Daniel Molkentin über neue Features in KDE 4.1, Spass in der internationalen KDE-Community und seine Zukunftspläne

KDE Logo Daniel Molkentin von der KDE Community spricht mit mir ueber die aktuelle Entwicklung der Desktop-Oberfläche auf dem Linuxtag 2008 in Berlin. Themen sind
– die Plasmaoberfläche von KDE 4.1
– Moeglichkeiten fuer kommerzielle Distributoren den Desktop zu branden
– die Zusammenarbeit mit anderen Communities, wie Wikipedia und der Idee von Offlineclients
– die Zusammenarbeit mit dem OpenStreetmap-Projekt beim KDE Desktop Globus Marble
– die weltweiten Parties zum Release von KDE 4.0
– das geplante Camp KDE in Amerika
– das Potential der wachsenden Community in Asien
– Moeglichkeiten bei KDE mitzumachen



Linuxtag 2008, Interview mit Daniel Molkentin von KDE from Mario Behling/Kamera: Stefan Koehler

Die K Desktop Environment (KDE; auf Deutsch K-Arbeitsumgebung; früher: Kool Desktop Environment) ist eine frei verfügbare Arbeitsumgebung, das heißt eine grafische Benutzeroberfläche mit vielen Zusatzprogrammen für den täglichen Gebrauch. Diese ist vorrangig für Computer gedacht, auf denen ein Unix-ähnliches Betriebssystem läuft, wie z. B. BSD, Linux oder Solaris. Die Version 3 kann mit Cygwin auch unter Windows und mit Fink auch unter Mac OS X betrieben werden. Seit Version 4 kann KDE-Software prinzipiell auch nativ unter Windows und Mac OS X genutzt werden, die Entwickler planen eine lauffähige Version von KDE für Windows und für Mac OS X für KDE 4.1. Version 15. Juni 2008 um 22:56, http://de.wikipedia.org/wiki/Kde)

KDE 4.1 Desktop Image Small

Daniel Molkentin: "Wo es im Moment interessant wird. … Wir haben einen Desktop-Globus namens Marble und dort arbeiten die Autoren aktiv mit OpenStreetMap zusammen. Wir koennen jetzt bereits OpenStreetMap-Karten anzeigen, noch als "Tiles" und wir hoffen diese "Tiles" bis Ende des Jahres durch wirkliche Vektordaten erzetzen zu koennen, die wir dann ueber die Landkarte legen koennen. Da sind sehr viele Leute aus dem KDE-Projekt aktiv geworden. Torsten Rahn ist da zu nennen, der Autor und andere."

OpenStreetMap ist ein freies Software-Projekt mit dem Ziel, für jeden frei verfügbares weltweites Kartenmaterial in elektronischer Form zu schaffen. Es handelt sich bei dem Projekt um ein Wiki mit geographischen Daten, die (im Gegensatz zu proprietärem Material) unter einer freien Lizenz (Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0) verwendbar sind. Die Karten werden von Freiwilligen mit selbst oder von anderen gesammelten und dem Projekt zur Verfügung gestellten Geodaten
erstellt. Die Projektmitarbeiter führen für eine Region die zahlreichen
Rohdaten zu Karten zusammen und versehen sie mit Zusatzinformationen
wie beispielsweise Straßen, Standorten von Krankenhäusern, Apotheken
und Tankstellen. Im Gegenzug können die von anderen bearbeiteten
Bereiche aus aller Welt vom OpenStreetMap-Server heruntergeladen und
frei verwendet werden. (Version 15. Juni 2008, 16:57, http://de.wikipedia.org/wiki/OpenStreetMap)

Links

Daniel Molkentin's Blog
Daniel Molkentin – People Behind KDE
K Desktop Environment
Plasma: KDE4 Desktop Shell: Plasma for KDE
KDE Marble Projekt Desktop Globus des Education Projects von KDE
OpenStreetMap
Torsten Rahn, Entwickler des Marble-Projekts
LinuxTag 2008

All layers must be free in a a free civilization

Countless working examples of people creating free layers show the
huge potential of free and open systems. However interior and exterior
difficulties and problems in communities that are engaged in projects
like in the free software world cannot always be overcome.

Successful as well as failed ideas and projects can teach invaluable
lessons. To learn about the way people work together, their common
ideas, differences and their culture as well as about the opposition to
these ideas does not only teach us a lot about the successful
organization of free layered projects, it could indeed teach us some
basic lessons how a free society could work.

I believe a civilization where all layers are free, a civilization with a culture of free exchange and collaboration can guarantee a truly free society.

To know what difficulties lie ahead in the creation of a free civilization, or rather free societies, and what strategies and solutions
are available, we should look for answers in the communities engaged in
free layered projects that are already successful today as well as to
projects that encountered problems, splitted up or even stopped working
completely.

What are free layers?

Some questions should be answered that could help to understand what free layers actually are.

1. What is the common idea behind free culture, free content, free
software, free hardware, free infrastructures and a free economy?

2. What are working examples of free layered projects and why do they work and others did not?

3. Who are the people engaged in communities building free layers?
a) What do the people in these communities identify as the basis for
their project? Political changes, technological changes, cultural
changes?
b) What do people engaged in projects have in common, what not? – ideas, organizational structures, background.
c) What is the motivation of people to take part in these projects?
d) What are the difficulties of people engaged in projects and how do they solve problems?
e) What communication technologies do they use primarily?
f) What common cultural particularities can be identified?
g) Where do the people involved meet, work and communicate?

4. What difficulties a systems of free layers face in regards to
international treaties, patents and copyright laws and censorship?

Free Society = Read-Write Society: A Culture of Openness and Free Collaboration

What made and makes the development of free software, free content
and free infrastructures – alternatives to centralized systems of
knowledge distribution and development possible? What made and makes
the system of the many in contrast to the system of the few and
powerful possible?

The Internet is an important factor, but indeed it is much more the
culture of openness and free collaboration that constitutes the basis
for free layers. It is a cultural change that took off in the aftermath
of the peaceful revolutions in the world and the fall of the Berlin
wall 1989. A short time when people took politics in their own hands
and when “the end of history” was proclaimed by Francis Fukuyama. Many
criticized him and regarded this statement as invalid proven by the
aftermaths. Looking at what happened at a level far apart from daily
superficial politics – how people started to create free layers – I
find it rather valid, if it is slightly rephrased to “the end of old
history”.

In the times before 1989 few people were able to take part in the
production of content and culture. Afterwards more and more people
simply safeguarded their rights and started collaborating on the most
different topics. This is not only a change of how people behave but
indeed this changes the way reality is perceived. The production of
content and free publication is a lively way to write our own history.

The people’s history is completely opposite to the way history “was
made”, or often we could even use the word “fabricated”, before. It
includes all its facets and different opinions of people involved and
enables a look closer to the actual happenings of a time than any
historian could possibly allow us to see. The many different views and
descriptions are presented directly and indirectly. The observations,
ideas and intentions of producers can be directly observed in the
actual content they produce, like in the articles of Wikipedia, or in
the way software programs function, like Linux. Indirect conclusions
about the world we live in can be drawn through the transparency and
openness of the productions processes in free layers, e.g. the version
history in Wikipedia or the documentation, the open sources and
versions in the free software production.

The openness of free layers allows everyone to be a historian. “In
the old days” to be a historian was a profession limited to a few.
Until today historians were the historians of the powerful, the ones
that provided them with the opportunities to work or simpler said with
food and shelter. They wrote down what the future world would know of a
time. Isn’t it therefore mostly the history of the winners that we
quote today?

It changes in the aftermath of the freedom movements in 1989 and the
growth of the free Internet (“as in freedom”, Stallman). This is “the
begin of a new history”, where people write their own history in blogs,
forums, mailing lists and wikis – the (his)stories of the many not the
few.

In the Read-Write Society (Lawrence Lessig) people create their own
content, own software, own infrastructures, own hardware. And thus they
create their own realities, their own truths, their own society. More
and more label their productions as free – free software, free wireless
networks, free music, free videos, free texts and whole free
encyclopedias. Free licenses allow people to copy and redistribute
their work and the works of others freely to and by anyone and
sometimes even to change and to sell it – the start of completely free
layers.

Nevertheless looking at the real number of people actually
participating in creating these free layers – publishing content or
producing free software, it is still a small number of people. However
many more already profit from this information and knowledge gathering.
Wikipedia is one of the top sites on the Internet. Imagine what else
can be achieved through this culture of freedom.

Pakanto, der Paketmacher für Linuxdistributionen: Paketbeschreibungen mit Wikihilfe kollaborativ erstellen

Um Software bei Linux zu installieren, stellen Distributoren, wie zum Beispiel Debian oder Ubuntu, einen Katalog mit verschiedenen Softwarepaketen zur Verfügung. Dieser Katalog existiert häufig nur in englischer Sprache oder ist oft nur rudimentär übersetzt. Bei diesem Problem setzt das Projekt Pakanto, der Paketmacher, von Daniel Arnold an. Mit Hilfe eines Wikis als kollaboratives Werkzeug sollen Paketbeschreibungen erstellt und verbessert werden.


Direkter Link: http://video.google.de/videoplay?docid=2345512916243638835

Daniel: „Es ist so, wenn ich ein Paket installiere, möchte ich natürlich wissen, was ist da drin, welche Software. Einmal kann ich natürlich über den Namen suchen. Wenn ich also weiß ich möchte Firefox installieren, dann kann ich nach Firefox suchen. Wenn ich aber keine Ahnung habe, wie die entsprechende Software heißt, dann muss ich in der Beschreibung suchen. Ich suche also zum Beispiel einen Webbrowser. Ich kann jetzt in meinem Paketmanager nach Browser suchen. (Auf dem Computer) haben wir jetzt eine ganze Reihe von Browsern. … Und jetzt suchen wir mal nach Textverarbeitung und da sehen wir bei Textverarbeitung – es gibt keinen Treffer.“

Kurt: „Aber das kann doch nicht sein. Ich weiß doch das ganz viele Pakete existieren in denen Textverarbeitungen drin sind.“

Daniel: „Ja, Open Office zum Beispiel. Also muss ich den englischen Begriff Office eingeben. Dann habe ich einen Haufen Office-Pakete. Das ist ein Problem.“

Kurt: „Ich denke bei Officeverarbeitung an Büro und wäre wahrscheinlich gar nicht darauf gekommen nach Büro zu suchen. Sehr irritierend.“

Daniel: „Genau. Problem ist letztendlich, dass die Paketbeschreibungen der meisten Distributionen bisher nur auf Englisch sind. Man muss also um diesen Katalog nutzen zu können Englisch können. Das ist für den normalen Benutzer… Hm.“

Kurt: „Wir wollen auch, dass auch Leute Linux benutzen können, die kein Englisch können.“

Daniel: „Das ist genau die Sache. Da war also meine Idee die Paketbeschreibungen nicht mehr nur für Nerds … zu machen, zum Beispiel Paketbeschreibungen wie 'Less is More'. Man muss wissen 'Less' ist ein Paket, das mehr kann als 'More'. Das ist ein Insiderwitz eben… Gut, da war meine Idee mit dem Projet Pakanto – der Paketmacher – diese Paketbeschreibungen in einem Wiki zu erstellen. Pakanto.org ist das Wiki. Es verwendet dieselbe Software wie Wikipedia, nämlich Mediawiki. Ich habe das ein wenig angepasst."

Kurt: „Das Interface kommt mir schon bekannt vor.“

Daniel: „Das ist sehr bekannt. Es hat auch den Vorteil, die Leute wissen sofort aha das ist das Wiki. Ich weiß von Wikipedia schon, wie ich damit umzugehen habe und auch wer nicht programmieren kann, kann zu seiner Linuxdistribution etwas beitragen – das die Beschreibungen besser werden…. Dieses Projekt soll keine Onlineressource an sich sein. Das ist nicht wie Wikipedia ein Onlinelexikon, sondern das Wiki ist sozusagen Mittel zum Zweck. Es ist hier ein kollaborativer Editor.“

Kurt: „Und nachher greifen die Distributionen darauf zurück und holen sich da die Paketbeschreibungen raus und bauen die in den eigenen Distributionen ein.“

Daniel: „Das wäre das Endziel. Am Anfang werde ich mich auf Privatpersonen konzentrieren, die Adhoc ein Paket installieren wollen. Das wäre der erste Schritt.“

Kurt: „Und dann wird das peu a peu verbesssert und irgendwann kann ich dann nach Textverarbeitung suchen und bekomme genauso viele Treffer wie ich jetzt bei der Suche nach Office-Packages bekomme… Cool. Klasse Projekt.“

Weblinks

Paketmacher Pakanto: www.pakanto.org
Mediawiki-Software: www.mediawiki.org
Kurt Jansson: www.jansson.de
Blog von Daniel: http://arnomane.wordpress.com
Daniel Arnold bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Arnomane

Wikipedia: Stabile Versionen, mehr Qualität statt Quantität und neue Anwendungsmöglichkeiten durch Nutzung von Geokoordinaten

Kurt Jansson im Gespräch mit Jakob Voss in der Wikipedia Corner beim 23 Chaos Communication Congress. Wie hat sich die Enzyklopädie entwickelt? Was steht uns in nächster Zeit bevor?

Die Wikipedia-Community kam bereits zu Überlegungen das Artikelwachstum einzuschränken, um die vorhandenen Ressourcen der freiwilligen Mitarbeiter der Enzyklopädie besser zu nutzen. Jakob: „deshalb hatten wir letzten Monat den „Keine-Neuen-Artikel-Sonntag“… Wir wollen mehr Qualität statt Quantität…“. Dies sollte jedoch nicht soweit führen eine generelle Pause (Sperrung) für neue Artikel einzulegen. Jakob: „(Denn) da gibt es noch sehr viele Lücken. Da kann noch viel ausgebaut werden.“

Die verstärkte Nutzung von Geokoordinaten in Artikeln in Verbindung mit Programmen wie Google Earth ist ein weiteres spannendes Thema. Jakob: „(Dies) wird dazu führen, dass Wikipedia in ganz anderer Weise benutzt wird, als bisher.“

Gespannt wartet die Community auch auf die Einführung eines weiteren technischen Features: Stabile Versionen. Ziel ist es dabei Artikel von anerkannten Mitgliedern der Community und Experten prüfen zu lassen und als zuverlässig zu kennzeichnen. Diese Artikel könnten dann unter einem Extralink weiterbearbeitet werden. Änderungen der stabilen Version würden jedoch verifiziert werden und somit in längeren Abschnitten erfolgen.

Free Culture, Free Software, Free Infrastructures! Openness and Freedom in every Layer of the Network (Flo Fleissig, Episode 1)

Flo Fleissig interviews Kloschi (Freifunk), Kurt Jansson (Wikimedia), Jürgen Neumann (Freifunk), Rishab Aiyer Ghosh (United Nations University), Lawrence Lessig (Creative Commons) and Allison and Benoit (Montréal Wireless)


"Hello this is Flo!" .. from the free culture, free software, free infrastructure conference Wizards of OS in Berlin. "It is good stuff you can do here. There are excellent panels with excellent people from all over the world." And Flo is gonna go out to interview some of those excellent people. Watch how Flo talks with Kloschi, Freifunk activist and developer from Leipzig (Germany), finds out that Kurt Jansson, head of the Wikimedia association in Germany, uses the same Freifunk gateway as himself or learns about the early days of free infrastructures in Germany by talking to Jürgen Neumann one of the "founding fathers" of the Freifunk community. Further on Rishab Ghosh from the United Nations University in Maastricht explains how open content and open infrastructure are closely related, before he gets an overview of the development of the world’s biggest wireless network in Berlin by Flo … And of course he also gets to know where he finds Flo’s node in the network. Also, Lawrence Lessig from Stanford University and Creative Commons (and without name tag) describes the free network project in Berlin as “an extremely important project to liberate the physical layer right now.” Flo: “Thank you Larry … and here is your name tag, which I found.” Finally Allison and Benoit from free wireless community in Montréal explain about different models to share and give us a few insights into the chances and difficulties you face when you try to establish a free and open network.

Flo firstly conducts an interview with Kloschi, one of the developers of the Freifunk Firmware and network builder from Leipzig. Flo: “What can you tell us about Freifunk at the conference?” Kloschi: “We have a long shot through this area. It is 6 km … and we get Internet from over there. It is rock solid mesh!” Flo: “Wow! Great! And what are you interested in at the conference?” Kloschi: “I am really interested in the community activism and in the open source business model… How does it sustainably and positively integrate – to have a survival in a commercial world and still going the free or open way…”

Kurt Jansson (head of the Wikimedia association in Germany), talks about the connection of open content, free licences, free and open source software and the development of free infrastructures. Freifunk… "I am using it when I am out in the park and I site there in the green and edit Wikipedia. I think it is a great way to give access to people." By the way the favourite article of Kurt on Wikipedia is "French Kissing".

Then Jürgen Neumann, one of the brilliant people who initially came up with the idea of Freifunk in Germany explains more about the idea behind free wireless infrastructures: "The idea is to have a local wireless network, which is run by the users, where people just add their own access point to the network. It becomes part of the infrastructure. Between all these access points they have their own network. They can do whatever they want with this network. There is no regulation. They have a symmetric connection. They can share information. They can use VoIP and everything for free."

Following Jürgen, Rishab Aiyer Ghosh from the United Nations University in Maastricht and founder the most widely read peer-reviewed on-line journal of the Internet First Monday shows the relationship and the commons and differences of free and open content and infrastructures: "Open content and open infrastructure are fairly close related. When you got open content you need to distribute it somewhere and there is no point of having open content if nobody can access it or there is high barrier to access it. … The main thing about content is, when you contribute and collaborate content it can be copied many times. With infrastructure on the other hand it is hard. Once you got infrastructure you can't duplicate it. It actually costs money. …What you can do by opening it, you allow many more people to access the infrastructure once you paid for it already. … It does not matter to you if one person using it or a hundred… But it provides a benefit to a lot of people."

Lawrence Lessig (without name tag) from Stanford University and Creative Commons and one of the biggest open source persons in the world underlines the importance openness in every layer: "It is extraordinarily important to have openness really in every layer of the network. The physical infrastructure needs to have open and free resources, the logical and the application … needs to be open and the content layer too has to be open. These things work together to encourage a wide range of innovation and creativity. So it is an extremely important project to liberate the physical layer right now." Flo: “Thank you Larry … and here is your name tag, which I found.”

Finally Allison and Benoit from free wireless community in Montréal talk about their new project to create an island without wires and their idea of a mesh network. So far they could already set up about 120 hot spots in public places. Benoit also explains the difficulties to share in a mesh network and the need to establish a network in a sociological sense as well. Benoit: "I am a bit disillusioned… I am really looking forward with meeting the Freifunk people to see how they made a mesh sociological successful…. because I kind of don't believe in it anymore. So I am looking for some fresh ideas." Flo: "… Hey! We all wanna share.. Hm.. Maybe not…" Allison: "I think sharing is good, but I think there are different kinds of models to share… another kind of model to share… it is a model to create a space for sharing for people … If they are in their favourite café, (our) captive portal page gives them a kind of identified virtual space that goes along with the physical space they share."

In front of cam: Flo Fleissig

Film/Cut: Mario Behling

Direct Videolink: http://video.google.de/videoplay?docid=-345577071434265096

Wikipedia, Hummus und das Wissen der Welt (Folge 6)

Flo Fleissig liebt Hummus. Der ein oder andere hat das vielleicht schon mitbekommen. Doch wie macht man Humus eigentlich? Hm. … Aber Internet gibt es ja Informationen über alles. Doch wo fängt man da an zu suchen? Flo zeigt uns heute, wo er seine Informationen findet. Er schaut mit nach, was Hummus auf Deutsch heißt und erklärt nebenbei gleich noch ein paar Sachen über Wikipedia, die größte Wissensdatenbank der Welt..


Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=3059817386897310191

Vorhergehende Folge: Flo Fleissig besucht die Freifunk-Community (Folge 5)

Nachfolgende Folge: Wie macht man Humus? (Folge 7)

Berliner Wikipedia-Stammtisch in der C-Base: Vereinsthemen, Rechtsfragen, ein Nacktfoto und eine wissenschaftliche Arbeit

Jeden dritten Sonntag im Monat trifft sich die Berliner Wikipedia-Community in der C-Base ganz in der Nähe der U- und S-Bahnstation Jannowitzbrücke. Eine gute Gelegenheit die engagiertesten Wikipedianer einmal persönlich kennen zu lernen oder die neuesten Wikipedia-News aus erster Hand zu erfahren. Und so bin ich am 15. Januar 2006 auch mal wieder dabei.

Der Ort des Wikipedia-Stammtischs

Der Stammtisch der Berliner Wikipedianer findet seit Mai 2004 in der C-Base statt. Die C-Base wurde im Stil einer Raumstation gestaltet. Das Inventar hat ein bisschen gelitten in den letzten Jahren finde ich und es sieht nicht mehr ganz so cool aus, wie am Anfang. Aber dennoch ist es ein ziemlich inspirierender Club. Einige witzige Sitzgelegenheiten, die offensichtlich aus einem alten Flugzeug ausgebaut wurden, fallen einem sofort auf und natürlich sind die Leute hinter der Bar auch supernett und beeindrucken mich manchmal mit ihrem Wissen über die verrücktesten Sachen. Uwe erzählte mir zum Beispiel zwischendurch alles über den zugeschütteten Engelskanal in Kreuzberg, der gleich mehrere Wikipedia-Artikel füllen könnte (aber leider hat er keine Quellen zum Heranziehen.). Danach erfuhr ich endlich einmal, was es mit Dr.Who auf sich hatte, der mir immer wieder in irgendwelchen Zusammenhängen in England begegnete, während ich dort wohnte. Na ja, dennoch gibt es für mich in Berlin in allen Bars und Clubs und somit auch hier einen Minuspunkt. Die C-Base ist zwar nicht verqualmt, aber der Rauch von Zigaretten liegt nun einmal in der Luft und das ist eben für Nichtraucher nicht so angenehm.

Die Wikipedianer

Seit der Gründung des deutschen Wikivereins haben sich zahlreiche neue tatkräftige Mitwirkende bei Wikipedia engagiert. Mittlerweile hat der Verein über 200 Mitglieder, die deutschlandweit Stammtische etabliert haben. Doch eins hat sich seitdem kaum verändert – der Frauenanteil unter den Wikipedianern ist konstant niedrig geblieben. Dies stelle ich auch heute wieder fest. Erklärungen hierfür hat fast jeder eine. Für mich ist klar, dass es nicht an dem Verhalten Männern liegen kann. Denn die sind ganz nett und sympathisch.

Interessantes Anspracheverhalten unter Wikipedianern

Eine Besonderheit bei Treffen der Wikipedia-Community ist, dass sie sich mit den Namen unter denen sie im Wiki arbeiten anreden. Das sind manchmal die lustigsten Spitznamen und mir kommt es schon ein bisschen komisch vor. Aber vielleicht ist das nur eine Frage der Gewöhnung. Im Internet posten auch viele unter ihrem richtigen Namen. „Das kann man auch machen. Ist doch kein Problem“, meint Jakob zu einem Mädchen, das das erste Mal beim Stammtisch dabei ist und überlegt unter welchem Namen sie zukünftig mitarbeiten will.

Der Ablauf eines Wikipedia-Stammtischs

Doch wie läuft so ein Stammtisch eigentlich ab? Alles beginnt schon Wochen vorher. Jeder Stammtisch in Deutschland hat seine eigene Wikiseite. Sie dient der Organisation des Stammtischs. Hier können neue Leute erfahren, wo in ihrer Umgebung ein Stammtisch stattfindet. Die meisten Vereinsmitglieder hinterlassen hier bereits eine Nachricht, ob sie an dem Stammtisch teilnehmen werden oder nicht. Natürlich ist es auch sinnvoll, wenn neue Interessenten sich hier eintragen. Dies ist vor allem wichtig, wenn besondere Veranstaltungen während des Stammtisches geplant sind, wo nur eine begrenzter Teilnehmerzahl möglich ist oder ein Grillabend organisiert wird, wo das Essen geplant werden muss. Solange sich die meisten eben eintragen, funktioniert das gut.

Bei dem Stammtisch in der C-Base trudeln die Leute dann nach und nach ein. Offensichtlich kennen sich die meisten. Doch gerade in der letzten Zeit kommen auch immer mehr neue dazu. Der Berliner Stammtisch ist somit laut Website auf 29 offizielle Teilnehmer (am 15.1.2006) angewachsen und bestimmt noch einmal sechs, sieben Weiteren (eventuell von Zeit-zu-Zeit-Teilnehmern), die gekommen sind, ohne sich im Wiki eingetragen zu haben, denke ich mir. „Dennoch, ist schon eine relativ geschlossene Community“, meint ein Student der Theaterwissenschaften zu mir, der das erste Mal dabei ist. Nach einer Weile sehe ich ihn jedoch ganz lustig mit ein paar „alt gedienten“ Wikipedianern talken.

Worüber man sich bei einem Wikipedia-Stammtisch unterhält?

Vereinsthemen, Vorstandswahlen, „Wer wird Finanzer?“ und leider muss in letzter Zeit auch vermehrt über Rechtsfragen gesprochen werden. Soll sich der Verein zukünftig für Rechtsprobleme im Zusammenhang mit der internationalen Website zuständig erklären? Na ja, aber es geht nicht nur um Vereinsthemen. Die Community feiert auch ganz gern mal. Also muss zum Beispiel darüber nachgedacht werden, wie das Frühlingsfest dieses Jahr organisiert wird. An einer anderen Ecke werden Newbie-Fragen zur Mediawiki-Software diskutiert und am Tisch sitzen ein paar Leute und überlegen, welches Thema sich am besten für eine wissenschaftliche Abschlussarbeit über Wikipedia eignen würde. Unter den Leuten hier sind offensichtlich einige Studenten und „gerade Abgeschlossene“, die da gute Ratschläge geben können.

Und außerdem – Wikipedianer in Aktion! (Körper)Freie Informationen und Medien werden hier bei Bedarf auch mal schnell live produziert!

In den Tagen vor dem Stammtisch gab es Diskussionen über das Nacktfoto einer Frau bei dem Artikel „Frau“. Ein Wikipedianer aus Berlin hatte ein Model engagiert und ein Nacktfoto von ihr gemacht, dass nun im Artikel „Frau“ erschien. Doch so gut kam es am Ende nicht an, meint ein Wikipedianer zu mir. Auf der Diskussionsseite zum Artikel wurde unter anderem gefordert das Foto wieder zu entfernen. Der Gegenvorschlag war auf der Seite für „Mann“ ein Foto von einem nackten Mann zu zeigen. Doch wer würde sich zur Verfügung stellen? Nun warum nicht gleich hier beim Stammtisch ein Foto von einem Mann machen? Es gibt ja fast nur Männer hier? Dies wäre für mich eine echte Gelegenheit gewesen ohne jedwede Arbeit sofort eine gewisse Berühmtheit in der Wikipedia-Community zu erlangen. Hm. Aber irgendwie konnte ich mich dazu nicht durchringen. Trotzdem ich alle die offenen freien Ideen absolut unterstütze.

Na ja, viele andere Sachen passieren noch bei einem Stammtisch. Die Berichte anderer Anwesender gibt es unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Berlin/Archiv

Fotos vom Stammtisch in Berlin gibt es hier: http://commons.wikimedia.org/wiki/Stammtisch_Berlin

Das Portal des Wikimedia-Stammtischs in Berlin befindet sich hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Berlin

Termine von Treffen der Stammtische von Wikipedianern in ganz Deutschland gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Treffen_der_Wikipedianer