Ostern in Peru: Märchenfilme, Traurige Musik bei der Prozession, freudige Lieder bei der Auferstehung, Besuch, leckeres Essen

Ich komme aus einer kleinen Stadt in Peru mit dem Namen „Concepcion“. In meiner Stadt gibt es 2000 Einwohner. Zu Ostern wird bei uns ein großes Fest gefeiert. Viele Menschen kommen dann sogar aus den großen Städten zu uns.

Für uns beginnt alles bereits am Mittwoch Abend. Meine Schule war und ist immer noch sehr katholisch. Deshalb organisieren die Nonnen und Lehrer der Schule eine große Prozession. Ganz früh am Mittwoch Morgen beginnen wir unseren Umzug. Er dauert ungefähr 4 Stunden. Vorne läuft der Religionslehrer und liest die Bibel und wir gehen dahinter und singen und beten den Rosenkranz.

Die Leute essen ab diesem Tag kein Fleisch mehr - bis Sonntag, wenn die auf Auferstehung ist. Im Fernsehen laufen nun fast den ganzen Tag Kindermärchen (für Groß und Klein). Es beginnt vormittags für die Kinder und später laufen für die Filme für die Erwachsenen, wie zum Beispiel der Film „Die Passion von Christus“.

Am Donnerstag Abend treffen sich die Jungendlichen mit Freunden und wandern in die Berge. Dort übernachten wir mit einem Lagerfeuer, denn am Donnerstag gibt es keinen Unterricht. Es wird Gitarre gespielt und wir singen bis spät in die Nacht (...aber manchen machen auch andere „Sachen“).

Am Freitag gehen wir in die Kirche. Dort hat der Priester zusammen mit den Gläubigen ein Theaterstück einstudiert, wo die Passion von Christus nachgespielt wird. Während dessen arbeiten andere Gläubige an der Vorbereitung für die Prozession. Viele haben schöne Teppiche dafür gemacht. Andere haben etwas auf den Boden gemalt. Danach verteilen die Gläubigen die schönsten Blumen auf der Erde.

Die Prozession am Karfreitag ist in zwei Gruppen geteilt, eine mit Jesus und eine andere mit der Jungfrau Maria- Sie beginnen an verschiedenen Kirchen und verlaufen im Kreuz um den Zentralpark von Concepcion. Die Leute begleiten die Heilige Statue mit traurigem Gesang und Gebeten.

Am Sonntag sind die traurigen Tage vorbei. Es ist jetzt die Auferstehung von Christus. Es gibt keine traurigen Lieder mehr. Jetzt spielen Bands traditionelle Folklore auf der Straße. Viele Leute Tanzen mit Masken und sehr bunten Kostümen. Es ist auch eine Zeit, um die Familie wieder zu sehen. Bei mir zu Hause ist es so, dass meine Oma immer viele Besucher bekommt. Um die Besucher glücklich zu machen, ist es wichtig, dass es viel zu essen gibt. Wir haben ganz lecker gekocht, zum Beispiel Meerschweinchen (mit leckerer Soße, Kartoffeln und Reis).

Aber die echte Arbeit, das ist die traditionelle Pachamanca. Um das vorzubereiten hat mein Vater ein Loch in die Erde gemacht. Dort werden Steine mit Feuer heiß gemacht, damit das Essen gekocht werden kann. In das Loch kommen zuerst Bohnen, Kartoffeln, süße Kartoffeln, Schweinefleisch, Rindfleisch und kleine Kuchen die aus Mais gemacht wurden. Dann wird das Essen mit den heißen Steinen zugedeckt und am Ende mit Erde. So bleibt es ungefähr eine halbe Stunde. Dann ist es fertig und wir können essen! Wenn schönes Wetter ist, essen wir in unserem Garten auf dem Rasen oder wir gehen in einen Park ... aber im Park gibt es schon viele Leute, die auch dort essen.

Bei diesem großen Essen sind alle bei uns zu Besuch. Also auch die Brüder und Schwestern von meiner Oma, meinem Opa und meiner Mutter. Natürlich haben alle ihre Kinder mitgebracht. So können meine Cousins und Cousinen miteinander spielen. In Wirklichkeit ist es ziemlich hart an diesem Tagen, weil wir viel vorbereiten müssen...

Am Montag beginnt dann wieder Schule.