Wissen

Erlebniswelten

“Your children will wander looting the shopping malls


For forty years suffering for your idleness,


Until the last dwarf body rots in a parking lot”


Donald Hall Prophecy

Wir leben in einer Zeit, wo der Begriff „Erlebnis“ immer größer geschrieben wird. Die Produkte in den Konsumtempeln lassen uns ihren besonderen Geschmack, Duft oder ihre Sanftheit „erleben“; ein Besuch im Kino, Museum oder Freizeitpark ist ein richtiges „Erlebnis“, eine exotische Reise oder ein Wochenende in Freien ist ein großes, pausenloses „Erleben“. Kaum eine Werbung oder Produktbeschreibung lässt diese Kategorie „ Erleben“ außer Acht. Sie scheint einfach dazu zu gehören. Es entstehen sogar ganze „Erlebniswelten“. Man spricht von Erlebniswelt-Ikea, Erlebniswelt-McDonals, Erlebniswelt-Ebay. Einzelne Marken haben eigene Erlebniswelten, wie zum Beispiel „Marlboro“, (amerikanische Prärie mit gut aussehenden Cowboys), „Milka“ (saftig grüne Alpenwiesen mit lila Kühen) „Mercedes“, „Coca-Cola“ und so weiter. All das krönen aber die Erlebniswelten, wo die Erlebnisse nicht als ein Nebenprodukt sondern als Hauptware angeboten werden. Dazu gehören die Freizeit- und Unterhaltungsparks, Wellness – und Badeanlagen, Theaters, Kinos, Schaubühnen, Stadions, Einkaufszentren etc. Sie erfreuen sich heutzutage größerer Beliebtheit als je zuvor. Was liegt diesen Trends zu Grunde? Warum werden Erlebniswelten immer populärer, was ist das Geheimnis ihres Erfolgs?

Kategorien:

Überzeugungen über Lernen und Lehren und Studien zu Methoden, Unterrichtsgestaltung und Lernerfolg

Die Überzeugungen einer Lehrperson beeinflussen seine Handlungen bei der Lehre. Hierzu gehören die Unterrichtsplanung, Zielsetzungen, die Auswahl von Aufgaben, das konkrete Unterrichtshandeln und der Verlauf der Stunden. Diese Parameter beeinflussen den Lernerfolg der Schüler. Demfolgend haben die grundsätzlichen Vorstellungen, wie Lernen und Lehren vonstatten gehen soll im Endeffekt grundlegenden Einfluss auf die Beanspruchung und das das subjektive Belastungserleben von Lehrern. Die Überzeugungen, die Teachers’ Beliefs, geraten erst in den 80’er Jahren verstärkt in den Blickpunkt des Forschungsinteresses. Mittlerweile existieren einige Studien in diesem Bereich, zum Beispiel zu Unterrichtsüberzeugungen von Mathematiklehrkräften. Diese Forschung konzentrierte sich vor allem auf Überzeugungen zur Natur der Mathematik, zur Lehre und zum Lernen von Mathematik oder auch auf beide Bereiche. Zumeist war es das Ziel der Untersuchungen, vornehmlich die Überzeugungen von Lehrpersonen zu identifizieren, ihren Einfluss auf die Gestaltung des Unterrichts durch den Lehrer festzustellen oder die Veränderbarkeit der Teachers’ Beliefs, besonders während und durch die Lehrerausbildung zu prüfen (Thompson, 1992).

Kategorien:

Der Einfluss der „Teachers Beliefs“ auf den Unterricht und das Beanspruchungserleben

Zu den Handlungsvorrausetzungen von Lehrkräften gehören neben Qualifikationen und Personenmerkmalen vor allem auch „Teachers’ Beliefs“ – die Einstellungen und Überzeugungen. In der Tat spielen gerade diese persönlichen Überzeugungen eine entscheidende Rolle bei der Arbeit. Sich daraus ergebende Ansprüche der Lehrenden wirken sich auf die Handlungen in- und außerhalb des Unterrichts und somit auf das subjektive Gefühl der Belastung und Beanspruchung aus.

Kategorien:

Antiglobalisierungsaktivismus in Australien und die S11-Proteste in Melbourne

Wie in vielen anderen Nationen sind auch in Australien bis in die späten 1970er die Fronten geklärt. Es gibt eine Vielzahl von Gewerkschaften, deren gemeinsame Interessen in einer Partei, der ALP, gebündelt sind. Mit der Wahl des ersten ALP Premierministers Gough Whitlam 1970, drückt sich auch der Fortschritt eines gesamtgesellschaftlichen Wandels aus. Ab Mitte der 80er Jahre wird aus der Arbeiterpartei jedoch eher eine politische Alternative für das Kapital (Burgmann) – das Pro-Kopf-Einkommen von Arbeitern geht um mehr als zehn Prozent zurück, während die Profitraten sich verzehnfachen. Wachsender Unmut in der Bevölkerung zieht Konsequenzen nach sich. 1996 macht die offen rassistische und national-isolationistische One Nation Partei Furore. John Howard und die Liberals übernehmen die Regierung und beschleunigenden den wirtschaftlichen und kulturellen Globalisierungsprozess. Auf dem linken Flügel des politischen Spektrums mangelt es indes an einer ernsthaften politischen Alternative. Die nach dem Vorbild von Seattle organisierte Blockade des World Economic Forums im Crown Casino im September 2000 in Melbourne wird im Allgemeinen als der Start-, zugleich aber auch als der Höhepunkt, der neuen globalisierungskritischen Bewegung angesehen. Hatten in den 80er und 90er Jahren die verschiedenen Gruppen am linken Rand des politischen Spektrums ein Nischendasein gefristet, vereinigen sie hier fast über Nacht viel Aufmerksamkeit auf sich. Inspiriert von S11 versucht die Szene zwei Neuauflagen im folgenden Jahr. Zwar beteiligten sich tausende Menschen, jedoch kann die Bewegung nicht den gleichen Enthusiasmus hervorrufen. Für den Plan, weitere S11-ähnliche Blockaden zu veranstalten, ist es ein besonders harter Schlag, dass - ausgerechnet am Jahrestag von S11 - die Attentate auf das World Trade Centre stattfinden. Medienberichten zufolge verschwindet die Bewegung nach nur einem Jahr Aktivität. Dem würde ich entgegen halten, dass sich nur der Fokus der Aktionen verschob, die Aktivisten und die Studenten nicht verschwanden. So werden zum Beispiel von denselben Gruppen und Aktivisten von November bis Februar 2003/2004 ausgedehnte Antikriegsproteste organisiert, an denen nach vorsichtigen Schätzungen bis zu 500 000 Australier teilnahmen. Die globalisierungskritische Bewegung hat sich in ähnlicher Manier wie 2000 unter anderem Namen und mit einem anderen Ziel wieder zusammengefunden.

Waltzing Matilda und Larrikin - Aufrührerische Ikonen in Australien

Der Larrikin geht auf die so bezeichneten Mitglieder aufsässiger Jugendbanden im Melbourne des ausgehenden 19. Jahrhunderts zurück. Sie prägten damals mit das Straßenbild der größeren australischen Städte. Zunächst wegen seiner foppigen Kleidung und der von ihm ausgehenden gemeingefährlichen Gewalttaten verhasst, ist der Larrikin zu einem positiven (männlichen) Rollenvorbild geworden. Die negativen Aspekte sind zum großen Teil verdrängt worden durch Bewunderung für Trinkfestigkeit, Loyalität der Gruppe und den engsten Freunden gegenüber, Aufsässigkeit und Respektlosigkeit für die etablierten Autoritäten. Wer heute nach ausfallendem Verhalten halb amüsiert als Larrikin bezeichnet wird, kann sich sicher sein, dass angesichts seiner Exzesse trotzdem ein Auge zugedrückt werden wird. Insofern erfreut sich der Larrikin Spirit als ikonisiertem Symbol und angeblicher Nationaltugend immer noch großer Beliebtheit und Wirkkraft in der australischen Öffentlichtkeit (ausführlichere Beschreibung vgl. Wilde, 1985, S. 125.)

Ein ähnlich stark aufgeladenes Kulturobjekt ist das Lied Waltzing Matilda. Ursprünglich ein Gedicht, verfasst von dem Buschpoeten Banjo Patterson in 1889 geschrieben, wurde es schon bald von einem unbekannten Komponisten in eine Ballade übertragen (Wilde, 1985, S. 234). Es geht im Text um einen Buschräuber, der beim Stehlen eines Schafes ertappt wird, und sich der Verhaftung durch Ertränken in einem Wasserloch (billabong) entzieht. Der Erzähler der Geschichte ist der Räuber selber, der im Refrain die Zuhörer auffordert, sich ihm bei seinen Raubwanderungen anzuschließen. Der australische Kulturhistoriker Trevor Hogan benennt es genauer:

[quote] Waltzing Matilda is a subversive political fable with a mythic twist. It celebrates loyalty, mateship, and a community of unemployed nomadic workers over and against the parasitical squatters, settler capitalists, and the police state („Globalisation – Experiences and Explanation“. In: Allan Kellehaer, 1996, S. 279). [/quote]

Als 1977 Australien in einer Volksabstimmung eine neue Nationalhymne kürte, kam Waltzing Matilda auf den ersten Platz, wurde aber dann vom damaligen Premierminister durch Advance Australia Fair ersetzt. Heute werden zu wichtigen Anlässen und Versammlungen, egal ob sportlicher oder politischer Natur, beide Lieder feierlich gesungen (Vgl. Costar, Brian „National Songs“. In: Graeme Davison [Hrsg.]. Oxford Companion to Australian History. S. 423.).

Geschichte der Berliner Mauer nach 1989 und Bestandsaufnahme der noch erhaltenen Fragmente

Der offizielle Abbau der Mauer begann am 13. Juni 1990 in der Bernauer Straße (siehe Abbildung Nr.9). Dies geschah nach den ersten freien Wahlen unter ostdeutscher Kontrolle. Ausgeführt wurde er von Grenztruppen, unterstützt durch die Bevölkerung. Bereits Ende 1989 begann die Außenhandelsfirma LIMEX der DDR die Mauer weltweit zu vermarkten. Der höchste erzielte Preis belief sich dabei auf $ 500.000 pro Segment. Bis zur Wiedervereinigung war die innerstädtische Mauer fast völlig verschwunden. Ab dem 03.Oktober 1990 wurde der Abriss dann durch ehemalige NVA-Angehörige, Bundeswehrtruppen und britische Pionierverbände fortgesetzt. Hinzu kam die Zerstörung der Mauer durch die so genannten "Mauerspechte". (siehe Abbildung Nr.10). Der größte Teil der abgebauten Stücke wurde zu Straßenfüllmaterial zerkleinert. Denkmalschutzbehörden forderten gegen erheblichen Widerstand von Politikern, der Öffentlichkeit und der Presse, die Erhaltung von Teilstücken als Denk- oder Mahnmal. Daraufhin wurden 1990 vier kurze Abschnitte in eher abgelegenen Plätzen unter Denkmahlschutz gestellt.

Bestandsaufnahme der erhaltenen Fragmente

Heute gibt es nur noch wenige Überreste der Berliner Mauer. Außerdem ist zu erwarten, dass auch diese teilweise in den nächsten Jahren abgerissen werden. Von den zahlreichen Wachtürmen sind nur noch drei im Stadtgebiet erhalten geblieben.

Im Folgenden werden die heute noch existierenden Reste, ihr Zustand und ihre Standorte aufgelistet. Diese Fakten sind im Wesentlichen ausLeo Schmidt, Polly Feversham, Die Berliner Mauer Heute, Berlin 1999 übernommen:

1. Bernauer Straße / Ackerstraße

offizielles Mauerdenkmal Bernauer Straße / Ackerstraße aus Leo Schmidt, Polly Feversham, Die Berliner Mauer Heute, Berlin 1999 -Segmente der Berliner Mauer, teilweise rekonstruiert und saniert

-Hinterlandmauerreste immer wieder am Boden sichtbar

-Anschlussspuren an Hausfassaden

-Postenweg, Original-Lampen

2. Bösebrücke / Bornholmer Straße

-Segmente der inneren Mauer auf ca. 200 Metern Länge

-Fahrbahnmarkierungen des dortigen ehemaligen Grenzübergangs

-Original-Lampen

3. Checkpoint Charlie, Friedrichstraße / Zimmerstraße

Checkpoint Charlie,  Friedrichstraße / Zimmerstraße aus Leo Schmidt, Polly Feversham, Die Berliner Mauer Heute, Berlin 1999 -Nachbau der Alliierten-Kontrollbaracke (das Original befindet sich im

Alliiertenmuseum)

-innere Mauer (Hinterlandmauer) in der Schützenstraße/ Friedrichstr.

-Wachturm auf DDR-Seite, der trotz Protesten im Dezember 2000 abgerissen wurde

-Nachbildung des Schildes „Achtung, Sie verlassen den amerikanischen Sektor“

4. Eastside Gallery, Mühlenstraße

Eastside Gallery, Mühlenstraße aus Leo Schmidt, Polly Feversham, Die Berliner Mauer Heute, Berlin 1999 -Segmente der inneren Mauer auf 1,3 Kilometern Länge

- längstes erhaltene Stück der Berliner Mauer, steht unter Denkmalschutz

 

5. Gartenstraße / Bernauer Straße

Gartenstraße / Bernauer Straße aus Leo Schmidt, Polly Feversham, Die Berliner Mauer Heute, Berlin 1999 -längere Abschnitte der inneren Mauer (Hinterlandmauer), zum Teil noch mit altem Farbschema

-Reste eines Schaltkastens hinter dem Abschnitt auf der südwestlichen Seite der Gartenstraße sowie daneben

- im ehemaligen Todesstreifen, ein erhaltener Lichtmast

 

6. Invalidenfriedhof, Scharnhorststraße

-Segmente der inneren Mauer (Hinterlandmauer)

-Friedhofsmauer am Kanalufer, die, verstärkt durch einen Zaun, als vordere Grenzmauer diente

7. Kieler Straße

Kieler Straße aus Leo Schmidt, Polly Feversham, Die Berliner Mauer Heute, Berlin 1999 -Wachturm

-kurzer Abschnitt der Hinterlandmauer als Trennwand

- zwischen zwei Hausgärten im Hof einer Wohnanlage

 

8. Mauerpark, Eberswalder Straße / Schwedter Straße

19Mauerpark1.jpg -Segmente der inneren Mauer (Hinterlandmauer) auf ca. 300 Metern Länge

- Eigenschaften: besonders hoch, glatt und massiv und weit von den eigentlichen Grenzanlagen entfernt, wegen der vielen Menschen, die das angrenzende, heutige Friedrich-Jahn-Stadion besuchten

 

9. Niederkirchner Straße / Wilhelmstraße

Mauerloch, Niederkirchner Straße, 2005 -Überreste der Berliner Mauer

- Grenzmauer 75

- durch einen blauen Steckmetallzaun geschützt, der früher zur Ausstattung des Todesstreifens gehörte

 

10. Parlament der Bäume, Schiffbauerdamm / Reinhardtstraße

-Installation von Mauerelementen, die von anderen Plätzen herangeschafft wurden (Künstler: Ben Wargin)

-originaler Postenweg an seinem ursprünglichen Standort

11. Potsdamer Platz

-Segmente der inneren Mauer (Grenzmauer 75, hier als Hinterlandmauer, auf 30 Metern Länge, von denen die Hälfte im April 1999 auf Weisung des Berliner Senats abgetragen wurde)

-Wachturm

 

12. Puschkinallee, Schlesischer Busch

Puschkinallee, Schlesischer Busch  aus Leo Schmidt, Polly Feversham, Die Berliner Mauer Heute, Berlin 1999

-Wachturm des Typs BT-9 (Führungsturm)

-Segmente der inneren Mauer (Hinterlandmauer)

 

13. Schwartzkopffstraße / Pflugstraße

-etwa 100 Meter langer Abschnitt der inneren Mauer (Hinterlandmauer) in originalem Zustand (nur das Warnschild „Halt! Grenzgebiet“ wurde inzwischen abmontiert) im Hof hinter Wohnhäusern auf der Ostseite der Pflugstr., neben angrenzenden Bahnanlagen

-originale Farbfassung der Mauer mit weißen Rechteckfeldern in grauer Rahmung

14. St. Hedwig’s Friedhof, Liesenstraße

-Berliner Mauer (Grenzmauer 75) auf 15 Metern Länge

-Segmente der inneren Mauer (Hinterlandmauer)

-Betonfundament von entfernten Grenzmauer 75-Teilen in den Büschen entlang des Gehwegs Richtung Chausseestraße

15. Friedrich-Ebert-Straße

-Hinterlandmauer hinter dem Reichstag, im Anschluß an das ehemalige Reichspräsidentenpalais (erhielt innerhalb der Verschönerungsmaßnahmen nach

-1984 eine Putzrustika, die die Mauer einerseits in die umliegenden Repräsentationsbauten integrieren, sie andererseits aber auch tarnen sollte)

16. Friedrichstraße

-zwei Elemente der Grenzmauer 75, von Thierry Noir bemalt und mit der Leuchtschrift „Tränenpalast“ versehen

17. Chausseestraße

-Hinterlandmauer auf 30 Metern Länge an der hinteren Grenze eines unbebauten Grundstücks , komplett mit Zufahrtstor, aber in schlechtem Zustand

-Betonabdruck der Grenzmauer entlang des Gehwegs

Eine Galerie mit weiteren Mauernbildern gibt es hier.


Kategorien:

Die Geschichte der Berliner Mauer bis 1990

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Berlin in vier Sektoren aufgeteilt. West-Berlin umfasste den amerikanischen, britischen und französischen Sektor, Ost-Berlin den sowjetischen Sektor. Bis zum Bau der Mauer konnten sich die Berliner innerhalb ihrer Stadt frei bewegen, das heißt, aus den drei Westsektoren unbehelligt in den Ostsektor gelangen. Im übrigen Deutschland war die Reise zwischen der Ostzone und den Westzonen allerdings ab dem 29. Oktober 1946 nur noch mit einem 30 Tage gültigen Interzonenpass möglich. Überquerte man die Grenze von West nach Ost schloss sich an den Kontrollstreifen hinter einem 500 Meter breiten Schutzstreifen eine 5 Kilometer breite Sperrzone an. Wer im Sperrgebiet wohnte, erhielt keinen Interzonenpass und durfte keinen Besuch aus Westdeutschland erhalten. Besuche aus dem restlichen Gebiet der DDR waren nur nach entsprechender Voranmeldung möglich. Veranstaltungen in diesem Gebiet mussten angemeldet und bis 22.00 Uhr beendet werden, der Aufenthalt im Freien war nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang erlaubt.1

Kategorien:

Pages

Subscribe to RSS - Wissen