Freifunk: Jetzt Umschalten! Vom Konsumieren zum Selbermachen!

Zum Freifunk-Community-Weekend kamen am Wochenende Freifunk-Enthusiasten aus ganz Europa in die C-Base nach Berlin, unter ihnen auch Stefan aus Zuzwil in St. Gallen. Er wollte sich vor allem über die Erfahrungen informieren, die andere beim Aufbau von Freifunk-Netzen gesammelt haben. Ich sprach mit ihm über seinen Besuch bei den Freifunkern in Berlin, seine Motivation für den Aufbau eines lokalen Freifunknetzes in Zuzwil und die Philosophie hinter Freifunk.

Mario: Gruezi Stefan!
Stefan: Hallo!

Mario: Warum bist du nach Berlin gekommen? Nur wegen des Freifunk-Community-Weekends?
Stefan: Ja, das ist richtig. Ich bin vor allem zum Erfahrungsaustausch hergekommen. Mich interessiert einerseits die technische Seite, andererseits die philosophische Seite von freien Netzwerken. Beim technischen Aspekt interessiert mich zum Beispiel das Antennenbauen. Wie funktioniert das? Was für Antennen gibt es? …die verschiedenen Typen. Ja, mir macht das Spaß das selber zu bauen und da habe ich gedacht, ich komme einfach her.

Mario: Was ist für dich das Spannende am Freifunk-Projekt?
Stefan: Das Umschalten vom Konsumieren zum Selbermachen. Die Freifunk-Software ist zum Beispiel Open Source, also quelloffen und unter einer freien Lizenz. Daher kann man bei Freifunk alles abändern und seinen Bedürfnissen und lokalen Bedingungen anpassen.
Freifunk das bedeutet - eine Gemeinschaft baut ein freies Netz auf, wo die Gemeinschaft miteinander kommunizieren kann - ganz unabhängig von kommerziellen Interessen. Es geht darum, dass die Einzelpersonen nicht wie Konsumenten behandelt werden und sich wie passive Konsumenten verhalten, sondern sie können aktiv daran teilnehmen.
Und bei dem Treffen hier in Berlin ist für mich auch das Spannende, wie die Idee von Freifunk von den Gruppen überall in Europa umgesetzt wird. Das passiert ganz verschieden. In jedem Projekt wird die Idee etwas anders angewendet. Das rührt daher, dass die Motivation ein Freifunk-Netz aufzubauen in verschiedenen Orten unterschiedlich ist. Freifunk dient zum Beispiel oft vor allem dazu Internet in Gebieten zu verteilen, wo kein Breitbandanschluss vorhanden ist. Doch der Community-Gedanke des lokalen Netzwerks tritt immer stärker in den Vordergrund. Und diese Idee einer freien Community ist für mich am interessantesten. Denn, in der Schweiz - da haben wir auch fast alle Breitbandzugang.

Mario: Hm, verstehe, und was kann man jetzt in so einem freien Netz machen?
Stefan: Ja, theoretisch ist es alles denkbar. Man kann alle möglichen Daten tauschen, Dienste anbieten, zum Beispiel freies Voice over IP… also sozusagen über den Computer telefonieren, freies Radio, Netzwerkspiele, Peer-to-Peer-Transfer und so weiter. Als praktisches Beispiel: Ich könnte mir vorstellen, dass zum Beispiel eine kleine unbekannte Band ihre Musik über das Netzwerk zum Hören zur Verfügung stellt.

Mario: Ok, aber was ist da der Unterschied zum Internet? Das geht doch heute schon im Internet.
Stefan: Das stimmt! Ein guter Punkt! Ja. Aber im Internet ist man darauf angewiesen, dass eine große Firma die Infrastruktur zur Verfügung stellt und ihre Dienste anbietet. Bei Freifunk kann jeder selber Mitmachen. Jeder Teilnehmer ist quasi Teil eines Ganzen. Und das Netzwerk gehört den Menschen, die daran teilnehmen. Somit können sie auch selbst aktiv bestimmen, was sie mit diesem Netzwerk machen. Wenn Sie den Wunsch haben einen Dienst zu nutzen oder anzubieten, müssen sie zum Beispiel nicht darauf warten, dass ihnen eine Firma ein Produkt anbietet. Wenn sie über das Wissen verfügen, können sie selbst jede Art von Diensten einführen. Zudem sind Freifunk-Netze an sich unabhängig vom Internet. In dem Sinne sind sie auch ausfallsicherer, denn wenn etwas einmal nicht funktioniert, muss man nicht warten bis die Firma kommt, sondern man kann es selbst machen oder sich von jemanden im Netzwerk helfen lassen. Das setzt natürlich aktive Nutzer und eine Philosophie der Nachbarschaftshilfe voraus.

Mario: Was benötigt man eigentlich um mitzumachen?
Stefan: Um mitzumachen benötigt man schon ein paar Sachen – einen Access Point, dann die Freifunk-Software und das Wissen zur Konfiguration. Es ist auf einigen Gebieten noch ein Experiment, aber es wird immer einfacher und es läuft bereits. Ja, es funktioniert! Um mitzumachen ist es, denke ich, aber am wichtigsten ein Interesse zu haben und im Kopf eine Entscheidung zu fällen: Nicht nur ein passiver Konsument zu sein, sondern ein aktiver Teilnehmer.

Mario: Wie weit seid ihr in Zuzwil mit eurem Freifunk-Netz?
Stefan: Ja, wir stehen noch ganz am Anfang. Ich bin der Erste, aber es gibt bereits zwei weitere Interessenten in meiner Nachbarschaft. Wir wohnen in einem kleinen Dorf und auch die Topologie in der Schweiz ist ganz anders als zum Beispiel in Berlin. Trotzdem jetzt geht es los!

Mario: Und was denkst du, wie wird es allgemein mit der europaweiten Freifunk-Community weitergehen? Was kannst du dir vorstellen?
Stefan: Ich kann mir vorstellen, dass man die verschiedenen Funkwolken über das Internet miteinander verbindet - zum Beispiel die Berliner „Freifunkwolke“ mit Leipzig, St. Gallen und Brüssel. Dann wären die interessierten Leute schon einmal näher zusammen. Das wäre ein weiterer Schritt zur Verbindung der europäischen Community. Daraus könnte sich eine eigene Netzkultur ganz unabhängig vom kommerziellen Internet bilden.

Mario: Ja! Ich bin gespannt! Klingt spannend! Danke für das Interview, Stefan!
Stefan: Kein Ursache. Danke auch.

 


Die Website der Community in St.Gallen: http://fuerstenland-wireless.net/