat jetzt mein guter Freund Jan Suhr von der German Privacy Foundation für mich gefunden: Portable Thunderbird für Gnu/Linux, siehe: https://wiki.privacyfoundation.de/PortableLinuxApps

Wenn jemand mehrere Computer nutzt und trotzdem nicht auf
Emailverschlüsselung verzichten möchte gibt es mehrere Lösungsansätze.
Unter anderem kann eine portable Version von Thunderbird mit Enigmail
verwendet werden. Diese wird auf einem USB-Speicherstick installiert
und verwendet direkt dort gestartet. Dabei werden sämtliche
Benutzereinstellungen und Daten auf dem Stick und nicht auf dem
Computer gespeichert. Für Windows gibt es diese speziell angepasste
Versionen bei PortableApps.
Für Linux gab es bisher keine speziell angepassten Versionen. Daher
habe ich ein einfaches Skript geschrieben, um einen portablen
Thunderbird und portablen Firefox für Linux zu erstellen.

Jan, vielen Dank!

Was ist Stress? – Das transaktionale Stressmodell von Lazarus

Das transaktionale Stressmodell der Forschergruppe um Lazarus (Lazarus & Folkman, 1984) hat seit den siebziger Jahren in der Stress‐ und Belastungsforschung einen hohen Stellenwert (Jerusalem, 1990). Im Mittelpunkt des Modells stehen Wechselwirkungen zwischen der Person mit ihren verfügbaren Ressourcen [Diesen ähneln die Handlungsvoraussetzungen nach Rudow (2000).] und einer potentiell beanspruchenden Situation [Im Modell von Rudow wird der Begriff der objektiven Belastung verwendet.] (siehe Abbildung im Anhang). Dabei liegt besondere Bedeutung auf den Bewertungs- und Bewältigungsprozessen, die im Folgenden kurz erläutert werden.

In einem primären Bewertungsprozess (Jerusalem, 1990; Richard S. Lazarus & Folkman, 1984) wird ein Ereignis zunächst subjektiv eingeschätzt, ob es in Bezug auf das Wohlbefinden irrelevant, angenehm‐positiv oder stressrelevant ist. Bei stressrelevanten Situationen wird weiterhin unterschieden, ob sie als Schaden beziehungsweise Verlust, Bedrohung oder Herausforderung zu betrachten sind. Dabei liegen Schaden oder Verlust zeitlich in der Gegenwart oder in der Vergangenheit und sind mit einer Beeinträchtigung des Wohlbefindens verbunden. Bedrohung oder Herausforderung beziehen sich dagegen auf zukünftige Ereignisse, bei denen Erfolg oder Misserfolg antizipiert wird.

Wenn ein Ereignis als stressrelevant wahrgenommen wird, so stellt sich für die betreffende Person weiterführend die Frage, in welcher Weise sie verfügbare körperliche, physiologische, soziale oder materielle Ressourcen einsetzen kann, um den Schaden für das eigene Wohlbefinden auszugleichen, möglichst gering zu halten oder zu vermeiden. Bei diesem sekundären Bewertungsprozess (Jerusalem, 1990; Lazarus & Folkman, 1984) spielen subjektive Wahrscheinlichkeiten eine große Rolle. Einerseits entscheidet die Konsequenz‐ oder Ergebniserwartung, ob mit einem bestimmten Verhalten der gewünschte Erfolg erzielt werden kann. Andererseits drückt die Kompetenz- beziehungsweise Wirksamkeitserwartung aus, ob die Person sich zutraut, die betreffenden Handlungen auszuführen.

Im Zeitverlauf kann die Person durch erste Bewältigungsversuche die Situation verändert sowie neue Informationen oder Ressourcen hinzugewonnen haben. Diese Umstände können zu einer Neubewertung (Jerusalem, 1990; Lazarus & Folkman, 1984) der vorliegenden Situation und der verfügbaren Bewältigungsstrategien führen. Die Prozesse, welche vom transaktionalen Stressmodell dargestellt werden haben sich zu einem großen Teil empirisch bewährt (exemplarisch: Jerusalem, 1990; Lazarus, 1998).

 

Literatur

Jerusalem, M. (1990). Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Streßerleben. Göttingen: Hogrefe.

Lazarus, R. S. (1998). Fifty years of the research and theory of R. S. Lazarus. Mahwah: Erlbaum.

Lazarus, R. S., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.

Rudow, B. (1999). Stress and burnout in the teaching profession: European studies, issues, and research perspectives. In R. Vandenberghe & M. A. Huberman (Eds.), Understanding and preventing teacher burnout: a sourcebook of international research and practice (pp. 38‐58). Cambridge: Cambridge University Press.

Schwarzer, R. (2000). Streß, Angst und Handlungsregulation (4 ed.). Stuttgart: Kohlhammer.

 

 

 

Andere Artikel zum Thema

Open Hardware: Marek Lindner über die Idee und das Potential offener Hardware

Frank Lachmann spricht mit Marek Lindner über Open Hardware beim Wireless Community Weekend 2008 in Berlin. Themen sind die Idee hinter offener Hardware und das Potential hinter der Idee, der OpenTechSummit 2008 und der Austausch mit Hardwareproduzenten aus Taiwan. Marek ist der Organisator des OpenTechSummit in Taiwan und vielen unter anderem in der Freifunkszene bekannt als ein Hauptmaintainer des Routingprotokolls B.A.T.M.A.N., Contributor bei OpenWRT und Developer bei OpenMoko.



Marek Lindner über Open Hardware auf dem Freifunk Wireless Community Weekend in Berlin 2008 from Mario Behling on Vimeo.

Frank: Was ist Open Hardware?

Marek: Wir haben uns Gedanken gemacht, wie können wir das Open-Source-Konzept, also freie Software, auf Hardware übertragen. Kann das Vorteile bringen? Kann das Nachteile bringen? Können wir Hersteller davon überzeugen? Das heißt im Prinzip, wir haben ein Stück Hardware, wo wir genau wissen, wie es funktioniert, was wir auch modifizieren können, verbessern können und dann anderen zur Verfügung stellen können mit diesen Verbesserungen.

Frank: Es geht dabei um Hardware aus welchem Bereich? Es ist ein zehr spezielles Stück, wie ein Router oder ist das ein Skateboard?

Marek: Das kann prinzipiell alles sein, wo Mikrochips enthalten sind. Skateboards sind meistens schon Open Hardware. Da gibt es offene Standards nach denen diese zusammen gebaut werden und das wollen wir einfach auf die Computerwelt übertragen. Das können Router sein, Schallplattenspieler oder Computer im Großen und Ganzen. Das hat keine Begrenzung.

Frank: Also steht der Begriff für eine Idee der Oeffnung von Geräten. Also dass keine proprietären Techniken verwendet werden, keine Patente, sondern, dass Geräte zusemmen gesetzt werden sollen aus offenen Bauteilen und insgesamt auch offen sein sollen und offen programmierbar.

Marek: Genau, das ist der Sinn der Sache. Es geht darum, dass nicht ein Hersteller nur weiß, wie dieses Gerät funktioniert und das möglicherweise verbessern kann und verkaufen kann, sondern dass das Gerät aus offenen Komponenten besteht und damit ein Wettbewerb möglich ist und dass auch einsehbar ist, was dort passiert und wie es passiert.

Frank: Wettbewerb möglich, heißt aber dann doch innerhalb der verschiedenen Geräte, die es für die Zwecke gibt. … dass ein breiterer Markt zustande kommt.

Marek: Jetzt ist es so: Wenn ein Hersteller etwas entwickelt, dann patentiert er das, dann versteckt er das alles gut und macht eine schöne Schachtel außen herum. Und das kauft man dann und das tut dann, was auch immer es tut, aber niemand weiß genau, wieso es das tut, wie es das tut und niemand ist in der Lage dort anzuschließen und weiterzumachen, sondern nur allein diese Firma hat alles Wissen und alle Rechte darüber.

Frank: Warum ist ein offenes Gerät, eine offene Hardware, besser als eine Geschlossene?

Marek: Wir können ein ganz einfaches Beispiel nehmen. Gucken wir uns den eeepc an, der ein ganz prominentes Beispiel ist, offene Hardware ist. Dieses Gerät wird hergestellt in Taiwan von Asus. Auf dem Gerät befindet sich Open-Source-Software. Viele Programmierer, Entwickler, Leute um den Globus herum, verbessern die Software, verbessern das Gerät, die Möglichkeiten, die man damit hat und machen es sozusagen zu einem besseren Produkt. Nun wäre es auch schön, wenn man auch die Hardware besser machen könnte, zum Beispiel hat der eeepc einen sehr hohen Stromverbrauch. Man kann damit 2-3 Stunden ohne Netzteil durch die Gegend laufen, was für so ein kleines mobiles Gerät nicht optimal ist. Wenn es offen liegen würde, könnten Leute, die damit ein Problem haben, die der Meinung sind, dass sie Ideen haben, wie man das besser machen könnte, das direkt dort einarbeiten und das Gerät verbessern.

Frank: Wo du Asus und den eeepc nennst. Da hat in Taiwan eine Konferenz statt gefunden names OpenTechSummit. Worum ging es da?

Marek: Die Konferenz hat in Taiwan statt gefunden, weil es dort unheimlich viele Hardware-Hersteller gibt. … Wir haben uns dort getroffen, um Hardwareherstellern zu erläutern, wie das Open-Source-Konzept funktioniert, wie man das auf Open Hardware adaptieren kann und um einfach Fragen zu Communities, zu Lizenzen, zu rechtlichen Problemen zu behandeln. Es war ein ganz breites Spektrum, was wir dort abgehandelt haben.

The main idea behind this summit is to create a community feeling for
our cause and then use the synergy created to spread the idea of open
source (free software) development here in Taiwan. The summit will span
5 days (25th – 29th of April) and will be hosted at 4 different places. … ????? community
????????????????????????????????????????????????????????????????????????
??????? Community???????? Open Source (Free Software)
?????????????????????25????29??(http://wiki.openpattern.org/index.php/OpenTechSummitTaiwan2008)

Frank: Das hat bei Asus statt gefunden oder mit Unterstützung von Asus? Was war die Rolle von Asus in dem Fall?

Marek: Asus war dieses Jahr unser Hauptsponsor. Hat dort Räume zur Verfügung gestellt und uns mit Tickets unterstützt, um Leute einzuladen, auch mit Werbung. Es gab eine Reihe von anderen Sponsoren. Intel und die Universitäten haben sich beteiligt. Es war ein ganz breites Spektrum. Es gab unterschiedliche Interessenlagen, warum man sich daran beteiligen möchte und was man sich davon verspricht und die haben wir einfach an einen Tisch gebracht und haben wir miteinander diskutieren lassen.

OpenTechSummit2008
Frank: Wenn jetzt die Idee der Open Hardware promoted wurde. Wie war insgesamt die Resonanz, das Feedback? Waren die Leute überzeugt davon?

Marek: Die Resonanz der Veranstaltung war ausgesprochen positiv. Die Atmosphäre insgesamt war sehr gut. Eine Aufbruchsstimmung war sehr gut spürbar. Was konkret dabei herauskommt wird sich erst in den nächsten Monaten zeigen. Es ist unheimlich wichtig kontinuierlich weiter Gespräche zu führen und die Leute weiterhin zu begleiten und das auszuweiten auf mehr Leute.

Frank: Wenn du sagst, ausweiten auf mehr Leute. Wie offen seid ihr gegenüber neün Leuten? Wenn jetzt jemand denkt, das ist ein Thema, das mich interessiert. Wie kann er sich da einbringen? An wen wendet er sich da? Am einfachsten ist es sich auf unserer Mailingliste zu melden oder auf unserem Wiki sich einzutragen. Wir haben bereits die nächste Veranstaltung im nächsten Jahr geplant. Die wird im März statt finden auch wieder in Taipei, noch grösser, noch besser. Wir haben viel gelernt in dem Prozess diese Veranstaltung vorzubereiten und es gibt viele Leute, die das enthusiastisch vorbereiten wollen. Einfach bei uns melden, mitmachen – es gibt viele Möglichkeiten sich zu beteiligen.

Frank: Vielen Dank.

Marek: Gern geschehen. Danke.

Links:

– Marek Lindner, http://wiki.openpattern.org/index.php/OpenTechSummitTaiwan2008_People#Marek_Lindner
– OpenTechSummit, http://wiki.openpattern.org/index.php/OpenTechSummitTaiwan2008
– OpenPattern.org, http://openpattern.org
– OpenPattern Wiki, http://wiki.openpattern.org
– OpenPattern Mailingliste, https://lists.openpattern.org/mailman/listinfo/open-hw
– Freifunk, http://freifunk.net
– B.A.T.M.A.N., http://open-mesh.net/batman
– OpenMoko, http://www.openmoko.com
– OpenWRT, http://openwrt.org
– Asus, http://asus.com
– eeepc, http://eeepc.asus.com
– eeepc Pressemitteilung zum OpenTechSummit: http://eeepc.asus.com/global/news04212008.htm