Was ist Stress? – Das transaktionale Stressmodell von Lazarus

Das transaktionale Stressmodell der Forschergruppe um Lazarus (Lazarus & Folkman, 1984) hat seit den siebziger Jahren in der Stress‐ und Belastungsforschung einen hohen Stellenwert (Jerusalem, 1990). Im Mittelpunkt des Modells stehen Wechselwirkungen zwischen der Person mit ihren verfügbaren Ressourcen [Diesen ähneln die Handlungsvoraussetzungen nach Rudow (2000).] und einer potentiell beanspruchenden Situation [Im Modell von Rudow wird der Begriff der objektiven Belastung verwendet.] (siehe Abbildung im Anhang). Dabei liegt besondere Bedeutung auf den Bewertungs- und Bewältigungsprozessen, die im Folgenden kurz erläutert werden.

In einem primären Bewertungsprozess (Jerusalem, 1990; Richard S. Lazarus & Folkman, 1984) wird ein Ereignis zunächst subjektiv eingeschätzt, ob es in Bezug auf das Wohlbefinden irrelevant, angenehm‐positiv oder stressrelevant ist. Bei stressrelevanten Situationen wird weiterhin unterschieden, ob sie als Schaden beziehungsweise Verlust, Bedrohung oder Herausforderung zu betrachten sind. Dabei liegen Schaden oder Verlust zeitlich in der Gegenwart oder in der Vergangenheit und sind mit einer Beeinträchtigung des Wohlbefindens verbunden. Bedrohung oder Herausforderung beziehen sich dagegen auf zukünftige Ereignisse, bei denen Erfolg oder Misserfolg antizipiert wird.

Wenn ein Ereignis als stressrelevant wahrgenommen wird, so stellt sich für die betreffende Person weiterführend die Frage, in welcher Weise sie verfügbare körperliche, physiologische, soziale oder materielle Ressourcen einsetzen kann, um den Schaden für das eigene Wohlbefinden auszugleichen, möglichst gering zu halten oder zu vermeiden. Bei diesem sekundären Bewertungsprozess (Jerusalem, 1990; Lazarus & Folkman, 1984) spielen subjektive Wahrscheinlichkeiten eine große Rolle. Einerseits entscheidet die Konsequenz‐ oder Ergebniserwartung, ob mit einem bestimmten Verhalten der gewünschte Erfolg erzielt werden kann. Andererseits drückt die Kompetenz- beziehungsweise Wirksamkeitserwartung aus, ob die Person sich zutraut, die betreffenden Handlungen auszuführen.

Im Zeitverlauf kann die Person durch erste Bewältigungsversuche die Situation verändert sowie neue Informationen oder Ressourcen hinzugewonnen haben. Diese Umstände können zu einer Neubewertung (Jerusalem, 1990; Lazarus & Folkman, 1984) der vorliegenden Situation und der verfügbaren Bewältigungsstrategien führen. Die Prozesse, welche vom transaktionalen Stressmodell dargestellt werden haben sich zu einem großen Teil empirisch bewährt (exemplarisch: Jerusalem, 1990; Lazarus, 1998).

 

Literatur

Jerusalem, M. (1990). Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Streßerleben. Göttingen: Hogrefe.

Lazarus, R. S. (1998). Fifty years of the research and theory of R. S. Lazarus. Mahwah: Erlbaum.

Lazarus, R. S., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.

Rudow, B. (1999). Stress and burnout in the teaching profession: European studies, issues, and research perspectives. In R. Vandenberghe & M. A. Huberman (Eds.), Understanding and preventing teacher burnout: a sourcebook of international research and practice (pp. 38‐58). Cambridge: Cambridge University Press.

Schwarzer, R. (2000). Streß, Angst und Handlungsregulation (4 ed.). Stuttgart: Kohlhammer.

 

 

 

Andere Artikel zum Thema

How to combat child exploitation? Improving economic growth of a country versus ameliorating children’s working conditions

Globally, nearly 250 million children between five and 15 years work every day (see Meier, 2006: p.172). Putting a focus on the African continent, it indicates that the survival of one in three children depends on work in the region south of the Sahara (see Bass, 2004: p.4ff). Still, it remains difficult to estimate the proper number of working children, as many countries keep – if at all – partial statistics concerning this issue; approximations might therefore be false and underestimated (see Lavalette & Cunningham 2001: p. 3).

In his book “Child employment in the capitalist labour market” (1994) Lavalette states that child labour is often seen as “help” for the family and sometimes does not appear in statistics (p. 9). At the same time, based on her researches and data-analyses, Boyd even argues that children constitute about 18% of Brazil’s workforce (see Boyd 1994: p. 155). Numbers like those make one aware of the enormous impact child labour takes concerning the economy of a single country.

Recently, we seem to be far away from being able to solve this large-scale problem; in contrary, Lavalette even proclaims a global increase of child labour while on the other hand attempts of combating child labour exploitation have already reached international dimensions (see Lavalette & Cunningham 2001: p. 7).

While concentrating mainly on Lavalette’s and Cunningham’s essay on “Globalisation and Child Labour: protecting, liberation or anti- capitalism?” (2001), I differentiate here between different contemporary ways and aspects of dealing with and combating child labour. It mainly focuses on two approaches: The developmentalists’ one (regarding child labour exploitation as a feature of economic and social backwardness) and the ‘new sociology’ of childhood as an aim to promote children’s agency while taking ‘cultural relativism’ and recent manners of NGO’s into account. As equal the intentions to gradually abolish child labour internationally from both sides are, as different are the ideologies and mission statements underlying these aims. Following questions shall therefore be investigated: Does the development of economic growth of a country implement the key- feature of a successful eradication of child labour exploitation? Can child labour be seen as a pre-capitalist problem or is it just important to change the manner in dealing with working children? Is capitalism the one and only way out towards a world where no child works under inhuman conditions? This report tries to find some answers.

 

2 Developmentalist’ approach: “child labour as part of development process”

For some writers the essential problem of child labour lead to the roots of pre-capitalist social relations. From their point of view, the industrialised countries (also called “minority countries”) describe and demonstrate models on how to decline child employment to be followed by poorer states (also called “majority countries”) (see Lavalette & Cunningham 2001: p. 2). In this regard the richer countries would be the role models, as they have already gone through “tough times” and indicate – thanks to the democratisation and industrialisation – which path the “developing countries” should take.

As Lavalette and Cunningham describe in their essay, the developmentalists base their arguments on historical examples and relate the economic and social backwardness of ‘underprivileged countries’ to precedent causes (see Lavalette & Cunningham 2001:p. 5f). In a common way, the more or less complete abolition of child labour in western countries is seen as a result of capitalist improvements; it is argued that they have led to a more child-oriented perception. Thus advocacies state, that child labour could only be overcome, if improvements of protecting the children from harmful work would be guaranteed (see Pedraza-Gómez 2007: p. 26). Hence, one could suggest that the future leads to be better world: If only the economic growth of countries continues to increase, no child in the world would have to pursue a work.

In this context, Lavalette and Cunningham point towards aspects of Europe’s and especially Britain’s history as a key example: In the second half of the 19th century one could remark a decline of child labour exploitation. That was at the same time when the industrialisation and, in combination with it, the economic expansion of western countries took place (see Lavalette & Cunningham 2001:p. 5f). Supporter of this suggestion notice a direct link between economic increase and the abolition of child labour. Before those economical changes took place, almost 90% of the German population lived on the countryside, where children were integrated in the daily fieldwork (see Johansen 1980: p.10ff). Johansen even claims, that their weak economical situation was the starting point for the highly spread child labour in western countries. During the Industrial Revolution, children were more and more forced to gain their living and those of their families in various factories. The younger were drawn out of their homes and from that moment on their oppressive work became visible for the society. In favour of protecting children from exploitive work, people were now able to put pressure on decision-makers, politicians and human right activists. Hence, the democratising processes and the development of modern capitalism led towards a more sensible regard of children’s workforce and further to a process of protecting children (see Lavalette & Cunningham 2001: p. 5f). Thus allies of this approach affirm that the gradual stopping of child labour lies in the preferences of the capitalism. Improvements of economic growth will therefore provide not only enhanced working standards for children, but also better protection. Those suggestions implement, that families who have an insufficient income and a lack of options given are inevitably forced to let their children go to work. The only solution seems therefore to be the world-wide enforcement of capitalism and the improvement of the economic force. Thus, Lavalette and Cunningham describe developmentalistic positions concerning child labour as a developmental process:

“Economic ‘liberals’ opposed to the imposition of international labour regulations claim that child labour is an unfortunate, yet inevitable and necessary part of the development process” (Lavalette & Cunningham 2001: p. 6).

Nonetheless, these neo-liberalistic explanations might not provide enough justifications for the elimination of child labour in western societies, since many countries perceive even more child workers during and after times of economic progress.

 

3 Opposing develomentalists: “Child labour increases in industrialised countries”

Recently, liberal supporters of the developmentalistic argumentation regard the only possible solution to combating child labour in the advancement of a more unregulated capitalism. Those suggestions, as Lavalette and Cunningham state, are proven to be false, as the problems have to be lightened in a more complex construction. Yet, they even assert that child labour not only still exists in industrialised countries, but also that it seems to be increasing within recent times (see Lavalette & Cunningham 2001: p. 6). Claims like this issue being more or less absent from the advanced industrial centres are problematic, stresses Lavalette. As an example he points out the difficult situation Brazil faces: Its industry is recommended as being highly advanced, whereas extreme poverty and peasant farming remain a marker of the country. A simple division of the world in two parts is therefore not possible (see Lavalette 1994: p. 34f). Another example is stressed out in Lavalette’s book in observing child labour in the United States, where many children are employed in the service sector and on family farms. Studies declare that their working conditions are often exploitative. He describes that in 1970 a quarter of the farm workers in the USA were minors and it is therefore estimated that about 800.000 children work on farms today – in a country, which declares to be most industrially advanced in the world (see Lavalette 1994: p. 25f).

Similar results are found in the British context, where school holidays for children got extended in order to “help” on family farms – the same time of the year when the highest concentration of child death occurs (ibidem: p. 28).

In a similar manner, White underlines explicitly the aspect of globalisation, which leads many children in rich and poor countries to work, in order to upgrade their lifestyles (see White 1997: p. 12f). Hunger or the survival of the family is admittedly not the moving spirit for those minors to work. Instead, it is commonly the attractiveness items of luxury, which come from abroad (e.g. the States), often have. Many children in economically better-placed countries often simply decide voluntary to enter the labour market in search of cash (e.g. to improve their pocket money in order to buy the “brand new iPot”). But still: Those children work and it is not proven in every case if the employment harms children physically and psychologically or not. In his book “Kindheit und Arbeit” Liebel also comprehends that the work of children in Germany provides many differences compared to the exerting labour of their fellows in the global south. But besides these oppositions, he underlines various similarities of the impressions with regard to work between the children in third world countries and those in industrialized countries (see Liebel, 2001: p. 16f).

In this context, Ingenhorst analyzes particularly the situation of child labour in the Federal Republic of Germany (2001), one of the richest and economically highly developed countries in the world. Children in Germany mostly do not work in order to insure their survival, but instead get motivated by the money they gain, since it represents a key to the consumer world (see Ingenhorst 2001: p 141f). After numerous researches on the conditions of working children in Germany (the majority being employed in the private sector, followed by newspaper delivering, general services etc.), he describes their situation being often psychological stressful and exhaustive. In addition, nearly 90% of working children in Germany get informally paid, which means that only one in ten children possess the Steuerkarte (ibidem p 145f). Although Ingenhorst’s data give a strong standpoint on the pretty bad conditions German children often face while working, one should still make a distinction between voluntary work in Germany and the urgent need of child labour as well as the acceptance of inhuman conditions children often make in many so-called “Third World Countries” in order to survive.

However, Lavalette and Cunningham prove their argumentation with further examples, highlighting findings of UN figures in Latin America on child employment: While being at a stage of constant economic growth, in five out of seven countries child labour increased between 1975 and 1995 (see Lavalette & Cunningham 2001: p. 7). Taking this strong argumentation into account, it is therefore not proven that economic augmentation delivers lower levels of child labour. The labour children take in minority countries might just be different than those of the majority states.

Having the facts of the given examples in mind, it remains difficult to connect the eradication of child labour directly to the economic growth of a country, although there might be some relations concerning the different conditions the young workers face.

Although criticism against children’s labour comes from all directions, the methods to combat it differ a lot. In contrast to the developmentalistic view, theorists of the new sociology of childhood take the first step to abolish child labour in proclaiming their rights at work.

In general it has to be stated that some good aspects of capitalism always implement another side of the coin. The Neo-liberalism of richer countries can only survive when taking profit of the poorer countries. Capitalism grows thanks to disparity between rich and poor. A well-balanced economy is not guaranteed when the main goals of a society are money and economic wealth instead of the proclamation of a fair balance world-wide.

 

4 Child centred approach

4.1 “children have a right to work”

The opening quotation indicates pretty exactly what the main focus for advocacies, which advantage children’s labour is. Hence, more explanation is needed. In their essay, Lavalette and Cunningham take reference to the UN Convention on the Rights of the Child (CRC) in 1989 and take this “contract” as a turning point in the sociology of childhood: One major basic principle of those treaties was the focus on provision, protection and participation of children when it comes to make decisions (see Lavalette and Cunningham 2001: p. 7). The latter is stressed to be the most progressive precept, which the Convention of 1989 incorporated:

“State Parties shall assure to the child who is capable of forming his or her own views the right to express those views freely in all matters affecting the child, the views of the child being given due weight in accordance with the age and maturity of the child.” (CRC Art. 12).

But why and where shall children participate and what does the treaty on the subject of participation has to do with the right to work?

Intercedes of the opening statement believe that children know their situation best and they can therefore best describe not only what they like and dislike, but furthermore which work harms them and which does not. Accordingly, minors are no more seen as “little adults” (“kleine Erwachsene”, see Ariès 1962: p. 11) who “become”, but instead human beings who “are”. At that point, the notion of “agency” gets a certain importance. That means, that every human being is an agent of his or her life, so are children, too. In order to get to know and understand their oppressions, children’s voices must be heard (see Lavalette and Cunningham 2001: p. 7). Their unique position has to be taken into account before trying to just protect them from – what adults’ think- could harm them. Political decisions and the policy or research agendas shall therefore be made for the purpose of improving the situation of children and their families. Consequently, the working child and his notion about the work shall be in the focus of all alterations. This approach, which focuses the agency of the children, is also called child centred approach (see Liebel, 2001: p. 21). Therefore children are no longer passive objects, but instead subjects who have their say. This concept of children’s agency can be seen as a direct contrast to the developmentalist’ approach presented earlier in this paper. Like many other researchers, Liebel presents a relatively new and inventive regard towards children’s work and demonstrates possible attitudes of dealing with it (see Liebel, “Kindheit und Arbeit”: 2001). Recently, many studies have been made in order to understand children’s view about their work and to draw attention to personal attitudes and goals. Quite surprisingly, Liebel states:

“Es fällt auf, dass die wenigsten Kinder ihre Arbeit als aufgezwungen oder unangenehm erleben, sondern eher als eine Gelegenheit, etwas Ernsthaftes und Nützliches zu machen, auf das sie stolz sein können, eigenes Geld zu verdienen, über das sie selbst verfügen können, auf eigenen Füßen zu stehen und etwas zu lernen, das sie gebrauchen können” (Liebel 2001: p. 17).

This approach takes a different step in relation to the work that children face: It is not necessarily just a bad, inhuman phenomenon, but instead something that brings money, is taken seriously by the children and is seen as something useful for and by the community. The positive effect of learning a trade should also not be underestimated (see Liebel 2001: p. 171). Nevertheless, one should not claim that child labour is something flawless: Researchers and scientists, who work on the child labour issue, do not support e.g. mineworkers or child-prostitution. Quite the contrary, they combat against it in trying to give children more room to express their feelings and thoughts about their daily exploitation. Instead of waiting until the trade and industry setting of the poorer countries improves, they try to enhance the immediate position of those young people. Furthermore, children sometimes really like their work and only want to have better conditions instead of the complete prohibition of their work. A good example delivers the work of the association called “ProNATs” (www.pronats.de), which is a group of people who show not only solidarity with working children in Latin America, Africa and Asia, but who also fight for better working conditions for them. The immediate endorsement of support is one of the gists; the conviction that child work has positive affects on the personal development of children the other.

Generally speaking, this approach does not describe children’s work as something, which is deemed to be bad and has no positive effects, but as a possibility for youngers to feel respected and needed. Child labour could therefore be seen as something affirmative, if – of course – children do not suffer psychologically or physically. This ‘child liberation perspective’ gets more and more support by NGO’s, who seem to reject international attempts of trying to stop child labour (as it is a long term goal which is not possibly reachable soon) and put their emphasis on the amelioration of the problematic working conditions (see Lavalette and Cunningham 2001: p. 8).

Supporter of this approach also claim that the developmatalistic protectionism only reflects western values and have little relevance to the lives of children in the “Third World” (see Lavalette and Cunningham 2001: p. 7f). Here, the ‘cultural relativism’ argument has to be explained, since its defenders are persuaded of different cultures having different traditions and childhoods. The views on appropriate roles and activities of children might therefore differ between the numerous countries. Hence, a universal normality does not exist.

 

4.2 ‘cultural relativism’

At the Vienna World Conference the Vienna Declaration (1993) affirms: “the universal nature of human rights and freedoms is beyond question” (see Harris-Short, 2003: p.131). In the same way, universalists’ claim that human rights, such as children’s rights shall be globally accepted and are a duty of all states, regardless of their political, economic and cultural systems.

Yet there is no necessary link between theory (treaties, conventions) and practice (the reality in different countries) as the world is far more complicated and sophisticated than one might think. It contains a wide cultural distinctiveness in which norms and values differ (“cultural diversity”) from the North to the South and from East to West. As an example, Lavalette and Cunningham state, the term ‘childhood’ is only a recent ‘western’ invention (see 2001: p. 7). Montgomery goes a step further in provoking:

“It [the Convention on the Right’s of the Child] is an important document because it demands that children be given legal and social status without denying their social and political disadvantages. Yet the ideal of childhood that it represents is based on a Western model which may not be appropriate for all societies. It implies that every child has a right to a childhood that is free from the responsibilities of work, money and sex: in other words, a Western-style childhood. But we know that children in developing countries have always worked, have always married and have always had children younger than their Western peers.” (Montgomery 2001: p. 83).

If the term childhood cannot be defined properly, how can one talk about obvious boundaries between a ‘normal’ and acceptable childhood and the adulthood? Is it the age of 18, which makes a clear difference between an adult and a child? Germans for example can get married at that age. They can take legal responsibility and go to work even at an earlier time. Therefore the distinction to the adult world is not clearly defined. This phenomenon takes even more complex parameters in most developing countries, where youngers get married at puberty, work as soon as they are able to and get pregnant at an age when we would call them children (see Montgomery 2001: p 82). These examples show how difficult a generalisation of ‘childhood’ is and how far it is from reality.

‘Cultural relativism’ is therefore the appropriate term to understanding the social diversity of the world. One of the reasons, why the implementation of the CRC remains still difficult is clearly the complexity of the cultural diversity in the global context. Under German law, child labour might be regarded as exploitation, which needs to be abolished – no matter to what religion, culture or social background a country belongs to. An international law like the CRC shall consequently guarantee an equal basis for all children in the world. Yet, the explanation just given proves that this is just not possible: What is regarded being not appropriate in Germany might be completely normal in e.g. India. Lavalette and Cunningham explain:

“[…] although NGOs acknowledge that the labour performed by third world countries might be considered ‘harmful’ by standards prevalent in contemporary western societies, they argue that when placed in a third world setting it becomes much more understandable.” (Lavalette and Cunningham 2001: p. 8).

Still, allies of this approach do not want children to suffer, far from it: They fight for the rights of the working children and want them having a say about their working conditions. ‘Explotation’ needs to be located within the cultural context. In his book “Kindheit und Arbeit”. Liebel gives various examples for items of written comments and reports, which come from organisations of working children (see Liebel 2001: p. 313ff). Those children do not aim to stop their work as it also brings them personal advantages and ameliorates their self-assurance.

Although the active role of children being agents in the social process is welcomed by various NGOs, adversaries of the ‘child centred approach’ notice many problems when taking children’s voices seriously throughout the process of decision-making. They claim that universal standards of treatment (such as the CRC) still have to be taken into account when talking about child labour policy, seeing that they have been created with a reputable motivation. Problems of the child agency approach will be emphasised in the analyses of the case study concerning child prostitution in Thailand.

 

5 Case study: child prostitution in Thailand – clients are regarded as friends

The following case study stands for a complicated dilemma between global theory and local reality. It gives insight on how complex issues such as child prostitution are, and that there are even dangers of realizing the participatory right children should have.

Article 34 of the CRC contains that every child has a right to a childhood that is free from responsibilities of work, money and sex:

“States Parties undertake to protect the child from all forms of sexual exploitation and sexual abuse.” (Art. 34, CRC).

This article seems to be unambiguous and worth defending it. Hence, in practise it conflicts with the concept of children’s agency, which is also a part of the CRC.

Montgomery gives details on her research in the slum community Baan Nua in Thailand, an area where sixty-five children work as prostitutes (see Montgomery 2001: p. 87f). The people can be characterised as being rootless, extremely poor and who do not stay in much contact with other communities outside their region. Further on, Montgomery describes that children are expected as being a social investment for their family with an anticipated return and are therefore expected to work for their family (ibidem, p. 88). According to her interviews, Montgomery found out, that prostitution is marked by the children as being a reasonable job, which brings in a lot of money. Additionally, she reports that this kind of work is an accepted practice throughout the whole community, not only because everyone does it, but also because children described their ‘clients’ as friends. Children start at an age of 4 with the service for their western clients; they usually entrance this job through their older siblings or friends (ibidem: p. 90ff). During discussions, none of the children ever used the term ‘abuse’ or ‘exploitation’ when describing their clients. Instead, they called their clients ‘guests’ and ‘went out to have fun with them’ (ibidem: p. 93). Yet, it is beyond doubt that their clients from the West use their structural and economic power to exploit the poverty of these children.

 

Having this information in mind, it is not easy to remain fighting for the voice of the child, when knowing that these children do not complain about being exploited. Art. 12 of the CRC (see 4.1) underlines the importance of children’s perception and views concerning their personal issues. But one would properly even harm those children, if he or she would just consider children’s perspectives as the perfect proposal.

How to deal with those cases? Combating child prostitution with campaigns or considering children as agents of their lives and claiming that they have the right to decide what is good for them? Although one could mention that these children are somehow proud for being able to support their families financially, Montgomery states that they did not have the complete knowledge to make a fully informed decision (ibidem, p. 95f).

Clearly, a possible solution would be the consideration of the best interest for the child. Whatever these children might state, their voluntary prostitution is surely linked to a deep dependency to the wealthy westerners. Would children still want to work as prostitutes, if their survival would not depend on it or if the community would offer alternatives and if their families would stigmatize child prostitution in a very bad way? Those questions should be answered, before assuming that the child centred approach would deliver the one and only option out of this kind of exploitation. Maybe the solution is also a mixture of both: the regard of the best interests for the child as well as the policy of agency and participation of children in general.

 

6 Discussion

It comes out clearly, that the child labour problem is not easily to be solved. Instead, each approach seems to have theoretically reasonable solutions, but on the practical side there remain still difficulties in the implementation. By all means, one point is definitely true: Child labour has never been and will never be reduced to only historical developments of a nation. Those explanations would be too simple-minded. It is world- wide known that third world countries deeply depend on economically richer nations. The examples given in section 3 three showed that the developmentalist view can be denied completely: Many economically rich countries still struggle with the child labour problem. Therefore, market liberalization is, according to Lavalette and Cunningham, not the key to lessen child labour exploitation, but instead, it increases inequality between countries. The neo-liberalism even includes a charter to exploit child workers (see Lavalette and Cunningham 2001: p. 6f). A good example seems to be the department –stores in industrialized countries, who take their profit in installing their industries in third world countries. The earning-fees there are a lot lower than those in industrialized countries. The west definitely benefits from the problematic conditions in poorer countries.

The child centred approach though brings with it a completely different view on how to cope with this globally growing problem. Since there seem to be far too many difficulties in dealing internationally with child labour, NGOs focus more and more the aim to improve the conditions of children’s employment. In many cases, they even try to combine it with schooling. Although this approach does not seem to really make a vast difference within a short amount of time, it somehow deals with the core problems and difficulties children face while being exploited. Since the children are the ones, who suffer the most, NGOs and scientists become aware of their current situation and try to ameliorate their current circumstances. One can only give support to a child, when he or she understands its situation and opinion about the problems and challenges concerning the child’s labour.

In supporting the child centred approach, NGOs and politicians start to take children’s voice more into account, and take an important step into the right direction of solving the problem. It needs to be stated that the participation is one major key to enhancing the actual condition of children. Still, children need to have alternatives of the exploitation. One has to give them not only room to present their worries and fears, but also to find alternative solutions. In doing that, the main goal (the abolition of child labour) should not become a less important side issue. Those who want to stop child labour should start in ameliorating the current situation on a grassroots- level.

Bibliography

Ariès, P. (1962): Centuries of Childhood: A Social History of Family Life. Vintage Books: New York.

Bass, Loretta E. (2004): Child Labour in Sub-Saharan Africa. Lynne Rienner Publishers, Inc.

Boulder: Colorado.

Boyd, R. (1994): Child labour Within the Globalising Economy, Labour, Capital and Society. Vol. 27, No.2 Convention on the Rights of the Child, 1989.

Harris-Short, S. (2003): International Human Rights Law: Imperialist, Inept and Ineffective? Cultural Relativism and the UN Convention on the Rights of the Child. Human Rights Quarterly 25 (1): 130-81.

Ingenhorst, H (2001): Child labour in the Federal Republic of Germany. In : Mizen, Pole, Bolton: Hidden Hands. International Perspectives on children’s work and labour. Routledge Farmer, London.

Johansen, Erna M (1980): Betrogene Kinder. Eine Sozialgeschichte der Kindheit. Fischer Taschenbuch Verlag GmbH: Hamburg.

Lavalette, M. (1994): Child Employment in the capitalist labour market. Ashgate: Aldershot, Brookfield USA.

Lavalette, M. & Cunningham, S. (2001): Globalisation and Child Labour: protection, liberation or anti- capitalism?

In: Munck, R.: Globalisation and Trade Unionism: Results and Prospects. Liverpool University Press.

Liebel, M. (2001): Kinder und Arbeit. Wege zum besseren Verständnis arbeitender Kinder in verschiedenen Kulturen und Kontinenten. Verlag für interkulturelle Kommunikation, Frankfurt am Main, London.

Meier, F. (2006): Mit Kind und Kegel. Kindheit und Familie im Wandel der Geschichte. Jan Thorbecke Verlag: Ostfildern.

Montgomery, H. (2001): Imposing rights? A case study of child prostitution in Thailand. in Jane K. Cowan, Marie-Bénédicte Dembour and Richard A. Wilson (eds), Culture and Rights. Anthropological Perspectives, pp. 80-101. Cambridge: University Press.

Pedraza-Gómez, Z. (2007): Working children and the cultural perception of childhood. In: Hungerland, Liebel: Working to be someone. Child focused research and practice with working children. Jessica Kingsley Publishers. London and Philadelphia.

White, B. (1997): Child labour in the international context. In: McCloskey, S.: No time to play. Local and Global Perspectives on Child Employment. One world centre, Belfast.

Internet sources: http://www.pronats.de

Solartechnologie: Flach- und Vakuumröhrenkollektoren

Folgend werden Entwicklung, Marktanteil sowie Vor- und Nachteile der Kollektoren werden genauer betrachtet, da diese in den Entscheidungsprozess zur Auswahl einfließen. Ebenso wird ein Überblick zu den Systemen der solaren Gebäudeklimatisierung gegeben und das Absorptionsprinzip erläutert.*

Der Solarkollektor

Als Solarenergie oder Sonnenergie wird die von der Sonne durch Kernfusion [im Kern der Sonne verschmelzen Wasserstoffkerne zu Heliumkernen] erzeugte Energie bezeichnet. Dabei beträgt die Energieintensität an der Grenze der Atmosphäre etwa 1,376 kW/m², durch diverse Umwandlungsverluste treffen aber „nur“ ungefähr 1kW/m² Strahlung auf die Erdoberfläche auf. Diese Strahlung wird als Globalstrahlung bezeichnet und setzt sich hauptsächlich aus dem Direkt- und dem Diffusstrahlungsanteil zusammen. Die Globalstrahlung mit den jeweiligen Anteilen für Direkt- und Diffusstrahlung ist sehr stark von der geografischen Lage sowie von den tages- und jahreszeitlichen Schwankungen abhängig. Tiefgreifendere Grundlagen zum solaren Strahlungsangebot sowie zu physikalischen Grundlagen zur solarthermischen Wärmenutzung werden in dieser Arbeit nicht genauer erörtert [vgl. Kaltschmitt, Wiese 1995).

Der Sonnenkollektor als wichtigste Komponente aller solarthermischen Systeme wandelt die auftreffende elektromagnetische Sonnenenergie in Wärme um. Mit einem Kostenanteil von üblicherweise 25 – 35% der Gesamtinvestitionen ist der Kollektor das kostspieligste Bauteil einer solchen Anlage. Die wichtigsten Sonnenkollektoren sind in Bild 2.1-1 abgebildet. Die verschiedenen Bauarten unterscheiden sich deutlich in Leistungsfähigkeit und Preis. Für Temperaturen bis 30°C werden die unverglasten Schwimmbadabsorber eingesetzt. Für den Niedrigtemperaturbereich bis 80°C zur Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung und z.T. zur solar unterstützten Klimatisierung sind Flach- und Vakuumröhrenkollektoren geeignet, daher werden diese anschließend gründlicher betrachtet [vgl. Bild 2.1?7 Wirkungsgradkennlinien von Kollektoren]. Der Einsatz von Kollektoren zur solaren Kühlung hat einen wesentlichen Vorteil gegenüber der solaren Nutzung zur Trinkwarmwasserbereitung [TWW] und Heizungsunterstützung [HU]. Der Vorteil ist die nahezu zeitgleiche Übereinstimmung von solarem Angebot und Kühlung. Dieser Vorteil generiert eine bessere Ausnutzung der Solaranlage und reduziert die Stillstandszeiten [Verdampfungsschutz].

Bild 2.1?1 Übersicht verschiedener Kollektorbauarten und deren
Anwendung (vgl. DGS; 2004: 4-6)

Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten

Durch aktive Forschungs- und Entwicklungsarbeit konnte die Effektivität und Zuverlässigkeit der heutigen Solarkollektoren erheblich verbessert werden. Durch die Steigerung der Leistungsfähigkeit und die Zunahme von Solaranlagen, die neben der WWB auch zur HU eingesetzt werden, wird insbesondere in den Sommermonaten das Auftreten von Anlagenstillstand gefördert. Dies kann dazu führen, dass es zur Verdampfung der Wärmeträgerflüssigkeit kommt. Dieses wiederum kann zur vorzeitigen Alterung oder Beschädigung von temperaturempfindlichen Komponenten wie beispielsweise Pumpe und Ausdehnungsgefäß führen. Die Gefahr der Verdampfung bei Solaranlagen zur Heizungsunterstützung verlangt für die Zukunft mehr Kenntnisse zur Beherrschung des Stillstandsbetriebes. Eine weitere Steigerung der Effektivität wird nur unter Beachtung des Stillstandsverhaltens angestrebt. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Verbundprojekt „Systemuntersuchungen großer solarthermischer Kombianlagen (vgl. Solarkombianlagen Abruf 21.11.2006)“ widmet sich dieser Problematik.

Künftige Forschungsaktivitäten müssen außerdem auf Kostensenkungspotenziale gerichtet werden. Zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von solarthermischen Anlagen müssen hauptsächlich die Produktionskosten durch z.B. weitere Automatisierung und größere Fertigungskapazitäten gesenkt werden. Eine andere Chance zur Kostensenkung von Solaranlagen bietet die gestalterische Integration des Kollektors in Fassade und/oder Dach. Dadurch kann der Kollektor zur Reduzierung der Wärmeverluste eines Gebäudes gerade bei schwacher Strahlung im Winter beitragen. Bei Systemen mit hohem solaren Deckungsanteil ist die Variante „Fassadenintegration“ besonders attraktiv, weil eine bessere Anpassung an den jahreszeitlichen Verlauf der Sonneneinstrahlung [Neigungswinkel] auf die Kollektoren über die Heizperiode möglich wird. Somit kommt es seltener zu Stillstandsbetrieb als bei Dachintegration von Kollektoren.


Bild 2.1?2 Entwicklung des Kollektormarktes in Deutschland von 1992 bis 2004 (vgl. BSI: 2005)

Das Bild 2.1-2 zeigt die Entwicklung des deutschen Kollektormarktes von 1992 bis zum Jahr 2004, dabei ist zu erkennen, dass seit der Einführung des Marktanreizprogramm zur Förderung Erneuerbarer Energien im Jahr 1999 der Absatz besonders gestiegen ist. Die Negativentwicklung im Jahr 2002 ist auf die Kürzung der Förderfestbeträge im Juli 2001 zurückzuführen. Trotzdem hat die Akzeptanz und das Interesse der Bürger an der Nutzung von Sonnenenergie zur TWW und HU hat in der letzten Jahren kontinuierlich zugenommen, 2005 wurde eine überproportionale Absatzentwicklung (vgl. Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. 2005) verzeichnet, bei gleichzeitiger Zunahme von größeren und somit leistungsfähigeren Solaranlagen.

Flachkollektor

Besonders die Leistungsfähigkeit von Flachkollektoren [FK] konnte in den letzten 25 Jahren gesteigert werden. So waren Anfang der achtziger Jahre die verwendeten Absorberbeschichtungen meist nicht selektiv. Die transparente Abdeckung bestand häufig aus Kunststoffmaterialien. Die heute üblichen Absorber für FK werden z.B. mit Schwarzchrom oder Schwarznickel beschichtet. Für die Abdeckungen werden Klarglas oder Antireflexglas verwendet. Neben Absorbern aus Kupferblech werden seit kurzem Aluminiumblechabsorber eingesetzt.

Der Flachkollektor besteht im Wesentlichen aus Kollektorgehäuse, Absorber, Wärmedämmung und transparenter Abdeckung. Grob betrachtet hat sich der Aufbau der Kollektoren in den letzten 20 Jahren kaum verändert, hinsichtlich Leistungsfähigkeit, Fertigungsverfahren und Kollektorgröße wurden jedoch enorme Fortschritte erzielt. Der Markt für Flachkollektoren ist seit der Einführung stark gewachsen. Im Jahr 2003 waren in Deutschland ca. 260 verschiedene Modelle (vgl. Solarpraxis AG 2003) erhältlich. Die Güte dieser Vielzahl von Kollektoren ist sehr unterschiedlich, so variieren beispielsweise die optischen Wirkungsgradwerte zwischen 0,67 und 0,937. Zur Auswahl von Flachkollektoren werden neben dem Wirkungsgrad die nachfolgenden Qualitätskennwerte empfohlen.

? optischer Wirkungsgrad ho > 0,8

? keff –Wert £ 3,5 W/(m2 K); keff= c1+ c2 (tm– ta)[1]

? Erfahrungen, Bekanntheitsgrad der Anbieter bzw. Hersteller

FK besitzen gegenüber Vakuumröhrenkollektoren Vor- [+] und Nachteile [-]. Diese sind:

? besseres Preisleistungsverhältnis [+]

? thermische Belastung im Stillstandsfall ist geringer [+]

? FK ist für die Dach –und Fassadenintegration geeignet [+]

? FK hat einen geringeren Wirkungsgrad durch höhere c1 -und c2 – Werte [-]

? ist für die Erzeugung höherer Temperaturen eingeschränkt geeignet [-]

? FK hat bei gleicher Leistung einen höheren Flächenbedarf [-]

? der Transport auf das Dach ist aufwändiger [-]

Vakuumkollektor

Allen Vakuumkollektoren gemeinsam ist die Reduzierung der thermischen, in erster Linie konvektiven Verluste im Kollektor durch Erzeugung eines Vakuums. Die Strahlungsverluste werden durch das Vakuum nicht beeinflusst, wie bei FK werden diese durch Aufbringen von hochselektiven Beschichtungen wie PVD [Physical Vapor Deposition] oder CVD [Chemical Vapour Deposition] minimiert. Dies bringt eine weitere Leistungssteigerung gegen über FK. Vakuumkollektoren werden in unterschiedlichen Bauformen hergestellt. Das sind zum einen die direkt durchströmten Vakuumröhrenkollektoren und zum anderen Heatpipe- Vakuumröhrenkollektoren.

Vakuumröhrenkollektor:
Bei VRK wird der in der Glasröhre eingeschlossene Raum auf unter 10-2 bar evakuiert. Dadurch werden die konvektiven Verluste begrenzt. Bei einem Unterdruck von 10-6 bar werden auch die Verluste durch Wärmeleitung unterbunden. Die Strahlungsverluste lassen sich durch die Erzeugung eines Vakuums nicht reduzieren, da für den Transport von Strahlung kein Medium notwendig ist. Sie lassen sich aber wie auch bei FK durch Selektivbeschichtungen minimieren.


Bild 2.1?3 direkt durchströmter VKR (Vitosol 200 Viessmann)

VRK sind in den folgenden drei verschiedenen Typen auf dem Markt erhältlich, für genauere Beschreibung der Bauform siehe (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie 2004).

? in evakuierter Glasröhre liegender Absorberstreifen

? Sydneykollektor mit außen liegendem Reflektor [CPC]

? Glas-in-Glas-Rohr mit innenliegendem Reflektor

Als eine Variante ist im Bild 2.1?3 der direkt durchströmter Vakuumröhrenkollektor im Schnitt dargestellt. Bei dieser Bauform wird der Wärmeträger über ein Koaxial-Wärmetauscherrohr bis zum Boden des Glaskolbens geführt. Dort fließt er im Gegenstrom zurück und nimmt dabei die Wärme vom hochselektiven Absorber auf.

Heatpipe-Vakuum-Röhrenkollektor:
Das Bild 2.1-4 zeigt den Schnitt eines Vakuum-Röhrenkollektor nach dem Heatpipeprinzip. Wie auch beim direkt durchströmten VRK wird ein hoch selektiv beschichteter Absorberstreifen in eine Vakuumröhre integriert. Der Absorberstreifen wird mit einer Heatpipe [Wärmerohr] metallisch wärmeleitend mit dem Absorber verbunden. Das Wärmerohr ist mit Alkohol oder Wasser im Unterdruck gefüllt, welches schon ab einer Temperatur von 25°C verdampft. Der so entstandene Dampf steigt zum oberen Ende des Wärmerohres auf und gibt dort durch Kondensation an einem Wärmetauscher die Wärme an die vorbeiströmende Wärmeträgerflüssigkeit ab. Bei der Montage ist auf einen Mindestneigungswinkel von 25° zu achten, da sonst die Wärmeträgerflüssigkeit nicht zirkulieren kann.

Auswahlkriterien für VRK:

Im Jahr 2003 wurden bereits 66 verschiedene Vakuumröhrenkollektoren in Deutschland vertrieben. Die Wirkungsgrade bei diesen Typen variierten von 0,421 bis 0,813 (vgl. Solarpraxis AG 2003). Die anschließenden Gütekennwerte dienen als Kriterien zur Wahl von VRK.

? optischer Wirkungsgrad ho > 0,6 bis 0,8

? keff –Wert £ 1,5 W/(m2 K)

? Stagnationstemperatur:

· Heatpipe- Kollektoren 130 bis 150°C

· durchströmte Vakuumröhrenkollektoren

· ohne Reflektor 190 bis 270°C

· mit Reflektor 270 bis 350°C


Bild 2.1?4 Heatpipe – VKR (Vitosol 300 Viessmann)

Vor- [+] und Nacheile [-] von Vakuumröhren- gegenüber Flachkollektoren:

? VRK erreicht einen höheren Wirkungsgrad bei höheren Temperaturen zwischen Absorber und Umgebung [z.B. im Sommer] [+]

? haben einen geringeren Flächenbedarf bei gleichem Ertrag [+]

? erzielen einen höheren Wirkungsgrad bei niedrigeren Einstrahlungen [+]

? unterstützt die Heizung effektiver [+]

? erreichen höhere Temperaturen [+]

? lassen sich leichter zum Aufstellort transportieren [Röhren einzeln] [+]

? können als direkt durchströmte Röhre horizontal auf ein Flachdach montiert werden, [+]

? haben ein schlechteres Preis/Leistungsverhältnis [-]

? in der Regel nicht für die Innendachmontage einsetzbar [-]

? Horizontalmontage bei Heatpipe-Systeme nicht möglich [Neigung mind. 25°] [-]

? durch die hohen Stillstandstemperaturen bei Dachheizzentralen ohne besondere Maßnahmen zum Schutz des MAG[2] [Vorschaltgefäß, Kühler] nicht zu empfehlen [-]

Kollektorkreiskomponenten

Für den Betrieb einer solarthermische Anlage werden neben den Kollektoren weitere Komponenten notwendig. Die bedeutsamsten Komponenten werden an dieser Stelle erwähnt, jedoch nicht genauer beschrieben.

? Puffer- und Solarspeicher

? Externer Wärmetauscher

? Membranausdehnungsgefäß

? Sicherheitsventil und Sicherheitstemperaturbegrenzer


Allgemeine Kollektorbewertungskriterien

Kollektorwirkungsgrad:
Der Wirkungsgrad eines Kollektors wird als Verhältnis von nutzbarer Wärmeleistung [qN] zu eingestrahlter Sonnenenergie [G] definiert. Je höher die Temperaturdifferenz. bei gleicher Einstrahlung [max. 1000 W/m²] zwischen Absorber und Außenluft ist, desto höher ist der Wirkungsgrad. Der Wirkungsgrad wird weiterhin durch die Bauart des Kollektors beeinflusst: Durch die optischen Verluste [ho] und die thermischen Verluste [keff– Wert oder c1 und c2[3]]. Dabei ergibt sich Eta 0 aus dem Transmissionsgrad des Glases t [Tau] und dem Absorptionsgrad des Absorbers a.

Der thermische Wirkungsgrad wird aus der Temperaturdifferenz [DT] zwischen mittlerer Absorbertemperatur [tm] und Umgebungslufttemperatur [ta] bestimmt.

Die Wirkungsgrad- Kennliniengleichung [Gl. 2.1] für Kollektoren ist im Bild 2.1-5 beispielhaft dargestellt. Dabei wird die Abhängigkeit von der Einstrahlung und der Temperaturdifferenz zwischen Absorber und Außenluft gezeigt.

Die thermischen Verluste von Kollektoren nehmen bei höheren Temperaturen des Absorbers nicht mehr linear zur Temperaturdifferenz [DT] zu, sondern sie ändern sich quadratisch [c2] auf Grund stärkerer Wärmeabstrahlung.



Bild 2.1?5 Wirkungsgradkennlinien der verschiedenen Kollektorarten und ihre
Einsatzbereiche [4] (vgl. DGS; 2004: 4-29)

 

Solarer Deckungsanteil und Systemnutzungsgrad:

Bei der Auslegung von Solaranlagen sind solarer Deckungsanteil [SD] und Systemnutzungsgrad [SN] entscheidende Größen, dieser wird aus dem Verhältnis von Wärmebedarf und Kollektorfläche bestimmt. Die Größen SD und SN verhalten sich divergent zu einander. Mit steigender Absorberfläche nimmt der SN ab und der SD zu, bei gleicher Speichergröße. Im Bild 2.1-6 ist dieser Zusammenhang grafisch dargestellt.

Der solare Deckungsanteil ist als Verhältnis von solarem Wärmeertrag zum Gesamtwärmebedarf definiert [vgl. Gl.2.2]. Je höher der SD ist, desto weniger fossile Energie muss für die Nachheizung aufgebracht werden. Bei Anlagen, die „nur“ zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden, sollte aus wirtschaftlicher Sicht [Mehrkosten] und zum Schutz der Anlage vor thermischen Belastungen [Stagnation im Sommer] auf eine Überdimensionierung verzichtet werden. Ein wirtschaftlich optimales System hat in den sonnenreichen Monaten [Deutschland: Mai bis August] einen SD- Anteil von 100% und erreicht somit im Jahresmittel 60%. Wird ein System auch für die solare Heizungsunterstützung ausgelegt, so kann dies nur mittels Vergrößerung der Kollektorfläche verwirklicht werden. Für diese Anwendung müssen Speicher [Kombi- oder Pufferspeicher] eingesetzt werden, die für eine thermischen Beladung bis 90°C geeignet sind.

Bild 2.1?6 Solarer Deckungsgrad und Systemnutzungsgrad in Abhängigkeit der
Absorberfläche (vgl: DGS; 2004: 5-18)

Der Systemnutzungsgrad beschreibt, wie effizient eine Solaranlage ist und wird als Verhältnis von solarem Wärmeertrag zur Globalstrahlung auf die Absorberfläche definiert. Der SN wird für einen bestimmten Zeitraum, i.d.R. für ein Jahr [vgl. Gl.2.3] ermittelt. Der SN kann bei bekannter Absorberfläche, bekannter Einstrahlung und gemessenem solarem Wärmeertrag bestimmt werden.

Die besten SN werden mit so genannten Vorwärmanlagen erzielt. Das sind Anlagen, die TWW auf Temperaturen von 35°C vorwärmen, wobei immer eine Nachheizung erforderlich wird. Typische SN für diese Anlagen mit kleiner dimensionierten Kollektorflächen [0,3m²/50l TWW 60°C] liegen im Bereich von SN= 55.

* Die Komponenten einer solarthermischen Anlage wie Ausdehnungsgefäß, Speicher und Regelung werden hier nicht behandelt. Dieser Abschnitt beschreibt Flach- und Vakuumröhrenkollektoren. Dabei wird auf eine genaue Funktions- und Komponentenbeschreibung verzichtet, diese kann der Literatur entnommen werden (vgl. Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. 2004).


[1] c1– linearer und c2– quadratischer Wärmeverlustkoeffizient [W/(m2 K)]; tm– mittlere Absorbertemperatur; ta– Umgebungstemperatur [°C]

[2] Membranausdehnungsgefäß

[3] effektiver Wärmeverlustkoeffizient, c1– linearer und c2– quadratischer Wärmeverlustkoeffizient ist ein Maß für den Wärmestrom, bei einem Delta von ein Kelvin durch ein m² großes Bauteil [W/(m²*K)]

[4] vgl. folgende Beiträge

Entwicklung und Struktur der globalen und deutschen Energiemärkte

Dieser Beitrag fasst die Entwicklung der globalen und deutschen Energiemärkte in den letzten Jahrzehnten zusammen. Für Deutschland werden die beiden wichtigsten Verbrauchssektoren für Wärme, Kälte und Prozesswärme, die privaten Haushalte sowie der Gewerbe-; Handel- und Dienstleistungssektor [GHD] untersucht. Diese bieten ein bedeutendes Potenzial zur durch das Kyoto-Protokoll geforderten Reduzierung von Treibhausgasemissionen1. Das Treibhausgas Kohlendioxid trägt erheblich zur globalen Erderwärmung bei.

In den letzten drei Jahrzehnten hat sich der weltweite Primärenergieverbrauch [PEV], mehr als verdoppelt [70%]. Damit verbunden sind auch die CO2– Emissionen gestiegen, diese können in erster Näherung als proportional zum PEV angenommen werden. Im Zeitraum von 1990 bis 2004 stieg der weltweite CO2-Ausstoß um 26% (vgl. BMWi 2006). Nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur [IEA] wird dieser Trend weiter anhalten. Demnach steigt der globale Primärenergiebedarf bis 2020 um rund ein Drittel, wenn keine entsprechenden Gegenmaßnahmen getroffen werden. Derzeit werden etwa 87% des globalen Energiebedarfs mit fossilen Energieträgern gedeckt, die wichtigsten Energieträger sind dabei Öl [36%], Kohle [27%] und Gas [24%]. Der Anteil der regenerativen Energien wie Sonne, Wind und Geothermie beträgt nur 0,5% des Weltprimärenergieverbrauchs.


Bild 1.2 1 Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland 2005 (vgl. BMU: 05/2006).
Der deutsche Primär- und Endenergieverbrauch ist seit vielen Jahren stabil bzw. sinkt sogar leicht. Die Verteilung des PEV auf die verschieden Energieträger ist im Bild 1.2-1 dargestellt. Für die nächsten Jahre wird erwartet, dass Erdgas an Bedeutung gewinnt, während der Anteil des Öls abnimmt. Für die Wärmeerzeugung wird Erdgas somit der Energieträger Nr. 1.

Der Endenergieverbrauch [EEV] verteilt sich auf folgende Energieträger: Kraftstoffe 28,4%; Gas 27,6%; elektrische Energie 19,5%; Heizöl 13,6%; feste Brennstoffe 7,2% und Fernwärme 3,6%. Der EEV beträgt in Deutschland etwa 65% des PEV, die Verluste dieser Stufe entfallen vorwiegend auf den Umwandlungsteil. Der energetische Nutzungsgrad für die zweite Umwandlungsstufe Endenergie in Nutzenergie (vgl. Geiger, Nickel, Wittke 2005) beträgt für Haushalte 71,5%, für Gewerbe Handel Dienstleitung [GHD] 61,3%. Mehr als ein Drittel des Endenergieverbrauch, siehe Bild 1.2-2 entfallen auf den Sektor Haushalte. Dieser Sektor ist damit vor Verkehr und GHD der größte einzelne Verbrauchsbereich. Aufgeteilt nach Anwendungsarten ergibt sich für den Bereich Raumheizung ein Anteil von 32,7% am gesamten EEV. Folglich kann im Bereich Haushalte und GHD durch Effizienzsteigerungen eine erhebliche Einsparung an Primärenergie generiert werden.

Bild 1.2 2 Aufteilung des Energieverbrauchs auf Verbrauchssektoren und Bedarfsarten in Deutschland 2003 (vgl. Geiger B.; Nickel M.; Wittke, F: 02/2005)

Sektor Haushalte

 

Weit über 80% der in diesem Bereich eingesetzten Energie stammt aus fossilen Energieträgern, insbesondere aus Erdgas [42%] und Erdöl [37%].

Die Entwicklung des Bereichs Raumwärme im Sektor Haushalte war in den letzten 30 Jahren im wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass der spezifische Verbrauch von 400 kWh/m²a in den Siebziger Jahren auf heute 170 kWh/m²a erheblich gesenkt werden konnte. Dennoch hat der Anteil der Haushalte am Endenergieverbrauch deutlich zugenommen [1960: 21,3%; 2003: 30,1% ]. Der Anteil für Raumwärme beträgt dabei 76%, siehe Bild 1.2-3. Diese Entwicklung ist auf die stetig steigenden Komfort- und Flächenansprüche zurückzuführen.
Bild 1.2 3 Endenergieverbrauch der Privaten Haushalte nach Verwendungszwecken im Jahr 2000 (vgl. Deutscher Bundestag: 2000)

Werden keine Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs getroffen, wie dies im Ansatz durch die Einführung der EnEV [Niedrigenergiehaus: ca. 70 kWh/m²a] bereits erfolgt ist, wird sich der Trend des steigenden Energieverbrauchs weiter fortsetzen. Das Bild 1.2-4 zeigt die Entwicklung des Heizenergiebedarfs von 1955 bis heute [Passivhaus], dabei ist deutlich zu erkennen, dass ein immer größerer Anteil des Heizwärmebedarfs auf den Lüftungswärmebedarf entfällt, was im wesentlichen auf die verbesserten Wärmdämmstandards zurückzuführen ist. Daraus ergeben sich neue Anforderungen für die eingesetzten Heizsysteme [z.B. Kombination Flächenheizung und Abluftanlage mit WRG], welche an dieser Stelle nicht weiter betrachtet werden. Für die Zukunft wird erwartet, dass trotz weiter steigender Wohnfläche [bis zum Jahr 2030 um rund ein Drittel 8vgl. Energiewirtschaftliches Institut Universität Köln; Prognos AG 2005) im Vergleich zu 2002] der Energieverbrauch durch Gebäudesanierung und Effizienzsteigerungen der Heizanlagen ca. 17% geringer ausfallen wird [Vergleich 2002 zu 2030].

Die Kühlung von Gebäuden hat im Sektor Haushalte bisher kaum Einfluss auf den EEV, dennoch wird für die Zukunft eine Zunahme durch wachsende Komfortansprüche erwartet. Das sieht man besonders an Industrieländern wie Japan und den USA, in denen Klimaanlagen und Kühlung schon wesentlich stärker verbreitet sind. Dennoch bleibt abzuwarten, inwieweit der Endverbraucher durch die weiter steigenden Energiepreise in der Lage ist, sich diesen Luxus leisten zu können.

Erst durch den weiter sinkenden Energiebedarf können Technologien wie die der Wärmepumpe und Solarthermie zum wirtschaftlichen Einsatz kommen.

Bild 1.2 4 Entwicklung Heizenergiebedarf von Gebäuden mit unterschiedlichen Wärmedämmstandards aufgeteilt in Transmissions- und Lüftungswärmeverlusten
(Diagramm erstellt aus Datenquelle; vgl. http://www.bine.info Abruf: 08/2006)

 

Gewerbe, Handel, Dienstleistung

Der Sektor Gewerbe, Handel, Dienstleitung [GHD] ist sehr heterogen strukturiert, dazu zählen Baugewerbe, Handel- und Dienstleistungen. Fast die Hälfte der Energie wird für Heiz- und Prozesswärme aufgewendet. Im Hinblick auf Effizienzsteigerungen mittels der geplanten Anlagentechnik ist dieser Sektor besonders interessant. Oft kommt es zur zeitgleichen Anforderung nach Wärme und Kälte, so wird z.B. während der Heizperiode in Bürogebäuden immer öfter eine ganzjährige Kälteleistung zur Kühlung von Serverräumen notwendig.


Bild 1.2 5 Endenergieverbrauch Sektor GHD nach Verwendungszwecken 1995 – 2030 (vgl. BMWA: 05/2005)

In den letzten Jahren ist im Bereich der Raumheizwärme eine kontinuierliche Abnahme des Verbrauchs zu verzeichnen, für die Zukunft wird sich diese Tendenz fortsetzen [vgl. Bild 1.2-5]. Die Einsparungen sind im Wesentlichen, wie auch im Sektor Haushalte, auf Dämmmaßnahmen und effizientere Technologien zurückzuführen. Dem Bild 1.2-5 ist weiter zu entnehmen, dass der Bereich der Prozesswärme, welch u.a. auch durch solarthermische Anlagen unterstützt werden kann, in Zukunft steigen wird. Die Bereiche Beleuchtung, Bürogebäude und Kraft sind nur zur Information aufgeführt. Für alle dargestellten Bereiche gilt, dass der zu erkennende Trend nicht zwangsläufig über das Jahr 2030 so anhält. Für die Kühlung und Lüftung ist hingegen ein anderer Trend festzustellen. Hier steigt der Verbrauch seit einigen Jahren. Wie dem Bild 1.2-5 zu entnehmen ist wird in den nächsten zwei Dekaden der Kühlbedarf weiter stetig zu nehmen. Die Ursachen sind höhere innere Lasten [Bsp. Abwärme von Bürogeräten] sowie die veränderte Bauweise [mehr Glasanteil] und ein höherer Komfortanspruch, in Verbindung mit einer wachsenden Gesamtkühlfläche. Für Deutschland im Jahr 2010 wird geschätzt, dass für Büros, dem Einzelhandel, Hotels, Gastronomie und Wohnungen insgesamt ein Energiebedarf von 5.700 GWh/a (vgl. Deutscher Kälte- und Klimatechnischer Verein 06/2002) durch Raumklimageräte mit einer Leistung kleiner 50 kW notwendig werden. Die kleineren Absorptions- Heiz und Kühlanlagen in diesem Leistungs- und Anwendungsbereich bieten besondere Vorteile. So emittieren diese bei Einsatz von Erdgas gegenüber elektrisch betriebene Kompressionskälteanlagen 690 g/kwh(Endenergie) weniger CO22. Bei gleichzeitigem Heiz- und Kühlenbetrieb ist die CO2 Reduktion noch deutlicher.


Bild 1.2 6 Entwicklung des Energiebedarfs für Raumklimageräte in ausgewählten EU-Ländern (vgl. Verbundnetz Gas AG Leipzig: 8/2005)

 

An dieser Stelle sei erwähnt, dass im Rahmen der SAVE Studie “Energy Efficiency and Certification of Central Air Conditioners [EECCAC)]” der EU für den gesamten europäischen Raum eine starke Zunahme für Raumkühlung im Bereich der dezentralen und zentralen Raumklimageräte [bis 50 kW] bis zum Jahr 2020 ergeben hat.So wurde der Energieverbrauch für die EU15-Länder 2005 auf 78.000 GWh geschätzt, für 2020 wird eine Nachfrage von 115.000 GWh angenommen. Im Bild 1.2-6 ist die Entwicklung ausgewählter EU- Länder grafisch dargestellt.Des weiteren werden enorme Einsparpotenziale durch Effizienzsteigerungen, z.B. durch besseres Teillastverhalten von Kälteanlagen erwartet. So sind bei gleicher Kälteleistung Effizienzunterschiede zwischen einzelnen Geräten von bis zu 40% festzustellen3.

 

1Deutschland hat sich im Rahmen des Kyoto-Protokolls verpflichtet, seine Treibhausgasemissionen bis 2012 um 21% gegenüber dem Basisjahr 1990 zu senken.

2Berechnung mit GEMIS [Globales Emissions-Modell Integrierter Systeme], Emissionsfaktor CO2 für Erdgas 229 und für Strom 919 g/kwh(Endenergie) ausgewählt

3für weitere Informationen zum europäischen Labelsystem siehe europäische Herstellerverband für Kälteaggregate : EUROVENT-CERTIFIKATION

 

Zur wirtschaftlichen Situation Kubas: Offizielle Berichte und mein Abgleich mit der Realität

An dieser Stelle ist es vielleicht wertvoll, offizielle Berichte und persönliche Erfahrungen der kubanischen Realität abzugleichen. In meiner Fakultät hängt seit der Jahreswende eine Übersicht ökonomischer Indikatoren Kubas des Jahres 2006. Die meiner Meinung nach wichtigsten Zahlen lauten wie folgt: Wirtschaftswachstum 12.5%, Arbeitslosigkeit 2.5%, Investitionen in Bildung und Gesundheit erreichen Wachstumsraten von über 100%.

Diese Zahlen möchte ich gern kommentieren. Bei meinen täglichen Besorgungen im Zentrum der Stadt drängele ich mich durch gestopfte Straßen und der zentrale Marktplatz ist zum Bersten gefüllt. Die Leute drücken sich an den Fensterscheiben die Nase platt, können aber ohne Geld nichts kaufen. Faszinierend ist die Anzahl der Menschen, die hier den ganzen Tag nichts zu tun haben, wie sie vor dem Haus rumgammeln oder im Park auf die nächste Gruppe Touristen warten um sich so einen schnellen Dollar zu ergattern.

Leider kann ich an dieser Stelle nur raten, aber ich halte eine Arbeitslosenrate unter 25-30% für mehr als unwahrscheinlich. Hinzu kommt, dass viele der Leute, die tatsächlich zur Arbeit gehen, eigentlich nur so tun als würden sie arbeiten. Die Regierung hat nach wie vor große Probleme mit der Absenz von Arbeitern an ihrem Arbeitsplatz und die Motivation der Ausübung der Tätigkeiten beschrieb ich ja schon ausgiebig in den vergangenen Nachrichten.

Eine potentielle Lösung für die dennoch geringe offizielle Arbeitslosenquote bietet sich wie folgt: Im statistischen Jahrbuch Kubas fand ich neulich die Erklärung zu den eben genannten Berechnungen. So existiert hier beispielsweise der Begriff „subempleo“, Unterbeschäftigung, d.h. jede Person, die wenigstens eine Stunde die Woche arbeitet, gilt nicht als arbeitslos, sondern lediglich als unterbeschäftigt.

Die Regierung erreicht trotz Plan und Arbeitslosigkeit offensichtlich wirtschaftlich signifikante Fortschritte und investiert dabei große Beträge in Bildung und Gesundheit. Das ist gerade mit Hinblick auf die Entwicklungslage dieses Landes beachtlich und erwähnenswert, sollte aber nicht über den Fakt hinwegtäuschen, dass keiner der beiden Bereiche mit einem entwickelten Land verglichen werden sollte.

Die Uni ist in desaströsem Zustand und die Vermittlung von Wissen alles andere als frei. Die Zustände im Krankenhaus und in den Arztpraxen sind wahrscheinlich besser als in dem Großteil anderer Entwicklungsländer/Länder Lateinamerikas, hinken aber dennoch weit hinter den Ansprüchen und Bedingungen her, wie wir sie mittlerweile haben und kennen.

Die Gültigkeit der Theorie der Erlebnismilieus und der Erlebnisgesellschaft

Erlebnisse werden heutzutage im größten Maße aus den Medien gezogen. Die Medien prägen unseren Alltag und absorbieren den beträchtlichen Teil unserer Freizeit. Und auch im Bezug auf das Mediennutzungsverhalten hat sich die Theorie zur Erlebnisgesellschaft von Gerhard Schulze bisher bestätigt. Eine Untersuchung, die diesen Bereich geprüft hat, wurde 1997 in Augsburg durchgeführt. In einem Projekt zum Thema „Medien und Lebensstil“ sollte das Fernsehkonsumverhalten der Menschen in Deutchland analysiert werden. Die ermittelten Daten wurden dann mit den bedeutenden gesellschaftlichen Konzeptionen verglichen (u.a. mit Bourdieus’ Theorie der feinen Unteschiede und Schulzes Erlebnisgesellschaft). Mit Hilfe von Clusteranalysen haben die Forscher herausgefunden, dass sich die Gesellschaft anhand ihrer Fernsehngewohnheiten in Groβgruppen einteilen lässt, die in hohem Maße mit den Erlebnismilieus von Schulze korrespondieren.

Und auch die 1999 in Münster-Hiltrup durchgeführten 874 Interviews haben bewiesen, dass die Alters-Bildungsgruppen der Erlebnisgesellschaft sich deutlich in ihren milieuspezifischen Mediennutzungsmustern unterscheiden.

Diese Erkenntnisse können den Kommunikationsexperten helfen, nicht nur die Medienangebote genau den Bedürfnissen der Zielgruppe zuzuschneiden, es gibt ihnen auch die Auskunft, durch welche Medien sie Menschen aus den jeweiligen Milieus zum Beispiel mit Werbung am besten ansprechen können.

Mit seiner Darstellung der Erlebnismilieus ist es Schulze gelungen, einen analytischen Rahmen zu schaffen, den man als Grundlage für weitere soziologische Untersuchungen – auch im Sinn der Unternehmeskommuniktion – heranziehen kann. Moderne und unabhängige Untersuchungen in den 90-er Jahren haben gezeigt, dass sich die von Schulze beschriebenen Groβgruppen mit zunehmender Deutlichkeit herauskristallisieren und dass seine Milieulandschaft relativ stabil ist.

So hat Wohlstandssurvey 1993 ermittelt, dass auch in den neuen Bundesländern Strukturen vorherrschen, die mit den Erlebnistheorien von Schulze berschrieben werden können. Die Erlebnismilieus haben auch ihre Anwendung als geeignete Typologie gefunden, um den Musikgeschmack der Deutschen zu analysieren.

Schulzes Groβgruppen haben sich ebenfalls als perfekte Ergänzung der Verbraucheranalyse und des Sinus-Milieus herausgebildet und sind 1998 in die VA integriert worden. Sämtliche Markt-Media-Daten aus der VA, wie zum Beispiel Zielgruppen, Markenverwender und Leserschaften, können nach Erlebnis-Milieus ausgewertet werden. Die Ergänzung der VA um die Erlebnismilieus stellt eine interessante Erweiterung der Möglichkeiten dar, die Kommunikation des Produkterlebnisses zielgruppengerecht in den adäquaten Medien zu platzieren.

FAZIT

Ein großer Vorteil des Erlebnismilieus-Modells ist die ganzheitliche Auffassung des Menschen. Er wird als ein komplexes, facettenreiches Konstrukt gesehen, das aus vielen Elementen besteht und durch verschiedenste Einflüsse geprägt wird. Schulze zeigt in seinem Konzept, wie der Konsument denkt, wie er wohnt, mit welchen Dingen er sich gerne umgibt. Wir erfahren viel über den persönlichen Geschmack des Verbrauchers, über seine Präferenzen und Routinen, über seine Werte und Einstellungen. All diese Informationen spielen eine bedeutende Rolle für Produktentwicklung und -platzierung. Nicht viele soziologische Modelle enthalten so viele Details über die Lebenswelt der Verbraucher. Das gibt dem Erlebnismilieus-Ansatz, neben den Sinus-Milieus von Sociovision einen besonderen Stellenwert.

Der Lebensstil (alltagsästhetisches Schema) des Milieus gibt eine Richtung des menschlichen Verhaltens vor und weist auf Zeichen oder Produkte (Waren, Ideen oder auch Personen) hin, denen Menschen nahe stehen oder die sie ablehnen. Die Tatsache, dass Menschen sich an ihrem sozialen Milieu orientieren, kann sich die Unternehmenskommunikation zunutze machen. Ein bedeutender Vorzug des Modells von Schulze macht die Tatsache aus, dass es ein öffentliches Gut ist und die Datensätze allen zur Verfügung stehen.

Das Konzept der Erlebnismilieus scheint sehr praktisch zu sein, ist aber längst nicht einwandfrei. Es gibt viele kontroverse Punkte, die immer wieder von den Kritikern angegriffen werden. Fraglich ist vor allem die Anzahl der Milieus, die bei den meisten soziologischen Modellen viel höher ist. Es bleibt umstritten, ob man wirklich die ganze vielschichtige Gesellschaft auf nur fünf Milieus reduzieren kann. Wird dabei nicht zu stark pauschalisiert? Und wie homogen sind tatsächlich diese Milieus?

Eckert und Jakob haben vor allem die methodische Herangehensweise Schulzes kritisiert. Seine Milieus seien nicht anhand qualitativer Explorationen gewonnen worden und es würden wichtige lebensweltliche Dimensionen, wie bspw. örtlich-räumliche Dimension fehlen. Für die Forscher bleibt unklar, wie Schulze genau auf die fünf Milieus gekommen ist. Die explorative statistische Auswertung sei ihrer Meinung nach nicht vollständig dokumentiert.

Auch Olaf Wenzel, der versucht hat, die Milieueinteilung in einer empirischen Untersuchung unter Verwendung der alltagsästhetischen Schemata zu reproduzieren, wirft Schulze vor, dass er die Existenz des von ihm entwickelten Milieumodells faktisch nicht empirisch nachgewiesen hat. Es wird sogar vom fehlenden grundlegend qualitativen Forschungsansatz gesprochen.

Die Alters- und Bildungsgrenzen bei Schulze seien oft willkürlich gezogen. Wenzel überlegt, ob sie überhaupt in dem Modell relevant sind: “Sofern die Erlebnisorientierung tatsächlich die moderne Art zu leben kennzeichnet – welchen Stellenwert für das Marketing können soziodemographische Merkmale wie Alter und Bildung noch aufweisen?“ (O. Wenzel, 1999, S.10) Wenzel argumentiert, dass bei einer Vorgabe von fünf Erlebnismilieus das Resultat zu wenig Homogenität aufweise, und schlägt die Erweiterung des Modells um ein weiteres Milieu vor.

Das wirft eine weitere Frage auf: Wie stabil sind eigentlich die Erlebnismilieus? Schulze hat seine Milieus anhand eines Datensatzes aus 1985 nur für diesen Zeitpunkt erschlossen und er hat dazu nur die Einwohner einer deutschen Stadt befragt. Man kann sich überlegen, ob die Großgruppen, die vor gut zwanzig Jahren herausgebildet worden sind, in unseren Zeiten immer noch gelten können und wie repräsentativ das ganze Modell ist.

Die Gesellschaft ist ein lebendiges Konstrukt und unterliegt zahlreichen und schnellen Veränderungen. Besonders die letzten Jahrzehnte haben so viele Innovationen gebracht, wie Entwicklung von Internet und virtueller Wirklichkeit, Einführung von Mobiltelefonen und Laptops – um nur ein paar zu nennen, dass das Leben der heutigen Generationen sich mit dem von ihren Eltern einfach nicht vergleichen lässt. Auch der Erlebnisbereich hat sich verlagert. Die jungen Menschen von heute schöpfen ihre Erlebnisse aus anderen Quellen als die Jugendlichen in den 80er Jahren.
Sollte das Milieumodell nicht häufiger aktualisiert werden, um den Zeitgeist und laufende gesellschaftliche Phänomene zu berücksichtigen? Müsste es nicht ähnlich dem Sinus-Modell eine Evolution durchlaufen und bei Bedarf modifiziert und um neu entstandene Milieus erweitert werden?

Viele sehen in der geringen Anzahl von Erlebnismilieus und ihrer angemessenen Differenzierung eine große Stärke des Modells. Deshalb wird es von den Marketing-Spezialisten immer gern benutzt (wenn auch in Kombinationen mit anderen Konzepten) und bleibt für die Unternehmenskommunikation – neben den Sinus-Milieus von Sociovision – das wichtigste soziologische Modell aller Zeiten.

Der Milieu-Ansatz von Schulze bleibt aktuell in dem Sinne, dass unsere Gesellschaft immer noch oder vielleicht mehr denn je als eine Erlebnisgesellschaft bezeichnet werden kann. Der Erlebnistrend besteht fort und wird sich wahrscheinlich im Laufe der Jahrzehnte noch verstärken. Es bleibt nur zu untersuchen, ob es die gleiche Erlebnisorientierung ist, die Schulze beschrieben hat. Und da man annehmen kann, dass sowohl Erlebnisbedürfnisse als auch Erlebnisangebote sich seit 1985 verändert haben, wäre auch zu erwarten, dass die Erlebnismilieus heutiger Gesellschaft nicht mehr die gleichen sind.

 

Quellenverzeichnis

Adorno T.W., Horkheimer M., Dialektik der Aufklärung, Frankfurt am Main 1969
Becker, Jochen, Marketingkonzeptionen. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, München 1992
Boltz, Dirk-Mario, Das Kommunikationsphänomen „Erlebnis“ – Funktionen, Wirkungen und Einsatz von Erlebnissen in der zielgerichteten Kommunikation, Diplomarbeit, Hochschule der Künste Berlin 1989
Boltz, Dirk-Mario, Konstruktion von Erlebniswelten, Berlin, 1994
Driesenberg, Thomas J., Lebensstil-Forschung. Theoretische Grundlagen und praktischen Anwendungen, Heidelberg 1995
Eckert, Roland & Rüdiger, Jacob, Kultur- oder Freizeitsoziologie? Fragen an Gerhard Schulze. Soziologische Revue, 17, (1994), S. 131-138.
Elser, Siegfried, Das Erlebnis Marketing, Frankfurt/Main 1991
Esch, Franz-Rudolf, Moderne Markenführung. Grundlagen. Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen, Wiesbaden 2005
Gröppel, Andrea, Erlebnisstrategien im Einzelhandel, Heidelberg, 1991
Hartmann Hans Albrecht & Haubl Rolf, Erlebe Dein Leben! in: Hartmann, Hans & Haubl, Rolf (Hrsg.), Freizeit in der Erlebnisgesellschaft, Opladen, Westdeutscher Verlag 1996
Haubl Rolf, Welcome to the pleasure dome, Einkaufen als Zeitvertrieb, in: Hartmann, Hans & Haubl, Rolf (Hrsg.), Freizeit in der Erlebnisgesellschaft, 1996
Hermand, Jost, Die Kultur der Bundesrepublik Deutschland, München 1988
Hradil, Stefan, Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft, Leerkusen 1987
Izard, Caroll, Die Emotionen des Menschen, Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie, Weihnheim 1999
Jäger, Wieland, Gesellschaft und Entwicklung, Weinhaim & Basel 1981
Klein, Hans-J., Museumbesuch und Erlebnisinteresse, in Museumkunde 50, 1985, Heft 5
Kroeber-Riel, Werner, Konsumentenverhalten, München 1984
Marcuse, Herbert, Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft, Neuwied, Berlin 1967
Müller-Schneider, Thomas, Schichten und Erlebnismileus, Wiesbaden 1994
Nizet, Delia, Kulturgebundenes Konsumentenverhalten als Gestaltungsfaktor für das Marketing in Konsumgüterbereich, Göttingen 2004
Opaschowski, Horst W. Kathedralen des 21. Jahrhunderts: die Zukunft von Freizeitparks und Erlebniswelten, Hamburg, 1998
Opaschowski, Horst W., Schöne, neue Freizeitwelt? Wege zur Neuorientierung, Hamburg 1994
Opaschowski, Horts W. Psychologie und Soziologie der Freizeit, Hamburg 1988
Postman, Neil, Wir ämusieren uns zum Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt/Main 2006
Schulze, Gerhard, Die beste aller Welten. Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert? München, Wien 2003
Schulze, Gerhard, Erlebnisgesellschaft, Frankfurt/Main, New York 1993
Simmel, Georg, Philosophische Kultur, Berlin 1983
Toffler, Alvin, Der Zukunftsschock, München 1970
Trommsdorff, Volker, Konsumverhalten, Stuttgart 2002
Weber, Max, Wissenschaft als Beruf, Berlin 1975
Weber, Max, Gesammmelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik, Tübingen 1988
Wenzel, Olaf, Erlebnismilieus? Die empirische Umsetzung des Milieumodells von Gerhard Schulze, Wuppertal 1999

Würde, Freiheit und Gottesebenbildlichkeit im Kontext der heutigen Zeit

Seit Ende des Mittelalters verwandelte sich die urchristliche Lehre, indem der Mensch immer stärker als „zweiter Gott“ (secundus deus) gedeutet wurde. Dieser Gedankenstrang verhärtete sich in der Renaissance weiter und der Mensch hob sich schließlich als grenzenlos gestaltungsfähiger Mensch in „de dignita hominis“ hervor. Die Aufklärung letztlich nahm den autonomen Menschen aus der vorgefundenen Natur heraus, indem ihm die Philosophen eine moralisch-praktische Vernunft zusprachen. Es war Kant, der schließlich verkündete, die Würde besäße einen absolut inneren Wert. Sie sei es auch, die die Achtung aller anderen Wesen beansprucht. Diese Entwicklungen zeigen, dass der Mensch immer stärker in den Mittelpunkt allen Rechts- und Ordnungsdenkens gerückt ist. Wir messen einen Staat heute daran, inwiefern er dem Menschen dient und nicht umgekehrt.

Die gesamte deutsche Verfassung hat einen stark religiösen Bezug, auch wenn dies heute nur wenig von Bedeutung zu sein scheint. So wird auch in der Präambel des Grundgesetzes das im Christentum wurzelnde Menschenbild aufgegriffen:

Die Gewährleistung des Menschenbildes wird in „Verantwortung vor Gott und den Menschen“ formuliert (vgl. Grundgesetz für die Bundesrepublik, 2006: 10). Die Gewährleistung ist rein staatlich, die Herleitung jedoch religiös. Die Verstaatlichung des ursprünglich rein christlichen Gedankens führte eine Vertauschung des Geltungsrahmens mit sich.

Spricht man bei den Frühchristen von Freiheit, so war dies eine reine Freiheit ihrer Glaubenswahrheit. Obwohl man den Begriff „Freiheit“ zu benutzen wusste, konnten doch nicht alle Menschen diese beanspruchen. Heute jedoch garantiert der Staat in seiner Rechtsordnung allen Personen, ganz gleich ihrer Herkunft, Religion oder Hautfarbe, jegliche Form von Freiheit. Jeder Mensch soll gleich vor dem staatlichen Gesetz behandelt und bestraft werden.

In den westlichen Industrienationen erscheint uns die christliche Wurzel des Artikel 1 des Grundgesetzes fern und nicht greifbar. Fragt man einen Passanten auf der Straße was die Würde denn nun ist, wird sich mit großer Sicherheit keiner der frühchristlichen Gottesebenbildlichkeit besinnen, geschweige denn das Erreichen der Würde mit schrecklichen Strapazen verbinden. Und doch ist es wichtig die Wurzeln des Artikels zu kennen, auf dem unser gesamtes Grundgesetzes basiert.

Die stark zunehmende Säkularisierung der westlichen Nationen verlangt eine noch stärkere Identifizierung religiöser Wurzeln, da unsere Gemeinschaft auf ihr aufbaut. Um die Zukunft zu verstehen, muss die Vergangenheit erst ausreichend behandelt werden.

Dabei Auch die USA ist beispielsweise eine sehr religiös geprägte Gesellschaft: Der Kongress stellt Geistliche an, die die Sitzungen mit Gebeten einleiten; der Präsident fordert seine Bürger jedes Jahr auf, den Thanksgiving zu feiern; jede Sitzung des Supreme Court wird mit einer Bitte um Gottes Schutz eröffnet, eine Strophe der Nationalhymne, das Staatsmotto und eine Prägung der staatlichen Münzen bekunden feierlich das Vertrauen auf Gott, Rechtsdeklarationen, Eide und Eröffnungsreden enthalten Gottesklauseln.

Klar wird: Die christlichen Wurzeln unserer Gesellschaft sind nicht wegzudenken oder wegzurationalisieren, auch wenn sie ursprünglich ganz unterschiedliche Bedeutungen hatten. Problematisch wird heute die Bezeichnung der „Gottesebenbildlichkeit“. Ursprünglich sollte es sich um einen Zustand handeln, der erst im Jenseits erreicht werden kann. Doch heute ist die Biomedizin schon viel weiter und kann Geschöpfe kreieren. Ist dies die moderne Form der Gottesebenbildlichkeit? Die biblische Hoffnung auf das Heil von oben und die Nähe zu Gott hat heute eine erstaunliche Realität erhalten.

Die Worte „Freiheit“ und „Gottesebenbildlichkeit“ müssen heute neu übersetzt werden und in einem modernen Kontext gesehen werden. „Würde“ ist mit Sicherheit ein ursprünglich christlicher Begriff, seine Auslegung jedoch schon lange nicht mehr.

 

Quellenverzeichnis

Bibel, die, Übersetzung nach Luther.
Brose, Matthias (1994): „Umstrittene Menschenwürde. Beiträge zur ethischen Debatte der Menschenwürde“, Morus- Verlag, Hildesheim.
Enders, Christoph (1997): „ Die Menschwürde in der Verfassungsordnung. Zur Dogmatik des Art. 1 GG“, Mohr Siebeck, Tübingen.
Grebe, Paul (1970): „ Duden. Bedeutungswörterbuch. Band 10“, Dudenverlag, Mannheim.
„Grundgesetz für die Bundesrepublik“ (2006), Textausgabe, Bundeszentrale für politische Bildung, Clausen und Bosse, Bonn.
Hamm, Berndt (2001), in: „Jahrbuch für Biblische Theologie, Band 15“, Neukirchener Verlag, Neukirchen- Vluyn.
Hesselberger, Dieter (2003): „Das Grundgesetz. Kommentar für die politische Bildung. 13. Auflage“, Wolters Kluwer Deutschland GmbH, München.
Herrmann, Axel (1998): „Idee der Menschenrechte. Menschenwürde in Antike und Mittelalter“ in „Menschenrechte. Informationen zur politischen Bildung 210“ Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung, Franzis’ print & media, München.
Lampe, Peter (2001): „Menschliche Würde in frühchristlicher Perspektive“, in: Hrsg. Herms in „Menschenbild und Menschenwürde, Band 17“, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh.
Müller, Wolfgang (1972): „Duden. Sinn- und sachverwandte Wörter und Wendungen. Band 8“, Dudenverlag, Mannheim.
Pieper, Annemarie (2001): „Menschwürde. Ein abendländisches oder ein universelles Problem?“, in: Hrsg. Herms in „Menschenbild und Menschenwürde, Band 17“, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh.
Stoecker, Ralf „Menschenwürde. Annäherung an einen Begriff Band 32“, öbv & hpt, Vienna.
Watzal (Hrsg.) Bundeszentrale für politische Bildung (2004): „Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen. Band 397“, Medienhaus Froitzheim AG, Bonn, Berlin.

Internetadressen:

http://www.koeblergerhard.de/der/DERW.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Analogielehre#Negative_Aussageweise_.28via_negativa.29

http://www.koeblergerhard.de/derwbhin.html.

Erlebnismilieus in der Erlebnisgesellschaft

Fünf Varianten der Erlebnisorientierung geben den Anfang von fünf Erlebnismilieus Gerhard Schulzes: das Niveaumilieu, das Integrationsmilieu, das Harmoniemilieu, das Selbstverwirklichungs- und das Unterhaltungsmilieu. Die Hauptkriterien, die die Milieus voneinander unterscheiden sind: Alter, Bildung und Lebensstil. Zu den älteren Milieus gehören: Niveaumilieu, Integrationsmilieu und Harmoniemilieu. Hauptunterschiede zwischen den dreien sind der Bildungsgrad und das Verhältnis zu dem Trivial- und Hochkulturschema. Dabei ist das Niveaumilieu in unmittelbarer Nähe zum Hochkulturschema anzusiedeln, während das Harmoniemilieu eher die Stilkombinaton der Trivialkultur bevorzugt. Das Integrationsmilieu hat seinen Platz zwischen diesen zwei gegensätzlichen Polen eingenommen.

Das Niveaumilieu repräsentiert die gehobene Klasse, die ihren Ursprung in der ehemaligen Oberschicht hat, die etablierten Klassik-Liebhaber. Hier dominieren die Menschen im Alter von über 40 Jahren und mit höherem Bildungsabschluss, die nach „Höherem“ und „Perfektion“, nach „Erhabenheit“ und „Niveau-Gefühle“ streben. Diese Gefühle können wiederum durch alles „gehobene“ wie ernste Musik und anspruchsvolle Literatur erzeugt werden. Das Niveaumilieu vertritt die kulturkonservative Richtung, die Kunst und Kultur als ihre ewigen Werte akzentuiert und sich gegen den massenhaften Kitsch, als auch kulturrevolutionäre Vorstellungen und „primitive“ Actionkultur junger Menschen richtet.

Das Harmoniemilieu wird von der Nähe zum Trivialschema und der Distanz zum Hochschulkultur- und Spannungsschema bestimmt. Diese Gruppe, die sich aus der früheren Unterschicht entwickelt hat, umfasst Menschen über 40 Jahre mit niegdrigem Bildungsniveau (ungelernte Arbeiter, Landwirte, untere Angestellte). Zentrales Motiv dieser Ästhetik ist das „Kitschige“, das Positive, das das Gefühl der Gemütlichkeit und Harmonie erzeugt. Die Hochkultur ist zu komplex und negativ und das Spannungsschema zu unkonventionell und oppositionell. Abgelehnt wird grundsätzlich alles, was ungewohnt ist und die Grundrisse der eigenen „heilen“ Welt bedroht.

Das Integrationsmilieu bilden die Menschen ab 40 Jahre mit mittlerem Bildungsgrad, die unter Bourdieus Kategorie „Kleinbürger“ fallen würden. Diese Gruppe charakterisiert sich durch die Nähe zum Hochkulturschema und gleichzeitig zum Harmonieschema, wobei das Spannungsschema abgelehnt wird. Das Handlungsziel der Angehörigen dieses Milieus, das aus der Mittelschicht stammt, ist Integration, das Nicht-Auffallen Wollen und Erhalten des „Normalität“-Status.

Das Unterhaltungsmilieu besteht aus jungen Menschen unter 40 Jahren, mit einem niedrigen Bildungsniveau. Das aus der Unterschicht hervorgegangene Milieu zeichnet sich durch die Nähe zum Spannungsschema und der Distanz zum Hochkultur- und Trivialschema aus. Das zentrale Lebensproblem dieser Gruppe kristallisiert sich im ständigen Streben nach Stimulation und Unterhaltung. Die jungen Menschen wollen Bewegung, Lärm, Rhythmus, Rausch, Spannung – im Allgemeinen „Action“ und zwar ohne intellektuellen Überbau. Sie lehnen traditionelle kollektive Werte ihres Herkunftsmilieus (vor allem der Arbeiterklasse) ab und wenden sich leichter Unterhaltung zu.

Charakteristisch für das Selbstverwirklichungsniveau ist wiederum das Erlebnismuster des Hochkultur- und Spannungsschemas bei gleichzeitiger Abweisung des Trivialschemas. Die Lebensphilosophie dieser Gruppe lautet: sich anspruchsvoll auszuleben, einen dynamischen „Ich-Kult“ zu betreiben. Intellektualität und körperliche Selbsterfahrung bilden den Kern des Selbstverwirklichungsmilieus. Die vorgefertigten und spiessigen Offerten menschlicher Harmonie stossen auf Wiederwillen des sich aus der Studentenbewegung der 60-er Jahre herleitenden soziologischen Segments.

Erlebnisorientiertes Verhalten

Das, was die Angehörigen bestimmter Erlebnismilieus trotz ausgeprägter geistiger Heterogenität miteinander verbindet ist die sogennante fundamentale Semantik.

„Durch Orientierung an einer fundamentalen Semantik entstehen Homologien zwischen inhaltlichen Bereichen (alltagsästhetische Schemata, existentielle Anschauungsweisen, Aspekte der Lebenssituation, psychische Dispositionen, politische Einstellungen u.a.)“ (G. Schulze, 1993, S. 737).

So spiegelt die fundamentale Semantik eine relativ stabile gesamtgesellschaftliche Einstellung der Menschen über den Sinn des Lebens wider. Dabei steht das körperliche, geistige und emotionale Erleben im Mittelpunkt und beeinflusst die Lebensstile in der Gesellschaft. Der Mensch in der Erlebnisgesellschaft verfolgt Handlungsziele, die sich nach seinen Erlebnisbedürfnissen richten. Die Strategie, nach der ein erlebnisorientierter Mensch vorgeht, bezeichnet Schulze als „Rationalität der Erlebnisnachfrage“. Sie kann fünf verschiedene Formen annehmen:

1) Der Handelnde versucht, durch geeignete Waren oder Dientsleitsungen seine angenommenen Erlebnisbedürfnisse zu befriedigen. Er schafft sich ein Grundprogramm, das seine Suche nach alltagsästhetischen Zeichen bestimmt.

2) Der Verbraucher greift auf Bewährtes zurück und geht mit Erlebnisangeboten selektiv vor, um Konsumgewohnheiten zu optimieren.

3) Der Konsument tendiert zur Erlebniskumulation, da Anhäufung von vielen Erlebnissen zu Verlust an Erlebnisintensität führt.

4) Der Verbraucher entwickelt Abwechslungstrategien, die es ihm ermöglichen, für neue Erlebnisreize empfänglich zu bleiben.

5) Bei der Suche nach Erlebnissen orientiert sich der Konsument an anderen Konsumenten, um sein Bedürfnis der Sicherheit zu befriedigen (Erlebnisorientierung). Dabei bedient er sich in erster Linie aus dem Erfahrungsschatz des eigenen Milieus. Auf seiner Erlebnissuche ist der Konsument sehr sensitiv für Werbung und andere Orientierungshilfen auf dem Erlebnismarkt.

Die oben genannten Formen erlebnisrationalen Handelns bestimmen den Kurs der Konsumenten auf dem Erlebnismarkt. Sie sind daher sehr nützlich für die Erklärung des Konsumverhaltens als auch für die Entwicklung des Angebotes. Denn Unternehmer als Erlebnisanbieter richten sich nach den Handlungsmotiven und Bedürfnissen der Konsumenten, um die Absatzchancen ihrer Produkte zu vergrössern.

Alle Erlebnisangebote unterliegen den Marktgesetzten und werden von der Publikumswirksamkeit bestimmt. Schulze weist auf eine Enwicklung hin, die für unsere Gesellschaft distinktiv ist:

„Wer viele erreichen will, muss ästhetisch spezialisierte Produkte anbieten. Am ehesten überleben diejenigen Anbieter, die in ihren Produkten und Schemata appellieren“ (G. Schulze, 1993, S.440).

Um möglichst viele zu erreichen, müssen die Erlebnisangebote gruppenorientiert ausgerichtet werden, was die Spezialisierung und Diversifizierung der Erlebnisindutrie vorraussetzt.

 

Quellenverzeichnis

Adorno T.W., Horkheimer M., Dialektik der Aufklärung, Frankfurt am Main 1969
Becker, Jochen, Marketingkonzeptionen. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, München 1992
Boltz, Dirk-Mario, Das Kommunikationsphänomen „Erlebnis“ – Funktionen, Wirkungen und Einsatz von Erlebnissen in der zielgerichteten Kommunikation, Diplomarbeit, Hochschule der Künste Berlin 1989
Boltz, Dirk-Mario, Konstruktion von Erlebniswelten, Berlin, 1994
Driesenberg, Thomas J., Lebensstil-Forschung. Theoretische Grundlagen und praktischen Anwendungen, Heidelberg 1995
Eckert, Roland & Rüdiger, Jacob, Kultur- oder Freizeitsoziologie? Fragen an Gerhard Schulze. Soziologische Revue, 17, (1994), S. 131-138.
Elser, Siegfried, Das Erlebnis Marketing, Frankfurt/Main 1991
Esch, Franz-Rudolf, Moderne Markenführung. Grundlagen. Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen, Wiesbaden 2005
Gröppel, Andrea, Erlebnisstrategien im Einzelhandel, Heidelberg, 1991
Hartmann Hans Albrecht & Haubl Rolf, Erlebe Dein Leben! in: Hartmann, Hans & Haubl, Rolf (Hrsg.), Freizeit in der Erlebnisgesellschaft, Opladen, Westdeutscher Verlag 1996
Haubl Rolf, Welcome to the pleasure dome, Einkaufen als Zeitvertrieb, in: Hartmann, Hans & Haubl, Rolf (Hrsg.), Freizeit in der Erlebnisgesellschaft, 1996
Hermand, Jost, Die Kultur der Bundesrepublik Deutschland, München 1988
Hradil, Stefan, Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft, Leerkusen 1987
Izard, Caroll, Die Emotionen des Menschen, Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie, Weihnheim 1999
Jäger, Wieland, Gesellschaft und Entwicklung, Weinhaim & Basel 1981
Klein, Hans-J., Museumbesuch und Erlebnisinteresse, in Museumkunde 50, 1985, Heft 5
Kroeber-Riel, Werner, Konsumentenverhalten, München 1984
Marcuse, Herbert, Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft, Neuwied, Berlin 1967
Müller-Schneider, Thomas, Schichten und Erlebnismileus, Wiesbaden 1994
Nizet, Delia, Kulturgebundenes Konsumentenverhalten als Gestaltungsfaktor für das Marketing in Konsumgüterbereich, Göttingen 2004
Opaschowski, Horst W. Kathedralen des 21. Jahrhunderts: die Zukunft von Freizeitparks und Erlebniswelten, Hamburg, 1998
Opaschowski, Horst W., Schöne, neue Freizeitwelt? Wege zur Neuorientierung, Hamburg 1994
Opaschowski, Horts W. Psychologie und Soziologie der Freizeit, Hamburg 1988
Postman, Neil, Wir ämusieren uns zum Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt/Main 2006
Schulze, Gerhard, Die beste aller Welten. Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert? München, Wien 2003
Schulze, Gerhard, Erlebnisgesellschaft, Frankfurt/Main, New York 1993
Simmel, Georg, Philosophische Kultur, Berlin 1983
Toffler, Alvin, Der Zukunftsschock, München 1970
Trommsdorff, Volker, Konsumverhalten, Stuttgart 2002
Weber, Max, Wissenschaft als Beruf, Berlin 1975
Weber, Max, Gesammmelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik, Tübingen 1988
Wenzel, Olaf, Erlebnismilieus? Die empirische Umsetzung des Milieumodells von Gerhard Schulze, Wuppertal 1999
 

Aufbau der frühchristlichen Gesellschaft und die Würde des Menschen

Das jeder Mensch würdevoll zu behandeln ist und alle vor dem Gesetz gleich sind, ist für uns keine Neuigkeit, war jedoch in frühchristlicher Zeit, wo Sklaven gehandelt, geschlagen und gekauft wurden, nicht selbstverständlich. Aus diesem Grund ist die Beleuchtung der frühchristlichen Gesellschaft für das Verständnis von Würde, wie wir sie heute verstehen, wichtig. Denken wir über die Würde nach, bemerken wir rasch, dass das frühchristliche Material in deutlichem Kontrast zu unseren von individualistischen Vorstellungen geprägten Empfinden steht (vgl. Lampe, 2001: 288f).

Für die westliche Glaubenswelt ist die freie persönliche Entfaltung des Individuums ein wesentlicher Bestandteil der würdevollen Lebensgestaltung. In der Antike hingegen hat das Individuum vielmehr durch seine Zugehörigkeit im sozialen, gemeinschaftlichen Organismus Würde erfahren. Hier wurde der Einzelne sehr wohl wahrgenommen und nicht anonymisiert. Jedoch lagen Forderungen nach „Freiheit“ und „Grundrechten“ für die Persönlichkeitsentwicklung eines Individuums eher fern. Unsere Vorstellungen von einer liberalen Eigenständigkeit sind nicht im Geringsten mit unserem antiken Erbe zu vergleichen. Sprechen wir heute von „Würde“, so sprechen wir auch gleichzeitig von unseren Grundrechten; doch damit treffen wir nicht die Grundbefindlichkeit der antiken Menschen und ihrer Vorstellungen von Würde und Gerechtigkeit.

Pyramidaler Sozialverband

Schon im römischen Reich gab es vertikale, pyramidale Abhängigkeitsverhältnisse zwischen den Römer, die mit Hilfe deren ihre Gruppenzugehörigkeiten ordnen konnten. Dabei sind diese Verhältnisse nur annähernd mit unseren heutigen Abhängigkeitsverhältnissen, die wir z.B. zu unseren Vorgesetzen haben, zu vergleichen.

Jeder Haushalt wurde von einer patronalen Spitze, dem Vater der Familie (pater familias), geleitet. Der Familienoberste ging ein Treueverhältnis mit einem reichen mächtigen Adligen ein und verpflichtete sich, ihm neben Dienstleistungen auch politische Unterstützung zu garantieren. Als Gegenleistung erhielt der pater familias Schutz und Unterstützung. Diese Lösung hatte für beide Parteien seine Vorteile (vgl. Lampe, 2001: 290f). Generell hatte im Christentum der wirtschaftlich Stärkere für den Schwachen zu sorgen und der Schwache dem Starken dafür in loyaler Referenz zu begegnen. Diese patronalen Beziehungen gab es auch zwischen sich zwischen Lehrern und Schülern. Politische Handhabungen dieserart ließen ganze Großfamilien und Gemeinden an Adlige binden. Vertikale Grenzziehungen in diesem recht gut organisierten sozialen System unterschieden die Mitglieder der Unterschichten untereinander und markierten die heterogene und vielseitige Abhängigkeit zu den Patronen.

Auch das gesamte Kaiserreich kann als homogene, vertikale, in sich existierende Pyramide gesehen werden. Der Kaiser (pater patriae: Vater des Vaterlandes) stand an oberster Spitze der sozialen Gesellschaftspyramide. So musste ihm das Volk loyal gegenüberstehen, ihm Steuern zahlen und treu dienen. Im Gegenzug war der Kaiser jedoch auch der „defensor plebis“ (Verteidiger des Volkes) und unterstützte Gemeinden nach Erdbeben, Hungersnöten etc.

In der urchristlichen Tradition existierte neben der Kaiserpyramide auch eine Alternativpyramide, bei der Gott und Christus an der Spitze standen. Diese Pyramide war für die Christen ebenso real wie die des Kaisers, was bezüglich der Glaubwürdigkeit und Kompetenz des Kaisers einige Divergenzen mit sich zog. Gott stand für damaliges Empfinden auf gleicher sozialer Ebene wie der Kaiser. Die klare Trennung von Kirche und Staat wurde zu der damaligen Zeit noch gezogen; die Vermischung der sozialen Gesellschaftsordnung mit religiösen Vorstellungen erscheint uns heute sehr fern und unverständlich. In unserer heutigen Gesellschaftsform wird gegenteilig dazu eher die Trennung von Staat und Kirche heran getrieben. Grenzfälle bieten für die Medien und bei der Bevölkerung viele Diskussionsgrundlagen: Die Kopftuchdebatte ist nur eines der zahlreichen Beispiele.

Definition von Würde und der Gottesebenbildlichkeit

Das pyramidale System definierte Würde anhand der Nähe zum Patronus. So genossen Gruppenmitglieder, die dem Patron gut gesonnen waren, eine besondere Betreuung. Je näher man dem Patronus, dem höchsten der jeweiligen Spitze, stand, desto besser auch das gegenseitige Verhältnis. Gute Tugenden wurden belohnt, schlechte gerügt.

Die christliche Alternativpyramide kannte das Abhängigkeitsprinzip in ähnlicher Form. Durch Christus- bzw. Gottesnähe genoss man Würde. Sozial-hierarchische Vorstellungen spielten hier jedoch im gleichen Maße eine Rolle wie im pyramidalen Sozialverband. Auch hier gab es eine Würdeskala, in der der Ehemann Gott am nächsten steht und die Frau zuerst der Abglanz des Ehemanns ist. Erst durch ihren Mann konnte sie Würde von oben erwarten. Die christliche Pyramide stellt Christus als erstgeborenen Bruder aller berufenen Menschen dar (Lampe, 2001: 293f). Für alle „nicht- Berufenen“ ist Christus jedoch nicht der Bruder, sondern einzig für auserwählte Gemeindemitglieder. Um möglichst viel Würde zu erfahren und Gott nah zu sein, nah zu kommen, strebten die Frühchristen die sog. Gottesebenbildlichkeit an. Der Zustand mit Gottes Ebenbild (imago dei) eins zu werden ist jedoch im menschlichen Sein unmöglich. Erst im Eschaton, nachdem man den Rücken zu unserer Welt gekehrt hat, sei es dem Gläubigen möglich, Christus nahe zu kommen, ja sogar sein Ebenbild zu werden. Hier definiert sich der größte Unterschied zu der kaiserlichen Pyramide: Zwar konnte man dem Kaiser nicht ebenbürtig in die Augen schauen, jedoch war der soziale Auf- und Abstieg stets auf das Diesseits bezogen, und nicht, wie bei der Christusebenbildlichkeit auf das Jenseits. Die kaiserliche Pyramide war demnach fassbarer und begreifbarer, da sie theoretisch noch in Lebenszeit zu erklimmen war. Wobei die Christuspyramide hingegen gänzlich nach dem Tod Anerkennung der würdigen Menschen versprach. Die Christusebenbildlichkeit gehörte damit nicht zur menschlichen Grundausstattung, sondern zu einem Zustand, der im wirklichen Leben nicht erreicht werden konnte, zu dem sich ein Streben aber lohnen sollte.

Die Gottesebenbildlichkeit kann auch als eine, so Hamm in „Jahrbuch für Biblische Theologie, Bd 15“ 2000 im Vorwort, „von Gott verliehene funktionale Würdestellung und Beauftragung gegenüber der Tierwelt und den Mitmenschen, (…)“ (Hamm, 2001: 2) definiert werden. Im Gegensatz zu der Aufklärung, in der versucht wurde, die Würdestellung zu definieren und zu analysieren (ebd.: 3), versuchen die Psalme diese Stellung an keinem besonderen Merkmal festzumachen. Die Psalme (vgl. Bibel, AT Gen: Psalm 8) lieferten für die Frühchristen genügend Beweis, dass der Mensch eine „königliche“ Repräsentanz Gottes sei. Da die Erreichbarkeit des göttlichen Ziels für die Erdenbürger nur nach dem Leben möglich ist, wurden seine Fehlbarkeiten, sein Schutzbedürftigkeit und seine Mängel auch als menschlich angesehen. Jedoch sollte er sich stets um ein frommes Anstreben der Gottesähnlichkeit bemühen (vgl. Hamm, 2001: 3f). Hamm fasst dies treffend zusammen:

„Gott will den Menschen – mit dem Existenz- und Herrschaftswechsel in der Taufe beginnend und vollendend in der Auferstehung – in das Bild Christi, der das wahre Bild Gottes ist, verwandeln. So soll die Gottesebenbildlichkeit des Menschen neu konstituiert werden. In der Berufung dazu liegt die Würde aller Menschen“ (Hamm, 2001: 5)

Das Verständnis von Würde in frühchristlicher Epoche grenzt sich stark von unserem Würdeempfinden ab. Früher war die Würde vom sozialen Organismus abgeleitet und nur die Spitze dieses Organs hatte ein Recht und die Befähigung Würde zu erhalten und auszustrahlen. Wo heute lediglich die ethische Kompetenz dem Vordergrund steht (vgl. Kap. 3 dieser Arbeit), so erkannten die Frühchristen die Würde eines Menschen nur an, wenn er befähigt war, mit dieser Kompetenz etwas umzusetzen, was für die Allgemeinheit diente. Sprach man von Würde, implizierte dies auch die normative Eingliederung in einen Organismus, in ein kollektives Ideal. Gläubige Meister lebten das Ideal vor und priesen den täglichen Gehorsam zu Gott mit dem Ziel im Paradies Seinesgleichen zu werden. So konnte der Mensch seine eigene Würde nur aus der Anerkennung Gottes erhalten. Großes Ansehen erreichte derjenige, der seine eigene Vielseitigkeit in den Hintergrund schob um in einzigartiger Konformität zu glänzen. D.h. Originalität sollte zugunsten von Normen und Traditionen der Gesellschaft vernachlässigt werden. Die einzigartige individuelle Leistung definierte sich rein aus dem quantitativ Besonderen einer Person. So bezeichneten die hohen Geistlichen eine individuell außergewöhnliche Tugend als solche, wenn sie für das Kollektiv nachahmbar war. Für eine positive Resonanz sollte das Gemeinwesen im Vordergrund stehen. Durch sein überangepasstes, vorbildliches Verhalten wurde der Einzelne schließlich aus der Gemeinschaft hervorgehoben. Ein kreatives, eigenwilliges Leben wurde dahingehend eher bestraft als belohnt (ebd.: 300f). Der Gemeinschaft würdevoll vorleben war das Gebot zur antiken Zeit. Die Rettung der Menschen ist damit nicht vorprogrammiert, sondern vielmehr als ein von Gott gnadenvoll geschenktes Gut zu bezeichnen.

In unserer westlichen Glaubenswelt kann diese antike Würdevorstellung als klarer Gegenentwurf zu unserer heutigen modernen Weltanschauung gesehen werden. Jeder hat das Recht auf freie, individuelle Lebensführung. Dabei wird die Würde des Menschen besonders individuell definiert und in keinen gesellschaftlichen Rahmen gedrängt. Dazu später mehr.

Würde und Elend

Im alten Testament schließen sich die Begriffe „Würde“ und „Elend“ nicht unbedingt aus. Beide Bezeichnungen wurden sogar in einem Atemzug genannt, das Eine gehörte unweigerlich zum Anderen. Für unser heutiges Verständnis scheint diese Zusammenführung so absurd wie unverständlich und muss explizit erläutert werden. Wie beschrieben, erlangten die Frühchristen ihre Annerkennung, und damit auch ihre Würde durch eine konforme und huldvolle Lebensführung. Das Wohl der Allgemeinheit galt es zu schützen und tatkräftig, durch individuelle Anstrengung zu optimieren. So kamen kreative Individualisten nicht in den Ruhm würdevoller Anerkennung der oberen Geistlichkeit und der Adelsfamilien.

Lampe geht in seinen Ausführungen noch einen Schritt weiter (vgl. Lampe, 2001: 301f). Konnte die Gottesebenbildlichkeit in der Frühchristenzeit nur im Jenseits erreicht werden, so musste man jedoch im Diesseits durch würdevolles Verhalten schon darauf hinarbeiten. Die Menschen identifizierten sich mit dem leidenden Christus; er galt als ihr absolutes Würdesymbol. Dem Christus an der Spitze ihres Glaubensbekenntnisses sollten sie durch die Taufe näher kommen. Der gekreuzigte und wieder auferstandene Christus, dessen Leid ein Opfer für alle Gläubigen Christen war, galt als ihr Identifikationssymbol. Die Christusidentifikation war die Basis aller christlichen Lebensausrichtung (vgl. ebd.: 302). Die Bibel beschreibt, dass aufgrund seiner aufopfernden, unstillbaren Liebe jegliches Eigeninteresse Jesu’ am Kreuze aufgegeben wurde (vgl. Bibel, 2 Kor 6.4). Diese Leidensbereitschaft und körperliche wie selige Hingabe des eigenen Seins galt als zu erreichendes und nachahmendes Optimum. Zwei Beispiele aus der Bibel sollen dies unterstreichen:

„Wir leiden mit ihm, damit wir auch mit ihm verherrlicht werden“ (Röm. 8,17)

„Stets tragen wir das Todesleid Jesu an unserem Leib, damit auch das Leben Jesu an unserem Leib sichtbar werde. Denn wir (…) werden ständig um Jesu willen dem Tod ausgeliefert, damit auch das Leben Jesu in unserem sterblichen Fleisch sichtbar werde.“ (2 Kor 4,10f).

Eigenes Leid wird positiv interpretiert, Elend wird als Würde greifbar. Der leidende Zustand ist anzustreben, so die Frühchristen, damit ein Heil von oben überhaupt erwartet werden konnte. Gläubige waren überzeugt, dass Christus nach seinen Leidesqualen auferstanden von den Toten ist und nur so das Paradies erreichen konnte (vgl. Lampe, 2001: 303 f). Lampe gewinnt der Christusebenbildlichkeit etwas Positives ab:

„Die paulinische Einladung an den Menschen, sich mit dem gekreuzigten Christus zu identifizieren, bietet eine herausfordernde Alternative zur Verführung der Massenmedien, sich vorschnell immer wieder nur mit dem Stärkeren, Jüngeren und Schöneren zu identifizieren“ (Lampe, 2001: 303).

Doch wie äußerten sich die Frühchristen bezüglich der Gewaltausübung von außen? Können vergewaltigte Frauen, die psychisch und physisch ihr Leben lang leiden, dadurch eine Würde erfahren? Wie ist dies heute mit Opfern von Amokläufen zu vereinbaren? „Lohnt“ sich das Elend und der Schmerz eines Kindes, welches seine Eltern durch AIDS verloren hat? Kann dieses Kind durch sein Leid nach dem Tod wieder „auferstehen“? Diese Fragen beantworte ich klar mit nein. Und doch beinhaltet die oben beschriebenen Theorie etwas Positives: Meiner Meinung nach geht es vom biblischen Grundgedanken her um das Bewusstsein des eigenen Ichs und der Aufopferung für würdevolle Ziele. Auch wenn der Weg oftmals schwer und auch elendig lang erscheint, kann der Leidende doch auf ein glückliches Endziel hoffen. Das Elend ist nach diesem Gedankengang eher philosophisch zu definieren. Der richtige und würdevolle Weg zu einem ehrenhaften Leben ist nicht immer der einfachste – deshalb soll auch das Elend, moderner gesprochen: der Schmerz, die Trauer und Depressionen – überwunden werden. Trotz Allem ist die ursprüngliche Auffassung der Gottesebenbildlichkeit, bzw. der Christusebenbildlichkeit in unserem modernen, westlichen Denken nicht mehr verankert. Der manchmal auch schmerzliche Weg eines jeden findet aber – damals wie heute – noch seine Interpretationsmöglichkeiten.

 

Quellenverzeichnis

Bibel, die, Übersetzung nach Luther.
Brose, Matthias (1994): „Umstrittene Menschenwürde. Beiträge zur ethischen Debatte der Menschenwürde“, Morus- Verlag, Hildesheim.
Enders, Christoph (1997): „ Die Menschwürde in der Verfassungsordnung. Zur Dogmatik des Art. 1 GG“, Mohr Siebeck, Tübingen.
Grebe, Paul (1970): „ Duden. Bedeutungswörterbuch. Band 10“, Dudenverlag, Mannheim.
„Grundgesetz für die Bundesrepublik“ (2006), Textausgabe, Bundeszentrale für politische Bildung, Clausen und Bosse, Bonn.
Hamm, Berndt (2001), in: „Jahrbuch für Biblische Theologie, Band 15“, Neukirchener Verlag, Neukirchen- Vluyn.
Hesselberger, Dieter (2003): „Das Grundgesetz. Kommentar für die politische Bildung. 13. Auflage“, Wolters Kluwer Deutschland GmbH, München.
Herrmann, Axel (1998): „Idee der Menschenrechte. Menschenwürde in Antike und Mittelalter“ in „Menschenrechte. Informationen zur politischen Bildung 210“ Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung, Franzis’ print & media, München.
Lampe, Peter (2001): „Menschliche Würde in frühchristlicher Perspektive“, in: Hrsg. Herms in „Menschenbild und Menschenwürde, Band 17“, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh.
Müller, Wolfgang (1972): „Duden. Sinn- und sachverwandte Wörter und Wendungen. Band 8“, Dudenverlag, Mannheim.
Pieper, Annemarie (2001): „Menschwürde. Ein abendländisches oder ein universelles Problem?“, in: Hrsg. Herms in „Menschenbild und Menschenwürde, Band 17“, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh.
Stoecker, Ralf „Menschenwürde. Annäherung an einen Begriff Band 32“, öbv & hpt, Vienna.
Watzal (Hrsg.) Bundeszentrale für politische Bildung (2004): „Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen. Band 397“, Medienhaus Froitzheim AG, Bonn, Berlin.

Internet:

http://www.koeblergerhard.de/der/DERW.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Analogielehre#Negative_Aussageweise_.28via_negativa.29

http://www.koeblergerhard.de/derwbhin.html.

Gerhard Schulzes Modell der Erlebnismilieus

Um Zielgruppen „zu entlarven“ und die Unternehmenskommunikation nach Außen zu erleichtern, bedient sich die Wirtschaft moderner soziologischer Modelle. Eines dieser Modelle bildet der Ansatz von Gerhard Schulze. Schulze ist es gelungen, in einer Zeit, die als Individualisierungsphase angesehen wird, soziale Gruppen zu entdecken, deren Mitglieder sich „durch erhöhte Binnenkommunikation auszeichnen und typische Existenzformen aufweisen“ (G. Schulze, 1993, S. 15). Diese Gruppen treten bei Schulze als Erlebnismilieus in Erscheinung, die sich durch charakteritische Lebenstile und bestimmte Ausprägungen von Lebensalter und Bildung darstellen lassen.

Indem die Theorie von Schulze solche Phänomene wie die Ausdehnung der Freizeit und die zunehmende Konsumorientierung umfasst, versteht sie sich als Gesamtdarstellung des gesellschaftlichen Aufbaus. Damit unterscheidet sie sich von solchen Begriffen wie „Konsumgesellschaft“ und „Freizeitgesellschaft“, die nur bestimmte Blickwinkel ansprechen, aus denen eine Gesellschaft beobachtet werden kann. Die Erlebnisgesellschaft von Schulze fasst den Menschen als Ganzheit mit all seinen Lebens- und Verhaltensformen auf. Dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass auch aus dem Blickwinkel der Erlebnisgesellschaft keine allumfassende gesellschaftliche Beobachtung möglich ist. Auch Schulze wählt eine spezifische Perspektive, durch die er nur bestimmte Merkmale der deutschen Gesellschaft betrachtet. „Der Titel besagt nicht: diese Gesellschaft ist eine Erlebnisgesellschaft, sondern: sie ist es mehr als andere und zwar in einem Ausmass, dass es sich lohnt, ihre soziologische Analyse auf diesen Aspekt zu fokussieren“ (G. Schulze, 1995, S. 15). Schulze betont, dass sich Individualisierung und Gemeinsamkeit in der Gesellschaft nicht ausschliessen. Individualisierug bedeutet nicht nur, “dass eben jeder jetzt tue, wozu er Lust habe“ (G. Schulze, 1995, S. 33), sondern es bedeutet auch, “dass mit der Vereinfachung des Weges zu immer mehr potentiellen Zielen die Schwierigkeit, ein sinnvolles Leben zu führen, zunimmt“ (G. Schulze, 1995, S. 33). Daher wird Erlebnisorientierung im Sinne einer unmittelbaren Suche nach Glück und Erfüllung zu einer kollektiven Basismotivation.
Empirische Daten

Die empirischen Resultate Schulzes beruhen auf einer persönlichen Befragung von 1014 Einwohnern der Stadt Nürnberg im Alter von 18 bis 70 Jahren, die im Frühjahr 1985 stattfand. Der Fragebogen, der als Basis zur Erstellung der ästhetischen Schemata diente, enthielt Items zu Freitzeitaktivitäten, kulturellen Präferenzen und Gewohnheiten, aber auch zur Wohn- und Arbeitsituation der Befragten. Außerdem beantworteten die befragten Personen schriftlich 180 Fragen zu einer Vielzahl an persönlichen Eigenschaften und subjektiven Aspekten ihrer sozialen Situation. Anhand von Faktorenanalyse und Methoden der klassischen Testtheorie wurden die alltagsästhetischen Schemata bestimmt, die einen Variablencharakter aufweisen.

Subjekt und Situation

In seiner Theorie geht Schulze von einem aktiven Menschen aus und entwickelt eine Handlungstheorie auf der Basis von Subjekt und Situation. Dabei meint er mit dem Subjekt eine unauflösbare Einheit von Körper und Bewusstsein und als Situation beschreibt er alles, was das Subjekt umgibt und mit ihm in Beziehung steht.

Subjekt und Situation tangieren und beeinflussen sich gegenseitig, sie bleiben dennoch immer klar voneinander getrennt. Wie sich das Verhältnis zwischen Subjekt und Situation verändert, ändern sich auch die Lebensumstände für den Menschen. Da sich das Angebotsvolumen im Alltag des Menschen immer weiter ausbreitet, leidet er nicht mehr unter der Notwendigkeit, sondern eher unter der Qual der Wahl. Bei den Entscheidungen orientiert sich der Mensch an seinen inneren Bedürfnissen: das „Projekt des schönen Lebens“ steht im Mittelpunkt des Handelns. Auch bei der Wahl der Interaktionspartner genießt das innenorientierte Subjekt viel mehr Freiheiten als früher: die Beziehungsvorgabe ist der Beziehungswahl gewichen. Durch das Auflösen traditioneller Vorgaben und festgeschriebener Rollen werden die Gesellschaftsmitglieder dazu veranlasst, ihr Sein selber zu definieren und ihre Kommunikationspartner frei zu wählen.

In der Gesellschaft, in der die sozialen Zwänge wegfallen und wo man die eigene Biographie selbst gestaltet, sorgt die soziale Wahrnehmung für die Herstellug von sozialen Kontakten, für das Zustandekommen sozialer Beziehungen. Die Intensität eines Kontaktes hängt im großen Maße von dem Grad der Ähnlichkeit der Interaktionspartner ab, auf dessen Grundlage sich die sozialen Milieus bilden können. Laut Schulze manifestiert sich diese Ähnlichkeit nach den Variablen Alter, Bildung und Lebensstil einer Person. Die sozialen Gruppen werden vor allem über den Lebenssil definiert, der Gemeisamkeiten des Denkens und Handelns offenbart.

Lebensstile

Lebensstile sind Ausdruck der Persönlichkeit und enthalten Informationen über Geselligkeit, Mediennutzung, Freizeitverhalten und Konsumformen. Sie dienen bei der Zielgruppenanalayse der Beschreibung von Gruppen, Milieus und Konsumenten. Auch Schulze bedient sich der Lebensstile, um Menschen zu identifizieren und sie in Gruppen einzuteilen.

Die Auflösung der ökonomischen und sozialen Zwänge und eine wachsende Autonomität des Individuums in vielen Lebensbereichen führen zu einer zunehmenden Vielfalt der individuellen Optionen und zu einem Pluralismus der Lebensstile. Bei Schulze wird die Suche nach Erlebnissen zum hauptsächlichen Zweck sozialen Handelns, welche die Bildung der Lebensstile bestimmt. Diese Suche nach Erlebnissen verläuft bei jedem Menschen anders – jeder wendet sich in seinem Alltag bestimmten Angeboten zu, die im Endeffekt seinen persönlichen Lebensstil ausmachen. So ergeben sich individuelle aber doch milieutypische, kollektive Stile der Erlebnisorientierung. Trotz der Vervielfältigung der Handlungsalternativen gibt es gruppenspezifische Regelmäßigkeiten und Ähnlichkeiten. Der Mensch hat von Natur aus ein grundlegendes Bedürfnis nach Ordnung und Vereinfachung, daher orientiert er sich bei der Ausrichtung seines Lebensstils an seinem sozialen Milieu. Schulze hat es erkannt und fasst die unendlich große Vielfalt der Lebensstile in drei kollektiven Schemata alltagstäglicher Präferenzen zusammen, an denen sich die sozialen Milieus in ihren Handlungen orientieren.

Alltagsästhetische Schemata

Diese drei zentralen Schemata haben sich in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in der kulturellen Entwicklung Westdeutschlands herausgebildet: Zu ihnen gehören: das Trivialschema, das Spannungsschema und das Hochkulturschema. Sie haben sich nach Schulze in drei Phasen der Nachkriegsgeschichte entwickelt: eine restaurative Phase in den 50er und frühen 60er Jahren, eine Phase des Kulturkonflikts ab Ende der 60er Jahre und eine Phase der Herausbildung der sogenannten „Erlebnisgesellschaft“ in den 80er Jahren.

Das Trivialschema hat sich in der 50er Jahren mit der Lebensphilosophie Wohlstandorientierung, Heimorientierung und Antimodernismus und den ästhetischen Zeichen wie: Heimatfilm, Regenbogenpresse, Schnulze und Gartenzwerg herausgebildet.

Auf der anderen Seite steht das Hochkulturschema, das sich durch elitären Konsum, Vorliebe für klassische und ernste Musik, Lektüre von „Literatur“, von Die Zeit und Spiegel und dem häufigen Besuch in Theater und Ausstellungen auszeichnet.

Das Spannungsschema ist erst aus den kulturellen Strömungen der 60er Jahre hervorgegangen. Es charaktierisiert sich durch ein Bedürfnis nach starken Reizen, der sogenannten „Action“. Die Zugehörigen dieser Gruppe entwickeln eine Vorliebe für Rock- und Popmusik, gehen häufig ins Kino, Nachtsclubs und Diskotheken, interessieren sich für Krimis und oft Besuche untereinander.

Die Schemata bilden Dimensionen eines historisch gewordenen, dreidimensionalen Raums der Alltagsästhetik, in dem sich die gegenwärtigen milieuspezifischen Erlebnisorientierungen verorten lassen und sich die Handelnden durch die Auswahl der Erlebnisangebote und die Ausbildung persönlicher Stile selbst verorten. Die empirisch nachweisbaren aktuellen stilistischen Kombinationen dieser drei grundlegenden alltagsästhetischen Schemata – dargestellt durch die Nähe bzw. Distanz zu den Dimensionen des Raums der Alltagsästhetik – ergeben fünf Varianten der Erlebnisorientierung, denen entsprechende Erlebnismilieus korrespondieren: das Streben nach Rang, nach Konformität, nach Geborgenheit, nach Selbstverwirklichung und das Streben nach Stimulation.

 

Quellenverzeichnis

Adorno T.W., Horkheimer M., Dialektik der Aufklärung, Frankfurt am Main 1969
Becker, Jochen, Marketingkonzeptionen. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, München 1992
Boltz, Dirk-Mario, Das Kommunikationsphänomen „Erlebnis“ – Funktionen, Wirkungen und Einsatz von Erlebnissen in der zielgerichteten Kommunikation, Diplomarbeit, Hochschule der Künste Berlin 1989
Boltz, Dirk-Mario, Konstruktion von Erlebniswelten, Berlin, 1994
Driesenberg, Thomas J., Lebensstil-Forschung. Theoretische Grundlagen und praktischen Anwendungen, Heidelberg 1995
Eckert, Roland & Rüdiger, Jacob, Kultur- oder Freizeitsoziologie? Fragen an Gerhard Schulze. Soziologische Revue, 17, (1994), S. 131-138.
Elser, Siegfried, Das Erlebnis Marketing, Frankfurt/Main 1991
Esch, Franz-Rudolf, Moderne Markenführung. Grundlagen. Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen, Wiesbaden 2005
Gröppel, Andrea, Erlebnisstrategien im Einzelhandel, Heidelberg, 1991
Hartmann Hans Albrecht & Haubl Rolf, Erlebe Dein Leben! in: Hartmann, Hans & Haubl, Rolf (Hrsg.), Freizeit in der Erlebnisgesellschaft, Opladen, Westdeutscher Verlag 1996
Haubl Rolf, Welcome to the pleasure dome, Einkaufen als Zeitvertrieb, in: Hartmann, Hans & Haubl, Rolf (Hrsg.), Freizeit in der Erlebnisgesellschaft, 1996
Hermand, Jost, Die Kultur der Bundesrepublik Deutschland, München 1988
Hradil, Stefan, Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft, Leerkusen 1987
Izard, Caroll, Die Emotionen des Menschen, Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie, Weihnheim 1999
Jäger, Wieland, Gesellschaft und Entwicklung, Weinhaim & Basel 1981
Klein, Hans-J., Museumbesuch und Erlebnisinteresse, in Museumkunde 50, 1985, Heft 5
Kroeber-Riel, Werner, Konsumentenverhalten, München 1984
Marcuse, Herbert, Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft, Neuwied, Berlin 1967
Müller-Schneider, Thomas, Schichten und Erlebnismileus, Wiesbaden 1994
Nizet, Delia, Kulturgebundenes Konsumentenverhalten als Gestaltungsfaktor für das Marketing in Konsumgüterbereich, Göttingen 2004
Opaschowski, Horst W. Kathedralen des 21. Jahrhunderts: die Zukunft von Freizeitparks und Erlebniswelten, Hamburg, 1998
Opaschowski, Horst W., Schöne, neue Freizeitwelt? Wege zur Neuorientierung, Hamburg 1994
Opaschowski, Horts W. Psychologie und Soziologie der Freizeit, Hamburg 1988
Postman, Neil, Wir ämusieren uns zum Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt/Main 2006
Schulze, Gerhard, Die beste aller Welten. Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert? München, Wien 2003
Schulze, Gerhard, Erlebnisgesellschaft, Frankfurt/Main, New York 1993
Simmel, Georg, Philosophische Kultur, Berlin 1983
Toffler, Alvin, Der Zukunftsschock, München 1970
Trommsdorff, Volker, Konsumverhalten, Stuttgart 2002
Weber, Max, Wissenschaft als Beruf, Berlin 1975
Weber, Max, Gesammmelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik, Tübingen 1988
Wenzel, Olaf, Erlebnismilieus? Die empirische Umsetzung des Milieumodells von Gerhard Schulze, Wuppertal 1999