Magazin

Der Sommer in Berlin zwischen Vergangenheit und Zukunft – ein Abschied von den Berliner Zwischenwelten

Den letzten Sommer habe ich im Prenzlauer Berg gewohnt. Im Juli ist es das schönste, die Zeit im Mauerpark zu verbringen und einfach mit Freunden „rumzuhängen“ und auf der Wiese in der Sonne zu sitzen. Die Sonne ist für mich die größte Freude des Lebens. Mir gefällt die Atmosphäre im Mauerpark. Die Berliner in dieser Ecke der Stadt sind verrückt. Sie spielen, singen und quatschen hier bis der letzte Sonnenstrahl die Stadt verlassen hat. Die Schaukel im kleinen Gebirge des Mauerparks ist mein Reich. Von hier hat man „den Blick in die Vergangenheit“, denn hier stand die Mauer. Auf dem Flohmarkt hatte ich Fotos von diesem alten und faszinierenden Berlin gesehen.

Kategorien:

Kein Ostern in China

Vom Osterfest habe ich in China früher nur etwas aus Büchern erfahren. Ehrlich gesagt, das Osterfest und auch Weihnachten gehören zu westlichen Ländern. Viele Leute wissen etwas über Weihnachten, aber ich glaube, dass nicht so viele etwas über das Osterfest wissen.

Der Frühling in Berlin ist einfach total verrückt

Der Frühling in Berlin ist einfach total verrückt! Völlig crazy, denn Berlin hat so viele Parks, Gärten mit Festivals und Feste im Frühjahr! Berlin wird eine neue Stadt im Vergleich zum Winter – plötzlich total lebendig, reich an tausenden Events, Aufführungen und Austellungen die man nicht verpassen darf.

Kategorien:

Shopping in Berlin: Supermärkte, Kulturkaufhäuser, Flohmärkte und Shoppingzentren … wo man sich frei fühlen kann

Es gibt in Deutschland an jeder Ecke einen billigen Supermarkt. Beim Einkaufen sollte man auch eine Tasche mitnehmen, denn die Plastiktüte kostet Geld. Am Sonntag sind die Geschäfte geschlossen. Pech, wenn man am Samstag was vergessen hat.

Kategorien:

Bush singt Lennon-Song „Imagine”

Bereits seit einigen Monaten findet im P2P-Netz ein Cover-Song des bekannten Lennon-Stücks „Imagine“ aus dem Jahr 1971 seine Verbreitung. Der Song wird offensichtlich vom amerikanischen Präsidenten George W. Bush gesungen. Inzwischen kursieren zahlreiche Remixes im Web (ein Download von Mediacracy hier). Doch es stellen sich mehrere Fragen: Erstens, wieso wurde der Song (eine Privataufnahme?) ins Internet gestellt? Und zweitens, wieso singt der Präsident des mächtigsten Landes der Welt gerade diesen Song oder stammt die Aufnahme doch von jemand anderen?

Die Möglichkeiten eines Präsidenten der USA scheinen schier unbegrenzt. Georg W. Bush wird nach seiner Präsidentschaft vielen als Initiator und Visionär einer anderen Welt in Erinnerung bleiben. Doch wird Bush auch der Musikwelt in Erinnerung bleiben? Bisher waren die musikalischen Aktivitäten von Bush nur wenigen bekannt. Doch musikalische Qualitäten von amerikanischen Präsidenten sind nichts Ungewöhnliches. Auch vorherige Präsidenten, wie der ehemalige amerikanische Präsident Clinton waren für ihre Musikalität geschätzt. Insbesondere die Fähigkeiten Clintons als Bläser am Saxophon sind weit bekannt. Dies jedoch bereits vor der Zeit seiner Präsidentschaft.

Nun tauchte zum Erstaunen informierter Kreise ein Cover des Lennon-Songs „Imagine“ vom amerikanischen Präsidenten George W. Bush im Internet auf. Das Lied ist bereits seit einigen Monaten im Umlauf, wurde jedoch von den Medien bisher kaum beachtet. Auch in den oft vorpreschenden englischen Medien, wie dem linksliberalen Guardian oder den sensationsgierigen Sun und Mirror, war nichts hierüber zu lesen. Womöglich wird jedoch die Echtheit des Liedes angezweifelt. In der Tat ist der Ursprung ungeklärt. Weder vom Präsidenten selbst, noch aus dem Umfeld des Weißen Hauses wurden hierzu bisher Erklärungen abgegeben wurden.

Doch in Internetforen wird der Song bereits heiß diskutiert. Google listet unter den Stichwörtern „Bush + Imagine + Song“ bereits 11.700.000 Einträge. Das Lied gilt vielen auch bereits als eine Antwort auf kritischen Song „My Sweet Neocon“ der Rolling Stones über die Neokonservativen in den USA (Die alten Rocker und der große Knall).

[quote] You lie to your people and blame it on your war of course. [...]
You call yourself a Christian, I call you a hypocrite.
You call yourself a Patriot. Well, I think, you are full of shit. [...]
How come you're so wrong?
My sweet neo-con,
where's the money gone,
in the Pentagon. [...]
It's liberty for all, democracy's our style,
unless you are against us, then it's prison without trial. [/quote]

Kategorien:

Fragen der Deutschen an einen Brasilianer

Es ist merkwürdig für mich, wie neugierig und diskussionsfreundlich die Deutschen sind – bei ernsten Dingen, aber auch oberflächlichen Sachen. Sie stellen Fragen wie: „Sind die Straßen in Brasilien eigentlich leer, wenn die berühmteste Telenovela im Fernsehen läuft?“ oder: „Hat wirklich jede zweite brasilianische Frau Silikonbrüste?“ Manche Jungs wollen einfach nur wissen: „Wie macht man eine Brasilianerin an?“

Ein Tag in unserer Hauptstadt Berlin

Das ist schon wieder ein Tag, wie man ihn nur in unserer Hauptstadt Berlin erleben kann! Sonntag Morgen, ich bin zurück aus dem Urlaub und schlafe. Na Hoppla. Da klingelt das Telefon: „Hallo! Gruezi! Wie war’s im Skiurlaub? … Wat? Fast ohne Mädels? … Na, ist vielleicht auch mal ganz gut... Also treffen wir uns am Mathegebäude der TU?

Kategorien:

Pages

Subscribe to RSS - Magazin