Ich sollte über Ostern in Griechenland schreiben

Hoi Hoi! Wie geht’s Euch? Wahrscheinlich geht’s gut und mir geht’s. Deswegen bin ich wieder zurück auf dieser Seite und um dieses mal über Ostern zu schreiben. Ich hätte vorher eigentlich schon über den ersten April schreiben müssen, aber ich habe das vergessen. Ostern in Griechenland ist wirklich ein großes Fest, um nichts zu sagen das größte Fest des Jahres. Nicht wie im Ausland, wo alle Leute einfach vier Tage zuhause bleiben, damit ein langes Wochenende verbracht werden darf. Also, in Griechenland fangen die Ferien am Samstag (vor Ostern) an. Das heißt, dass am Montag eigentlich niemand arbeitet, außer die Läden im Zentrum, weil alle die nicht arbeiten einkaufen gehen. Unglaublich. Der Markt in der Tsimiskistrasse ist so voll, genau wie vor Weihnachten. Aber mit einem Unterschied. Das Wetter ist super, ist toll. Es ist schon Sommer in Griechenland! 20-25 Grad reichen schon, damit die Bevölkerung jeder Stadt ausgeht. Na ja. Das ist so bis Freitag. Am Freitag, der orthodoxe Karfreitag, gehen wir in die Kirche, damit wir an der Beerdigung von Jesus Christ teilnehmen. Danach ist es eine große Tradition, dass viele (meistens bis nach 12 Uhr in der Nacht) eine Taverna besuchen und Fischfood essen mit Ouzo oder Retsina. Das ist, sozusagen, eine Einführung, zudem was später kommt. Natürlich ist Samstag ein heiliger Tag. Allerdings bis 12 Uhr am Abend. Genau um 12 sind wir alle in der Kirche und wir hören das: „Christos Anesti ek nekron, thanato thanato patisas“. Viel Mal singen wir alle zusammen und brechen wir rote Eier. „Pasxha“ (Ostern) ist gekommen. Nach dem Gottesdienst gehen wir mit der Familie nach Hause und (am wichtigsten) wir essen heiße Magiritsa (eine spezielle griechische Suppe). Das kann bis 2, 3, 4 Uhr dauern, und danach geht es in einen Club, ins Mpouzoukia, oder wo immer jemand sagt. Am Sonntag ist das große Fest. Auf dem Dorf oder auch auf der Wiese in der Stadt wird ein Schaf gegrillt. Ein ganzes Schaf! Dazu gibt es griechischen Salate, Getränke, viel Musik und Freunde. Normalerweise fängt man schon am Morgen an und nicht erst am Ende des Tages vor dem Abend. Das ist echt ein Genuss. Das gleiche passiert auch am Montag, aber in Wahrheit sind viele Leute, wie ich auch, so müde, dass wir am Montag einfach ein Tee trinken, damit wir verdauen können. Ostern oder „Pasxha“ in Griechenland ist einfach eine super Party, wo alle (auch die nicht Orthodox sind) teilnehmen. Es geht um unsere Religion aber auch darum, dass es eine super Möglichkeit ist, die Zeit zu genießen. Dieses Jahr bin ich in Zürich, Ostern zu verbringen und ich denke, dass meine Mutter viele von diesen Sachen machen wird. Es wird genossen. Tschüss! Viel Spasssss!

Comments

A Bravo! Ich freue mich! Nachdem fahre ich nach Griechenlöad zu Oster und ich esse ein ganzes Schaf.

haha danach gehn wir in einen club oder bouzoukia!