Freie Infrastrukturen

In den letzten Wochen ergab sich bei mir ein reger Austausch mit Politikern verschiedener Parteien. Zudem gab es in der Freifunk-Community zahlreiche Anfragen von Journalisten zu Freifunk und freien Infrastrukturen. Gerne mache ich hier meine Positionen öffentlich.

Jeder Bürger hat das Recht auf ein menschenwürdiges, selbstbestimmtes
Leben in Freiheit. Dies kann nur in einer Gesellschaft geschehen, die
Bürgern, Orte für die Entfaltung der Persönlichkeit und ein
menschengerechtes Leben zur Verfügung stellt, unabhängig von Einkommen
und Status. Der freie Zugang zu Wasser, Luft, Strom, öffentlichen
Straßen und Plätzen, Schulen und Universitäten muss genauso gesichert
sein, wie der ungehinderte Zugang zu freien digitalen Netzen als Orte
der Öffentlichkeit im neuen digitalen Raum. Um diese Orte zu
ermöglichen und effiziente lokale Netze und Breitbandinternet für alle
im städtischen und ländlichem Raum aufzubauen, muss das offene Spektrum
neben gegenwärtigen WLAN-Frequenzen ausgeweitet werden. Ein
demokratischer Diskurs kann nur gesichert sein, wenn öffentliche Orte
hierfür existieren. Offene Infrastrukuren wie Vekehrswege,
Telekommunikationsnetze, Energie- und Wasserversorgung sind nicht nur
eine Basis für wirtschaftliche Aktivitäten, sondern grundlegend
notwendig für das gleichberechtigte Miteinander der Menschen in der
Gesellschaft. Sie entscheiden als das zentrale Element, wer aktiv an
der Demokratie, in der Wirtschaft und dem kulturellen Leben teilhat.
Zugänge zu Infrastrukturen müssen daher frei und ungehindert sein. Der
Betrieb von Infrastrukturen ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Offene
Betriebsmodelle des Teilens von Ressourcen und Arbeit, wie bei freien
Bürgernetzen, müssen deshalb gewinnorientierten Geschäftsmodellen
gleichgestellt werden. Infrastrukturen dienen zu allererst dem
Gemeinwohl.

Free Wireless: Interview with my friends from the Ninux Community in Rome and Daniel Paufler from the Berlin Freifunk Community

Saverio from the Italian Ninux community has published a video interview Daniel Paufler and I conducted with them at the Wireless Community Weekend in Berlin. Thank you very much for the great montaggio! It is real fun to watch!


Interview to Ninux and Freifunk members at WCW2008 from Saverio Proto on Vimeo.

Direct Link: http://www.vimeo.com/1052320

In Berlin, at C-Base, people from wireless communities all around Europe meet to share ideas and experiences. See this interview by Mario Behling with free networks activists from Ninux.org and Freifunk.net

Freifunk in Rostock: Interview mit Freifunkern auf dem 23c3 Chaos Communication Congress

In der Wireless Corner treffen sich die Freifunker beim 23. Chaos Communication Congress am Alexanderplatz. Am Rande spreche ich mit Rene und Mathias von der Opennet-Initiative aus Rostock über die Organisation des lokalen Freifunk-Netzes, die Zusammenarbeit mit der Universität und ihre eigene Motivation. Zudem berichtet Rene darüber, wie freie Netze kürzlich unter seiner Mithilfe in Kerala in Indien entstanden und Berliner Freifunker sich im Bundesstaat Goa engagieren.


Direkter Link: http://video.google.de/videoplay?docid=3644128649013383692

Globaler Freifunk-Feed-Newswire online

Ein globaler Freifunk-Newswire ist jetzt unter http://global.freifunk.net zu erreichen. Hier gibt es zudem eine Übersicht über Freifunk-Initiativen weltweit. Bisher konnte ich 271 landesweite, regionale und lokale Freifunk-Projekte aus 33 Ländern identifizieren. Obwohl die Anzahl von Initiativen noch nichts über die tatsächliche Zahl der Teilnehmer aussagt, verdeutlicht die Vielzahl der Projekte bereits den weltweiten Trend zum Aufbau von freien Netzen. Deutlich wird jedoch ebenfalls, dass in Afrika und Asien bisher erst wenige Initiativen existieren. Es ist aber auch möglich, dass einige Communities aufgrund von Sprachbarrieren noch nicht identifiziert werden konnten.

Nicht alle Initiativen stellen Feeds zur Verfügung. Derzeit werden auf der Website 111 Feeds syndiziert. Der Großteil davon sind Projekt-Blogs, aber auch einige private Freifunk-Themen-Blogs, Freifunk-Foren und Wikis werden syndiziert. Alle gegenwärtig gesammelten Feeds sind als OPML (http://freifunker.perspektive89.com/aggregator/opml) erhältlich. Interessierte können die Feeds somit auch auf dem eigenen Computer syndizieren oder selbst ähnliche Angebote einrichten. Die Feeds des Newswires gibt es im RSS- und Atom-Format: http://global.freifunk.net/node/feed, http://global.freifunk.net/atom/feed

Die stichwortspezifischen Feeds (Tag-Feeds) funktionieren im Moment leider noch nicht einwandfrei (http://global.freifunk.net/syndication). Folgend eine Übersicht über die Anzahl von Freifunk-Initiativen in verschiedenen Ländern auf der Website. Eine nicht ganz aktuelle Liste von Freifunk-Communities und Intitiativen findet sich auch auf der englischen Wikipedia unter: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_wireless_community_networks_by_region.

Land

Anzahl Communities
(Land, Region und Stadt)

Deutschland (Germany)

45

France

41

España (Spain)

40

Hrvatska (Croatia)

31

USA

28

Australia

14

Nederland (The Netherlands)

10

United Kingdom

7

New Zealand, Aotearoa

6

Österreich (Austria)

6

Ελλάδα (Greece)

6

Schweiz, Svizzera, Svizra, Suisse

5

België, Belgien, Belgique

3

Argentinia

2

Canada

2

Česko (Czech)

2

Colombia

2

Danmark

2

Italia

2

Србија/Srbija (Serbia)

2

Paraguáype (Paraguay)

2

South Africa

2

Cameroun

1

Ghana

1

hÉireann (Ireland)

1

Magyarország (Hungary)

1

Norge (Norway)

1

Portugal

1

Sénégal

1

Tanzania

1

नेपाल (Nepal)

1

India (Tibetan Technology Center)

1

Uruguay

1

Weitere Freifunk-Projekte nehme ich gerne auf. Bitte als Kommentar hier eintragen: http://global.freifunk.net/free_global_wireless_community.

Zur Software der Freifunk-Newswire-Site: Hierfür nutze ich einen Webserver mit Linux, Apache, MySQL, PHP und das Content-Management-System Drupal (http://drupal.org) mit dem Zusatzmodul Aggregator2 (http://drupal.org/project/aggregator2).

Über kurz und lang – Freifunk in Berlin wächst und wächst und wächst

Die Berliner Freifunker verzeichnen in diesem Sommer sehr gute Funkbedingen. Auch kleine entfernte Netze und Knoten (Freifunk-Router) bauen somit ohne Probleme Verbindungen in das große Berliner Netz auf. Bereits fast 400 einzelne Nodes verzeichnen eine Verbindung mit dem Router auf dem ND in Friedrichshain. Obwohl in einer Großstadt wie Berlin viel Funkverkehr läuft, starke Luftbewegungen herrschen und Häuser die Ausbreitung von Funkwellen beeinträchtigen, nehmen auch die „Long-Shots“ in letzter Zeit enorm zu.

Auf der Karte erkennt man im Moment einige weite Links aus dem Stadtzentrum bis runter an den Müggelsee oder in den Norden nach Marzahn und Hellersdorf. Möglich wird dies unter anderem durch Antennen, die an hoher Stelle angebracht sind. In Marzahn zum Beispiel funkt ein Router auf einem Balkon im 12. Stock über einen 5 km-Link nach Hohenschönhausen / Weißensee.

Die Gegenstation befindet sich ebenfalls in luftiger Höhe – auf dem Dach eines Zwölfgeschossers. Eine kleine Chronologie, wie das kleine Freifunk-Netz im letzten Jahr gewachsen ist, hat Felix im Forum der Gruppe in Hohenschönhausen / Weißensee (Hsh / Wse) erstellt: http://wlanhsh.de/forum/viewtopic.php?p=13879 „gockelhahn“ im Forum: „nachdem anfang des jahres knapp 200? (kann mich nicht mehr erinnern) nodes verbunden waren, sind es heute schon fast 400 (die kleinen inseln sind hier leider nicht mitberechnet … die beeindruckende ausbreitung des netzes und die krassen long-shots (innerhalb einer großstadt!): hochhaus hsh <-> wse hochhaus hsh <-> marzahn (5 km) sharping <-> mitte mitte <-> köpenick (13 km !!!)“

Auf dem Weg zum überregionalen Freifunk-Netz

Viele Freifunker kennen das: Man ist der erste und hat keinen Kontakt zur „großen Wolke“. Auch wenn sich einige Freunde in der Umgebung mit anschließen, solange kein Kontakt zur großen Wolke besteht, bleibt das Freifunk-Erlebnis doch ziemlich unspektakulär. Warum also den ganzen Aufwand betreiben und mitmachen? Warum nicht warten, bis sich die Lücke zu zum lokalen Netz schließt?

Um verstreute Netze – kleine und große miteinander zu verbinden, gibt es nun das FreifunkVPN-Projekt. Denn, mittels VPN-Technik ergibt sich die Möglichkeit einzelne Wolken über das Internet mit einem Tunnel zu verbinden und so die Freifunkwolken in einer Stadt und sogar die Netze verschiedener Städte in einem gemeinsamen überregionalen Freifunk-Netz zu vereinen. Dies ermöglicht nun auch den Freifunkern in kleinen Netzen mit größeren Freifunk-Wolken in Kontakt zu treten und so direkt mit entfernten Teilnehmern zu kommunizieren – ein starker Motivationsschub. Auf der WE.FUNK06 ist die Idee konkret vorangetrieben worden. Freifunker aus Weimar, Leipzig und Berlin machten konnten nun die ersten Erfolge verzeichnen und die Netze von Weimar und Leipzig in einer prototypischen Einrichtung zusammenschalten. Ein Jahr zuvor hatte man an gleicher Stelle erste Überlegungen getroffen, nun konnte die zwischenzeitliche, sehr instabile Kopplung (mit viel NAT gewürzt) deaktiviert werden, mit einer skalierbaren Lösung in Griffweite.

Möglich wird die Kopplung der Netze durch die Installation von so genannten VPN’s – Virtuellen Privaten Netzwerken werden. Ein Virtual Private Network ist ein Computernetz, das zum Transport privater Daten ein öffentliches Netz (zum Beispiel das Internet) nutzt. Teilnehmer eines VPN können Daten wie in einem internen LAN austauschen. Die einzelnen Teilnehmer selbst müssen hierzu nicht direkt verbunden sein. Genauso wie einzelne Freifunk-Router in einem lokalen Netz können die „Freifunk-Wolken“ der verschiedenen Städte verstanden werden. Diese können dann durch Links miteinander vernetzt werden. Nicht nur ein stadtweites Netz, sondern ein großes Freifunknetz ist das Ergebnis. Die freien Netze von Weimar und Leipzig konnten experimentell über eine Kabelverbindung per DSL miteinander verbunden werden. Nun soll das Verbund-Experiment dauerhaft weitergeführt werden.

Auch bisher konnte sich theoretisch jeder mit entfernten Netzen über Tunnel und VPN verbinden. Dies verlangte jedoch spezifische Kenntnisse und einen nicht unbeträchtlichen Konfigurationsaufwand. Indem wir einige Server der verschiedenen Freifunk-Netze dauerhaft miteinander koppeln, bestehen die Verbindungen zwischen den Netzen ohne dass Teilnehmer eines Netzes ihren Computer konfigurieren müssen, um gleichzeitig in verschiedenen Netzen präsent zu sein. Die Konfiguration von VPN-Verbindungen auf einzelnen Rechnern zum Beispiel für Audiostreaming entfällt hierdurch. Die Freifunker hoffen nun, dass sie bald in der Lage sein werden die notwendigen Rechnerkapazitäten und DSL-Verbindungen zur Verfügung zu haben, um das Experiment dauerhaft fortzuführen.

Ein detailliertes Bild der Netze und des Verkoppelungsexperiments Weimar-Leipzig gibt es auf http://wiki.freifunk-leipzig.public-ip.org/index.php/NetzkopplungWeimarLeipzig.

Egmont hat zu diesem Thema im Freifunk-Wiki (https://freifunk.net/wiki/FreifunkVPN) eine Seite angelegt und erklärt wie die Implementierung der Idee aussieht. (Artikeltext u.a. auf Basis von Egmont)

Flo Fleissig besucht die Freifunk-Community (Folge 5)

„Wie ist denn das, wenn ich jetzt wirklich Interesse habe an Freifunk?… Ich würde mich gerne mal mit jemanden unterhalten, der das wirklich gut kann!“ Und deshalb zeigt euch Flo heute mal die c-base in Berlin.

Direkter Link Google http://video.google.com/videoplay?docid=5244154819337535718

Vohergehende Folge: Freifunk: Die Suche nach dem Netz (Folge 4)

Nachfolgende Folge: Wikipedia, Humus und das Wissen der Welt (Folge 6)

An diesem Tag treffen sich Freifunker aus ganz Europa. Eine gute Gelegenheit auch mehr darüber zu erfahren, wie das alles angefangen hat mit Freifunk und wie die Freifunk-Idee immer mehr Leute begeistert. Die Philosophie von Freifunk klingt zwar einfach, aber ist dennoch revolutionär und spannend und „so infiziert sie immer mehr Leute“. Elektra: „Die Grundlage davon ist, dass alle sich gegenseitig helfen. … Wenn Du etwas schicken möchtest, was hinter mir liegt, und du weißt ich hab da Kontakt zu, dann gibst du es mir und es ist für mich selbstverständlich, dass ich es weiterschicke. … Also wir helfen uns gegenseitig… Diese Abmachung starten wir dadurch, dass wir das Protokoll starten“. Flo: “Klar verstehe! Hm, vielen Dank!“ Außerdem erfährt Flo Fleissig noch mehr über die Community in Weimar, wie das Dorf Sundhausen mit Hilfe von Freifunk endlich ein lokales Netz und Zugang zum weltweiten Internet erhält, wie Freifunk-Netze jetzt dreidimensional dargestellt werden können, wie die Freifunk-Netze immer schneller werden, wie die Entwickler ihre Fehler gegenseitig „ausbügeln“ und noch viel viel mehr…

 

Mehr zu Freifunk

Artikel über Freifunk: Freifunk in Berlin – Wenn ich mit meinem „Schleppi“… (offene Netzwerke)

Freifunk Initiative, http://www.freifunk.net
OLSR Experiment, http://olsrexperiment.de
Freifunk-Software für Access Points: http://sourceforge.net/projects/ff-firmware
Berliner Freifunk-Mailingliste: https://www.olsrexperiment.de/cgi-bin/mailman/listinfo/berlin
IP-Verwaltung: http://olsrexperiment.de/index.php?option=com_ipvergabe&Itemid=65

Zum Thema

Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 1, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12554/1.html
Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 2: Consume – der kollektive Verbrauch von Bandbreite Free, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12633/1.html
Networks Community, http://www.freenetworks.org

Freifunk: Die Suche nach dem Netz (Folge 4)

Wie findet man eigentlich heraus, ob man bei sich Freifunkempfang hat? Flo Fleissig zeigt euch heute, wie er das heraus gefunden hat.

YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=7ZddWqYwS8Y

Google: http://video.google.com/videoplay?docid=-5359778053238046112

Vorhergehende Folge: Ich brat' mir 'ne Freifunkantenne (Folge 3)

Nachfolgende Folge: Flo Fleissig zu Besuch bei der Freifunk-Community (Folge 5)

 

Artikel über Freifunk: Freifunk in Berlin – Wenn ich mit meinem „Schleppi“… (offene Netzwerke)

 

Mehr zu Freifunk

 

Freifunk Initiative, http://www.freifunk.net
Freifunk-Blog: http://freifunk.net/blog
OLSR Experiment, http://olsrexperiment.de
Freifunk-Software für Access Points: http://sourceforge.net/projects/ff-firmware
Berliner Freifunk-Mailingliste: https://www.olsrexperiment.de/cgi-bin/mailman/listinfo/berlin
IP-Verwaltung: http://olsrexperiment.de/index.php?option=com_ipvergabe&Itemid=65

Zum Thema

Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 1, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12554/1.html
Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 2: Consume – der kollektive Verbrauch von Bandbreite Free, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12633/1.html
Networks Community, http://www.freenetworks.org

 

 

 

Ich brat’ mir ‘ne Freifunkantenne (Folge 3)

Wie funktioniert das eigentlich mit der Antenne? Wie brat ich mir 'ne Antenne? In Folge 3 beschäftigt sich Flo Fleissig mit dem Antennenbau. Er führt den Bau einer einfachen Antenne zum Anschluss an den WRT vor.

Video bei YouTube unter: http://www.youtube.com/watch?v=bg_6oAhBsLo
Video bei Google unter: http://video.google.com/videoplay?docid=2862748135391417594

Vorhergehende Folge: Freifunk in der Box (Folge 2)

Nachfolgende Folge: Freifunk: Die Suche nach dem Netz (Folge 4)

 

 

Artikel über Freifunk: Freifunk in Berlin – Wenn ich mit meinem „Schleppi“… (offene Netzwerke)

 

Mehr zu Freifunk

 

Freifunk Initiative, http://www.freifunk.net
Freifunk-Blog: http://freifunk.net/blog
OLSR Experiment, http://olsrexperiment.de
Freifunk-Software für Access Points: http://sourceforge.net/projects/ff-firmware
Berliner Freifunk-Mailingliste: https://www.olsrexperiment.de/cgi-bin/mailman/listinfo/berlin
IP-Verwaltung: http://olsrexperiment.de/index.php?option=com_ipvergabe&Itemid=65

Zum Thema

Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 1, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12554/1.html
Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 2: Consume – der kollektive Verbrauch von Bandbreite Free, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12633/1.html
Networks Community, http://www.freenetworks.org

Freifunk in der Box (Folge 2)

Freifunk in der Box auf dem Dach in Berlin. Folge eins hat Fragen offen gelassen. Was ist in der Tupperbox? Flo Fleissig guckt heute mit euch in die Box!

Video bei YouTube unter: http://youtube.com/watch?v=0WcjKQJvviw

Video bei Google unter: http://video.google.com/videoplay?docid=-556568423281132824

Vorhergehende Folge: Freifunk auf dem Dach (Folge 1)

Nachfolgende Folge: Ich brat' mir 'ne Freifunkantenne (Folge 3)

 

 

Artikel über Freifunk: Freifunk in Berlin – Wenn ich mit meinem „Schleppi“… (offene Netzwerke)

 

Mehr zu Freifunk

 

Freifunk Initiative, http://www.freifunk.net
Freifunk-Blog: http://freifunk.net/blog
OLSR Experiment, http://olsrexperiment.de
Freifunk-Software für Access Points: http://sourceforge.net/projects/ff-firmware
Berliner Freifunk-Mailingliste: https://www.olsrexperiment.de/cgi-bin/mailman/listinfo/berlin
IP-Verwaltung: http://olsrexperiment.de/index.php?option=com_ipvergabe&Itemid=65

Zum Thema

Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 1, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12554/1.html
Telepolis: Freie drahtlose Bürgernetze, Teil 2: Consume – der kollektive Verbrauch von Bandbreite Free, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12633/1.html
Networks Community, http://www.freenetworks.org